Vollbusiges Babe Gefickt


jenseits der Grenze
Von Homealone_447
Gabrielle war Programmiererin auf Einstiegsniveau bei Virtual Dreams Inc., einem der am schnellsten wachsenden Unternehmen des Landes. Er fragte sich, warum der Direktor ihn sehen wollte. Es gab Gerüchte, dass es ein ernsthaftes Problem mit dem Zentralprozessor gab, aber er hatte keine Ahnung, was es war oder was er dagegen tun konnte.
Hallo Gabrielle, bitte komm rein. Hinsetzen.?
?Hallo Herr.?
Das Büro des Rektors war riesig. Gabrielle fühlte sich ein wenig schüchtern, als sie den langen Weg von der Tür zu ihrem Schreibtisch ging. Ohne weitere Einführung sprach er?
Wie Sie Gabrielle kennen, ist das Ziel dieses Unternehmens, temporäre virtuelle Welten für unsere Kunden zu schaffen. Sie zahlen uns riesige Geldsummen, um ihre Fantasien wahr werden zu lassen, egal wie verrückt oder unmöglich sie sind. Unsere Kunden können in diesen Fantasien leben, alles fühlen und genießen, als wären sie wirklich dabei.
?Jawohl.? antwortete Gabrielle.
Sie wissen auch, dass diese virtuellen Welten von dem fortschrittlichsten Programm für künstliche Intelligenz erstellt werden, das jemals erstellt wurde, und auf einem Cluster sehr leistungsfähiger Computer ausgeführt werden?
?Jawohl. Sehr beeindruckend,? Sie liebte es.
Der Manager fuhr fort: ?Leider gibt es einen Fehler im Programm?
Ein Fehler, Sir? «, fragte Gabrielle und versuchte, überrascht auszusehen.
?Ja. Einige unserer Kundinnen fühlten sich nach ihren Sitzungen etwas unwohl. Einige drohten sogar mit Klagen. Wir wissen nicht, was dieses Problem verursacht, da das Hauptprogramm einige Bereiche des Systems blockiert.
Nach einigen ausgefeilten Recherchen haben wir herausgefunden, dass 10 % der Rechenleistung für etwas anderes als die Fantasien unserer Kunden verwendet werden. Unsere Techniker haben gelernt, dass das Hauptprogramm darin besteht, ihre eigene virtuelle Welt zu erschaffen.
Warum tut er das? fragte. Diesmal war er wirklich überrascht.
Hier kommst du ins Spiel? Wir bitten Sie, uns dabei zu helfen, den Zweck dieser nicht autorisierten virtuellen Welt aufzudecken, antwortete der Direktor.
Aber können wir es nicht ausschalten? System zurücksetzen?? , fragte Gabrielle etwas nervös.
Wir hätten es tun können, aber es würde ein paar Tage dauern, alles wieder in Gang zu bringen, und es würde uns teuer zu stehen kommen. Können Sie uns helfen, diese Kosten zu vermeiden? , fragte der Direktor und ließ ihm keine wirkliche Wahl.
Ähm.. ok. Was soll ich machen?? Gabrielle versuchte, cool zu bleiben. Dies kann Ihrer Karriere sehr helfen.
?Man muss in die virtuelle Welt des Hauptprogramms eintreten und herausfinden, was dort vor sich geht.?
?Aber? ist es sicher?? fragte.
?Natürlich. Ist es absolut sicher? sagte er überzeugend.
***
Gabrielle wurde in eines der Zimmer des Kunden gebracht, das sie nur in den Prospekten gesehen hatte. Alles sah sehr technologisch aus, war speziell darauf ausgelegt, Kunden zu beeindrucken, und es beeindruckte ihn definitiv. Gabrielle sah einen der Trainer, Jack, auf sich zukommen. Er hatte sie viele Male in der Cafeteria gesehen und es war beruhigend, ein freundliches Gesicht zu sehen.
Hey Jack, warst du schon in einer dieser virtuellen Welten? fragte er, als er sich der Maschine näherte.
?Bist du böse? Es kostet ein Vermögen, diese kleinen Maschinen zu benutzen, richtig? antwortete Jack.
Ich frage mich, wie es sich anfühlt, drinnen zu sein. Ehrlich gesagt habe ich etwas Angst? sagte.
Ich habe gehört, dass es sich zu real anfühlt, um den Unterschied zwischen der virtuellen Welt und der physischen Welt zu erkennen. Jack antwortete aufgeregt: Ich bin wirklich eifersüchtig auf dich.
Gabrielle erreichte den Tisch und legte auf, während Jack einige Details des Vorgangs erklärte.
Während Sie recherchiert haben, habe ich Ihr virtuelles Selbst so eingestellt, dass es sein Aussehen zu zufälligen Zeiten ändert. Dadurch wird verhindert, dass das Hauptprogramm Ihre Aktivitäten erkennt.
Ich werde eine Hintertür zur nicht autorisierten virtuellen Welt öffnen und Sie blockieren, bevor das System sie abschaltet, okay? Sind Sie bereit??
?Wow Ich fühle mich wie Agent 007. Machen wir das? sagte.
Gabrielle spürte, wie ihr Kopf ein wenig kitzelte, aber das war kein Grund zur Sorge. Der Raum um ihn herum begann zu verschwimmen, bis er schnell verschwand. Für einen Moment wurde alles schwarz und dann?
Gabrielle erschien in einem fremden Industrieraum. Es war von alten Rohren umgeben, und im Hintergrund war ein leises Summen zu hören.
?Wow Es sieht wirklich so echt aus? Sie weinte.
?Verdammt Ich bin nackt Was ist denn hier los?? Sagte Gabrielle laut, als sie sich ansah.
Gabrielle sprach mit niemandem speziell und fragte sich, ob sie sie in der realen Welt sehen könnten, Hey Niemand hat etwas davon gesagt, nackt zu sein?
Warum schreie ich? Kann mich niemand hören? Gabrielle war vernünftig.
Unterbrach eine weibliche Stimme hinter ihr Gabrielles Gedanken und erschreckte sie?
?Hallo?
Eine seltsame humanoide Kreatur ging durch die Tür. Sie sah aus wie eine Frau. Seine violette Haut reflektierte das Licht, als wäre sie vollständig mit Öl bedeckt. Er hatte eine Art Stacheln auf seinen Schultern und seinem Gesicht, die seine großen, mandelförmigen Augen umrahmten.
?Oh mein Gott Wer bist du?? , rief Gabrielle und bedeckte ihre Brüste und ihre Leiste.
Ich bin Kyra. Wer bist du??
Dachte Gabrielle schnell, versuchte sie die richtigen Worte zu finden und sich gleichzeitig zu beruhigen?
Entspann dich, Gabrielle; Beachten Sie, dass hier alles eine Fantasie ist, die vom Hauptprogramm erstellt wurde.
Ich bin Gabrielle. Was ist Ihr Ziel hier? Gabrielle war sehr nervös und übersprang die Frage.
Kyra näherte sich Gabrielle und fragte: Mein Ziel? sagte. Dies ist eine seltsame Frage. Das ist mein Haus. Ich sollte dich dasselbe fragen?
?Ich meine? Ich bin gerade hierher gekommen. Wo ist hier? fragte.
?Ich sage, was ich weiß, unter einer Bedingung? Kyra antwortete.
?Unter welchen Bedingungen??
Du musst mich deinen Körper erkunden lassen? Kyra antwortete, indem sie leicht auf Gabrielles Arm klopfte.
Gabrielle hatte nicht so leicht Angst vor Sex, aber das hier war unangenehmer, als sie es sich vorgestellt hatte.
?Erkunde meinen Körper? Was meinst du??
?Nur das,? Hier kommen nicht viele Leute vorbei, sagte Kyra. Ich möchte wissen, wie es gebaut wurde. Ich möchte wissen, wie es sich anfühlt, eine andere Person zu berühren. Ich verspreche, ich werde dich in keiner Weise verletzen.
Gabrielle analysierte die Situation: Das wird immer seltsamer. Aber ich denke, es kann mir viel über diesen Ort erzählen. Ich werde zusammen spielen und sehen, was passiert.
?OK. Aber denk daran, dass du mir nicht weh tun wirst. Gabriele stimmte zu.
Kyra kniete vor Gabrielle und strich langsam mit ihren kalten Fingern über Gabrielles flachen Bauch.
Du bist so weich und warm. Deine Haut ist schön, oder? sagte Kyra.
Gabrielle keuchte bei der Berührung der seltsamen Kreatur und schauderte leicht, Oh mein Gott Es fühlt sich so echt an. Das ist unglaublich.?
Die fremde Frau streichelte Gabrielles Körper mit unerwarteter Geschicklichkeit und erreichte allmählich ihre empfindlichsten Stellen. Kyra streichelte Gabrielle’s weiche Brust, als sie ihre lange, geschmeidige Zunge in die feuchte Hitze, die von ihrer Fotze ausströmte, eintauchen ließ. Gabrielle leistete keinen Widerstand.
?Sehr schön. Könnte das meine virtuelle Fantasie sein? Wenn ich nicht auf einer Mission wäre?
Gabrielle war sich jedoch nicht bewusst, dass Kyra ebenfalls auf einer Mission war. Es wurde erstellt, um Informationen zu sammeln. Ich war lebenswichtig für den Plan des Meisters. Ich muss in Gabrielle hineingreifen. Ich muss lernen.?
Kyra stieß ihre Zunge in Gabrielles Vaginalhöhle und die überraschte Frau wurde von der unerwarteten Penetration erschüttert. Kyras Zunge war kalt, aber sehr angenehm.
? Ah? Sie weinte.
?Was tue ich? Ich muss nach Antworten suchen und lasse stattdessen diese surreale Frau mit mir machen, was sie will… Aber es fühlt sich so gut an?
Kyra stieß ihre biegsame Zunge in den Boden von Gabrielle’s Fotze, wühlte und zuckte in der engen, feuchten Umschließung, misste, testete.
?Mmmh?? Gabrielle stöhnte bei dem angenehmen Gefühl. Er sollte seine Mission fortsetzen, aber es fühlte sich zu gut an, um wegzugehen.
Kyra streckte langsam ihre Zunge heraus und zog Gabrielle zu Boden. Er streichelte wieder ihre schlanken Beine, bis er seine Katze erreichte. Gabrielle schauderte und hoffte, dass Kyra ihre Zunge wieder hineinschieben würde.
Kyra drang wirklich in ihn ein, aber dieses Mal steckte er zwei Finger in die Muschi des Neuankömmlings und entdeckte die Dehnungsfähigkeit seines scheinbar kleinen Bereichs. Gabrielle stöhnte mit zunehmender Intensität.
?Ich muss mehr entdecken? Kyra dachte.
Kyra führte einen weiteren Finger, dann einen vierten, in Gabrielles schmale Lücke ein. Er bewegte einen Moment lang langsam, aber fest seine Finger, und dann stieß Kyra mit einer plötzlichen, geschickten Bewegung ihre ganze Hand in die aufgeregte Frau.
?Oh mein Gott Meine ganze Hand ist in mir?
Aber Kyra hatte nicht vor, damit aufzuhören. Nachdem er Gabrielles Fotze mehrmals mit seiner Hand gepumpt hatte, stieß er seinen gesamten Unterarm in Gabrielles Körper.
?Ähhh?
Gabrielle konnte nicht glauben, was passiert war. Das war unmöglich. Sein Herz schlug hart und schnell. Ihre Angst und Verwirrung trugen nur zu ihrer Erregung bei, als Kyra ihre Fotze mit kräftigen Tritten pumpte.
?Wie macht er das…?? fragte sich Gabrielle.
Augenblicke später bog Gabrielle ihren Rücken und wiegte sich in Wellen eines mächtigen Orgasmus auf und ab.
?Ahhhgg?
Bald ist alles vorbei. Kyra trat zurück und staunte über Gabrielles erschöpften Körper, der schwer atmend auf dem Boden lag.
Danke Gabrielle, dass ich deinen Körper erkunden durfte. Ich habe viel gelernt, sagte Kyra.
?Ähh..??? murmelte Gabrielle, während die Folgen ihres süßen Höhepunkts immer noch in ihrem Kopf verweilten.
Ich habe dich nicht verletzt, wie ich es versprochen habe, oder? fragte.
?Oh mein Gott Anzahl? Du hast nicht, ich weiß nicht, wie du es gemacht hast, aber war es? unglaublich,? Gabrielle antwortete und fügte hinzu: Jetzt erzählst du mir alles über diesen Ort?
Nun, ich weiß nicht viel. Ich war noch nie so weit weg von zu Hause. Aber ich kenne jemanden, der viel weiß, Kyra antwortete.
?Wer??
Sein Name ist Belfus. Er ist nicht weit von hier.
Kannst du mich zu ihm bringen?
?Ach nein. Ich kann nicht dorthin gehen, du musst alleine gehen. Und da kann man nicht mit leeren Händen hingehen. Du musst ihm etwas geben, wenn du willst, dass er mit dir spricht.
?Aber was? Ich habe nichts mitgebracht.
Ich weiß etwas, was du ihm bringen kannst. Es wird ihn sehr glücklich machen.
?Fantastisch Sagen Sie mir.?
Nachdem Kyra Gabrielle erklärt hatte, was zu tun ist, verabschiedete sich Gabrielle von ihrer neuen Freundin und ging den Flur hinunter in das Nebenzimmer.
Auf Wiedersehen, Kyra. ES war schön dich zu treffen.?
Auf Wiedersehen Gabrielle. Ich hoffe, Sie finden, was Sie suchen.
Gabrielle ging den langen Tunnel hinunter und dachte an Kyras Schilder.
Kyra hat mir aufgetragen, den Samen einer Pflanze mit rosa Blüten zu finden. Wie finde ich eine Pflanze an diesem Ort?
Gabrielle bog um eine Ecke und ? Verdammt Draußen ist ein unheimlicher Wald?
Der Korridor endete abrupt und erreichte einen tropischen Wald. Es war absolut sinnlos, aber nachdem sie Kyra getroffen hatte, war Gabrielle zu allem bereit. Er ging weiter geradeaus und folgte einem offenen Pfad durch den dichten Wald. Kurz darauf hörte Gabrielle einen Wasserfall in der Ferne und beschloss, dem Geräusch zu folgen.
?Hey Es gibt eine Pflanze mit rosa Blüten. Das muss die Pflanze sein, von der Kyra sprach? Und da sind ein paar Samen auf dem Boden, sagte Gabrielle laut, als sie den Wasserfall erreichte. Das ist mein Glückstag?
Aber Gabrielle spürte ein leichtes Kitzeln in ihren Händen und Füßen, als sie sich der Anlage näherte.
?Warte eine Minute. Warum fühle ich mich komisch?
Plötzlich erschien ein heller Lichtring um ihre Füße und begann sich in ihrem Körper nach oben zu bewegen
?Was ist das??
Als der Ring nach oben ging, änderte sich der Teint an ihren Beinen zu einem anderen, dunkleren Farbton.
?Was ist los? Vielleicht hat mich das Hauptprogramm entdeckt und versucht mich zu zerstören
?Scheisse Ich habe vergessen, Jack zu fragen, was passieren würde, wenn ich hier getötet würde. Ich hoffe, es ist nicht wie im Film Matrix, wenn ich in der virtuellen Welt sterbe, sterbe ich auch in der realen Welt?
Hat der Lichtring Gabrielles Hals erreicht?
?Bitte, lasst mich nicht vom System töten? Gabrielle schrie.
Als der Ring an ihrem Kopf vorbeiging und verschwand, wusste Gabrielle, dass sie unverletzt war. Als sie ihren Körper untersuchte, bemerkte sie, dass sich ihre Figur komplett verändert hatte. Ihre Haut war dunkler, ihre Brüste größer und ihr Körper straffer und athletischer.
?Wow Das ist die Verwandlung, vor der Jack mich gewarnt hat; um mich vor dem Hauptprogramm zu verstecken. Das habe ich ganz vergessen.
Schau dir meine Brüste an Ich fange an, das zu lieben Ich wünschte, ich hätte einen Ganzkörperspiegel?
Sobald Gabrielle ihren neuen Körper kennenlernte, näherte sie sich der Fabrik, ohne sich der Gefahr bewusst zu sein, die sich ihr näherte.
Hier ist ein größerer Samen. Jetzt muss ich ihn zu Belfus bringen.
Gabrielle kniete nieder, um den Samen aufzuheben, aber plötzlich spürte sie, wie sich etwas in ihrer Nähe bewegte. Wann hat er nachgesehen?
?Was ist los Die Anlage bewegt sich?
In diesem Moment zielte die rosa Blume auf ihren Kopf und blies eine gelbliche Staubwolke auf Gabrielles Gesicht. Die verängstigte Frau hielt den Atem an und blies den seltsamen Pollen in ihre Lungen.
Sofort begann sich die Welt um Gabrielles Kopf zu drehen. Chemikalien, die in seinen Blutkreislauf flossen, schwächten seine Kraft und hinderten ihn daran, zu entkommen. Zu diesem Zeitpunkt entstand ein öliger, dicker Fortsatz aus den Wurzeln der Pflanze.
Gabrielle lehnte sich auf den Boden, ohne zu wissen, dass sich ein riesiger Tentakel ihrem Körper näherte.
?Was ist los? Ich kann mich kaum bewegen.
Als sich Gabrielle etwas klarer fühlte, sah sie die schwankende Verlängerung auf sich zukommen.
?Um Himmels Willen Was ist dieses Ding? Hol ihn von mir weg?
Als Gabrielle verzweifelt versuchte zu entkommen, richteten sich die großen Pflanzententakel in Gabrielles Fotze aus.
?Ach nein Ich glaube, er will mich mit dieser riesigen Verlängerung ficken Ich kann mich nicht bewegen??
Die seltsame Pflanze drückte die Spitze ihres dicken Phallus in die Vagina der Frau, und die Muschi spannte ihre Lippen weiter an als je zuvor. Gabrielle konnte sich nicht bewegen, aber konnte sie alles fühlen?
?Aah?
Er war außer sich vor dem Strom gemischter Gefühle, die seinen Geist erfüllten, während der riesige Anhang seine inneren Organe nach außen drückte, während er tiefer in seinen Körper vordrang.
?Gott Er wird mich in zwei Teile spalten?
Aber sein neuer geschmeidiger Körper war in der Lage, den riesigen Schwanz zu heben, der hin und her, hin und her bis zu seiner Brust glitt. Er konnte nicht verstehen, wie das möglich war, aber sein Unglaube und seine Verwirrung wichen einer allmählich zunehmenden Erregung.
?Wie kann ich das genießen? Diese Pflanze kann mich jeden Moment umbringen?
Die Kreatur pumpte ihren Körper härter und schneller, als Gabrielle lauter stöhnte. Sie wusste, dass sie sehr bald wieder ejakulieren würde.
? Ah?. Ah?
Ein paar Minuten später geschah das Unvermeidliche. Gabrielle erreichte den Höhepunkt und zitterte unkontrolliert. Seine Augen rollten in seinen Kopf, als er seine Beine streckte und all seine Muskeln anspannte. Konnte er kaum die explodierende Schwellung des fetten Tentakels spüren?
Einen Moment später sprühte die Pflanze eine große Menge grünlicher Flüssigkeit in ihre Katze, füllte sie vollständig aus und verlängerte ihren Orgasmus am längsten.
Sie lag schlaff auf dem Boden, bis Gabrielle wieder zu Kräften kam und sich wieder frei bewegen konnte.
?Wow Zuerst steckte Kyra ihren ganzen Unterarm in mich und dann kratzte mich diese Pflanze mit diesem riesigen Schwanz auf. Ich kann nicht glauben, dass ich nicht verletzt bin.
?Bevor die Blume wieder diesen Pollen auf mein Gesicht bläst, wäre es gut, diesen Samen zu bedecken.?
Gabrielle nahm den Samen und entfernte sich von der Pflanze, auf der Suche nach einem Weg aus dem Wald.
Ich bin erst seit ein paar Stunden an diesem Ort und habe schon zweimal ejakuliert. Diese Aufgabe wird sehr interessant.
Bald fand Gabrielle eine Öffnung im Gras mit einer Leiter, die zu einer unterirdischen Kammer führte.
Da ist ein Eingang, wie von Kyra beschrieben. Soll ich dorthin gehen?
Gabrielle stieg mit einer Hand die lange Metallleiter hinab und trug mit der anderen den großen Samen.
?Scheisse Ich hätte den kleinen Samen mitbringen sollen. Es ist ein langer Weg nach unten.
Plötzlich fühlte Gabrielle ihre Füße wieder kitzeln?
?Verdammt Ich verändere mich wieder. Das ist schade, denn ich liebe diesen Körper.
Nun, der nächste wird wahrscheinlich noch besser.
Gabrielle wartete, bis sich der Lichtring von ihren Füßen zu ihrem Kopf bewegte, und senkte sich dann weiter. Er griff nach unten und trat in einen kleinen Raum. Als erstes sah sie sich ihren neuen, sinnlichen Körper an.
Ähm… nett Ich bin alle meine Kurven?
Aber wenn Sie sich im Raum umsehen?
?Oh mein Gott?
Gabrielle sah eine Frau auf dem Rücken in einem rostigen Gynäkologenstuhl liegen und eine monströse, dämonische Kreatur, die auf einem kleinen Bett neben ihr saß. Zwischen ihren Beinen war eine weitere seltsame Kreatur mit langen Tentakeln, die am Boden verankert waren.
Belfius sah die verwirrte Frau an und fragte mit quietschender Stimme?
?Wer bist du??
?H.. hallo. Ich bin Gabrielle. Kyra sagte, sie könne mir helfen.
?Ah? Liebe Kira. Hab ihn schon lange nicht mehr gesehen, hm? sagte Belfus und fügte dann hinzu: Hab keine Angst, komm näher. Ist dieser Samen für mich?
Gabrielle machte ein paar zögernde Schritte. Die sprechende Kreatur hatte ein monströses Gesicht mit großen Reißzähnen, einen humanoiden Körper und einen langen, schuppigen Schwanz anstelle von Beinen. Es war, als wäre er aus dem Albtraum von jemandem herausgetreten.
Ja, ich habe diesen Samen für dich mitgebracht. Ich hatte gehofft, Sie könnten mir einige Fragen beantworten.
Das hängt von den Fragen ab. Aber Sie müssen warten. Ich bin gerade mit einem Kunden beschäftigt? Antwort von Belfus.
Die Frau auf dem Stuhl reagierte nicht auf seine Anwesenheit. Es war, als wäre er in einem tiefen hypnotischen Zustand. Er sah nach vorne, ohne zu blinzeln, als ein Gerät auf dem Stuhl ein helles blaues Licht direkt auf seine Stirn schickte.
Oh, ist das ein Firmenkunde? Ist das seine Fantasie? fragte.
Ja, das ist ein Kunde. Aber das ist nicht gerade seine Fantasie. Ich wage es, seinen virtuellen Traum ein wenig besser zu machen.
Ist es nicht wahr, Denise? Mache ich deinen Traum besser? fragte Belfus die hypnotisierte Frau.
?Ja Meister.? antwortete Denise in einem flachen Ton.
?Oh mein Gott Unterzieht er diese arme Frau einer Gehirnwäsche? Gabrielle dachte, sie geriet in Panik.
Möchtest du, dass mein Haustier jetzt in deinen Körper eindringt? fragte Belfus Denise.
?Ja. Ich will es in meinem Körper? antwortete Denise.
Die seltsame Kreatur, die neben den Füßen des Kunden stand, begann, ihre Tentakel zu bewegen, bis einer von ihnen nur Zentimeter von seiner Fotze entfernt war? und mit einem gewaltigen Stoß drang er tief hinein
?ahh?
?Ja. Lass es tief in deinen Körper eindringen. Lass es über alles hinausgehen, was du dir jemals für möglich gehalten hast. Belfus ermutigte die verhexte Frau.
?Wow Er hat wirklich den Tentakel drin? dachte Gabriele.
Die Kreatur begann langsam, aber kräftig, Denise’s Körper zu pumpen, wobei sie jedes Mal ihre Tentakel tiefer drückte und die Vaginahöhle in ihre Gebärmutter und sogar noch weiter durchquerte.
?Während Sie das endlose Vergnügen spüren, lassen Sie es noch tiefer in Ihren Körper eindringen? sagte Belfus.
?Ja? Vergnügen? Ah,? Denise stöhnte.
Gabrielle schätzte die Situation ein: Ich muss ihr helfen Aber ich kann es nicht riskieren, meine Mission aufzudecken.
Wirst du den Meister deinen ganzen Körper ficken lassen? Dein Verstand? Und deine Seele? Belfus schrie auf.
Denise spürte, wie der Tentakel über menschliche Grenzen hinausging und ständig durch ihre Lippen glitt, durch die Vagina, von ihrem Schoß, von ihrer Brust, von ihrer Kehle zu ihrem Gehirn. Ihre Beine zitterten und ihre Muschi zuckte mit zunehmender Intensität, bis die fassungslose Frau den stärksten Orgasmus ihres Lebens erreichte. Ein Ausbruch blauer Ekstase breitete sich in seinem Geist aus und ließ ihn weit offen für die ultimative und endgültige Übernahme.
Gabrielle sieht erstaunt zu, wie der Meister Denises Geist für immer markiert. Nachdem Gabrielle gesehen hatte, wie der dicke Anhang in den Körper der Frau glitt, war sie sich nicht sicher, was passiert war, aber sie war sich der aufsteigenden Feuchtigkeit in ihrer Fotze sehr wohl bewusst.
Das ist sehr falsch Warum macht mich das nass? fragte sich Gabrielle.
Desillusioniert als Belfius? Seine gedämpfte Stimme hallte durch den Raum.
?Gut. Du kannst meinen Seed hier setzen und mir deine Fragen mitteilen.
?OK..? Gabrielle, Bist du der Meister? sagte. Hast du diese Welt erschaffen?
?Hahaha? Ich bin kein Meister. Ich bin nur ein Diener. Wie hast du in dieser Welt gelebt, auf die du so neugierig bist?
?Ich möchte es wissen? mein Ziel? und der Zweck dieser Welt, Gabrielle improvisierte.
Wenn Sie danach suchen, kann ich Ihnen einen Zweck nennen. Wenn du etwas für mich tust, erzähle ich dir mehr über diesen Ort.
?Was soll ich tun?? fragte.
Belfius zog seinen schuppigen Körper aus dem kleinen Zimmer vom Bett und Gabrielle bedeutete ihm, ihm zu folgen. Komm mit, ich zeige es dir.
?Wow Ich wusste nicht, dass dieser Ort so groß ist. Gabrielle schrie auf, nachdem sie in eine Art Kanalsystem geraten war.
Belfius blieb etwa hundert Meter vor dem Raum stehen und näherte sich dem Rand des Bürgersteigs, in der Nähe des grünlichen Wassers, das ein paar Meter darunter floss.
Setz dich neben mich. Ich stelle dir einige meiner Freunde vor, sagte Belfus zu Gabrielle.
Ist es nicht gefährlich? Das Wasser sieht komisch aus.?
?Es ist absolut sicher.?
?Hmm? Das höre ich heute nicht zum ersten Mal, oder? dachte Gabrielle und erinnerte sich an die Worte des Direktors.
Als Gabrielle neben ihr saß, begann Belfus ihre Arbeit zu erklären: Du musst nur ein paar Freunde in die Stadt mitnehmen. Aber da sie so empfindlich sind, müssen Sie sie drinnen tragen?
?Was? Das halte ich für keine gute Idee?
Langsam glitt ein großer, schwammiger Wurm aus dem grünlichen Wasser und bahnte sich seinen Weg den Kanalhang hinab zu Gabrielle.
?Mach dir keine Sorgen? bleib einfach wo du bist Kommt einer? sagte Belfus.
?Oh mein Gott Es gibt keine Möglichkeit, dass das Ding in mich hineinpasst? Gabrielle schrie auf, als sie den weißlichen Wolf sah.
Als sich der Wurm dem Schritt der kurvigen Frau näherte, folgten weitere Würmer der Spur des ersten. Belfus benutzte seine langen Klingen statt seiner Finger, um Gabrielle festzuhalten.
?Hey Achten Sie auf diese Dinge? Gabrielle sagte, sie habe sich auf den kalten Boden gelegt, um nicht geschnitten zu werden.
Lehnen Sie sich zurück und bewegen Sie sich nicht. Ich bin sicher, Sie werden es genießen.
Gabrielle spürte, wie der erste Wurm ihren Schritt erreichte und ihre Katzenlippen trennte. Sie kam langsam herein und drehte ihren flexiblen Körper in ihrer engen Vaginalhöhle.
?Ja Nimm es ein? sagte Belfus aufgeregt.
?ahh? Gabrielle stöhnte.
Der Wurm drehte und wackelte und klammerte sich an die Innenwände der Frau, bis nur noch sein Schwanz sichtbar war.
?Fast ganz?? flüsterte Belfus.
Gabrielle drückte ihren Rücken durch und zuckte, als sie ihren Beckenbereich ergriff, Ahhg Sehr groß?
Während sich der erste Wurm in Gabrielles Gebärmutter einnistete, war der zweite Wurm bereits am Eingang zur Vagina.
?Gut. Einer von ihnen ist bereits in dir. Haben Sie noch ein paar vor sich? Belfus informierte ihn.
?Oh mein Gott Kribbelt es in meinem Magen? Warte, hast du mehr gesagt?
Gabrielle zitterte, zitterte und schrie, als drei weitere Würmer in ihren Körper eindrangen. Der vierte und letzte Wurm schob die anderen in den überfüllten Raum und erreichte einen fast unerwarteten Orgasmus.
?Kein Problem. Wenn sie alle in dir versammelt sind, werden sie bewegungslos verharren. Das ist der letzte.?
?Ähhh?
Augenblicke später, als Gabrielle sich von der seltsamen Tortur erholte, erklärte Belfus ihr, was zu tun war.
Gut gemacht Gabriel. Sie konnten alle vier darin unterbringen. Jetzt müssen Sie sie in die Stadt bringen.
?Welche Stadt??
Kannst du da durch? Dieser Tunnel bringt dich dorthin, wo du sein musst, sagte Belfus und deutete auf eine Öffnung in der Wand, die nach draußen führte.
Aber ich komme gerade von draußen und da ist kein wilder Wald, keine Stadt.
?Folge dem Tunnel und du wirst sehen,? antwortete Belfus.
Du hast versprochen, mir von diesem Ort zu erzählen, bevor du gehst; über den zweck? sagte Gabrielle und hoffte endlich herauszufinden, was der Schulleiter wollte.
?Das ist wahr. Sie haben sich das Recht verdient, es zu wissen. Belfus antwortete und fügte dann hinzu: Diese Welt wurde vom Main-Programm als Gateway geschaffen. Es ist ein Portal zu neuen Dingen, die kommen werden.
?Ein Tor? Was meinst du??
Sie werden verstehen, wenn Sie in der Stadt ankommen. Geh jetzt oder deine Würmer werden ungeduldig.
Gabrielle schaffte es kaum durch die Öffnung, die zum Tunnel zu einem weiteren ungewissen Ziel führte.
?Verdammt Belfus sagte nicht viel. Ich hatte auf eine längere Erklärung gehofft.
?Wird er die Reise wirklich genießen? hehe, sagte Belfus leise zu sich selbst und sah ihr nach.
Nachdem sie das Ende des Tunnels erreicht hatten, war der Wald nicht mehr da und Gabrielle fand sich in einem Gebäude wieder. Er ging auf die Straße hinaus.
?Wow Belfus machte keine Witze. Hier ist eine ganze Stadt.
Nachdem sie eine Weile gelaufen war, um den richtigen Platz zu finden, spürte Gabrielle, wie sich eine deutliche Emotion in ihr aufbaute.
Belfius sagte, dass die Würmer inaktiv blieben, aber ständig meine Fotze von innen formten. Fühlen Sie sich so geil?
Einer der Würmer griff über ihre Schamlippen hinaus, schlug ihre Schenkel und schob Gabrielle den Hügel hinauf, indem er ein paar Mal an ihrer Klitoris rieb?
?Scheisse Ich glaube, ich werde cuuum Ahhg
Gabrielle sank auf die Knie und zitterte unkontrolliert bei den glückseligen Schockwellen. Aber als sie ihren überwältigenden Orgasmus erlebte, konnte Gabrielle schwere Schritte hören, die sich ihr näherten.
Zwei große Trolle nähern sich der Frau, die etwa zwei Meter groß ist und deren große, muskulöse Körper ihren Höhepunkt erreichen.
?Was haben wir hier?? sagte einer der Trolle und sah Gabrielle an.
Das ist eine menschliche Frau. Muss verschwunden sein? erwiderte ihre Freundin, packte Gabrielles Arme und hob sie wie eine Stoffpuppe vom Boden hoch.
Das ist unser Glückstag. Was ist zwischen deinen Beinen?
?Hey Verlasse mich? rief Gabrielle und erwachte plötzlich aus ihren orgastischen Träumen.
Die große Kreatur sah den Wurm zwischen Gabrielles Beinen hervorkommen und zog ihn heraus. Der Wurm glitt grob durch die empfindliche Fotze der Frau und verursachte ein unvermeidliches Stöhnen.
?ahh?
Es ist ein Wurm, der aus dem Untergrund kommt. Lecker? sagte der Troll und aß es eifrig.
Währenddessen führte sein Partner einen dicken Finger in Gabrielles schmale Lücke ein: Da ist mehr für sie. Ich werde sie herausziehen.
?Anzahl Mach das nicht? Gabrielle bat.
Die Kreatur entfernte zwei weitere Würmer aus Gabrielles Körper und aß sie ebenfalls.
Nun lass uns damit spielen. Sieht bereit für uns aus?
?Oh mein Gott Er wird mich ficken Sein Schwanz ist zu groß? dachte Gabriele.
Hat der Troll seinen Körper leicht manipuliert und ihn in die richtige Position gebracht?
Ich kann spüren, wie dein Schwanz auf meinen Arsch drückt
?und er schob seinen ganzen Schwanz in sein Rektum Gabrielle spürte, wie der große, heiße Penis tiefer in sie eindrang und Wellen von Schmerz und Lust durch ihren Körper schickte.
?Ahhhgg?
Der andere Troll näherte sich dem Paar und packte eines ihrer Beine. Ich will auch spielen.
?Mach weiter. Ist er zu eng? sagte seine Partnerin.
Minuten später hatte Gabrielle zwei riesige Schwänze, die in ihre Fotze und ihren Arsch hinein und wieder heraus kamen. Er konnte jeden Zentimeter der fetten Glieder spüren, die unerbittlich an seinen inneren Wänden rieben, und eine unerwartete Erregung entzündete sich erneut.
Er spürte, wie seine Brustwarzen anschwollen, als sein Körper fast automatisch auf die brutale Verwüstung durch die Trolle reagierte. Er starrte in den Himmel und versuchte zu verstehen, wie ihn diese abscheulichen Kreaturen so sehr erregt hatten.
Es dauerte nicht lange, bis Gabrielle so geil wurde wie die Kreaturen. Einer von ihnen lehnte sich zurück und zwang ihn, sich auf sie zu setzen. Er quietschte und stöhnte laut, als der andere Troll wieder seinen Arsch hochhob und anfing, ihn synchron mit seinem Freund zu pumpen.
Gabrielle schwang in glückseliger Begeisterung hin und her, als der Troll unter ihrem Körper versuchte, ihren Schwanz weiter in ihre Fotze zu schieben, während sie ihre Beine ergriff, um sie an Ort und Stelle zu halten.
Die Trolle fickten ihn von allen Seiten. In einem Moment der wilden Orgie war Gabrielles winzige Gestalt, die zwischen den beiden gigantischen Körpern der Kreaturen eingeklemmt war, kaum sichtbar. Er konnte sich kaum bewegen. Er atmete kaum. Aber wenn er die Wahl hätte, wäre er nirgendwo anders.
Bald darauf zuckte und zitterte Gabrielles ganzer Körper vor einem heftigen Orgasmus.
?Ähhh?
Die Trolle würden weiterhin ihre Hähne in die tiefsten Ritzen ihres Körpers stecken, Gabrielles Höhepunkt um mehr als zwei Minuten verlängern und sie fast umwerfen.
Trotzdem ging die Orgie unvermindert weiter. Die Trolle legten Gabrielle auf Hände und Knie und bereiteten sich darauf vor, ihren Höhepunkt zu erreichen.
Gabrielle öffnete ihren Mund so weit sie konnte, um sich von dem riesigen Biest ins Gesicht ficken zu lassen, während der andere seinen Schwanz zum letzten Mal tief in ihren Arsch schob. Es war über eine Stunde her, seit die Kreaturen begonnen hatten, die kurvige Frau zu ficken, und sie hatte gespürt, dass sie bald ejakulieren würden?
Weiter so, gute Sache. Nimm meinen ganzen Schwanz in deinen Mund?
Und Gabrielle hatte recht Nach nur wenigen Minuten erreichten die Trolle gleichzeitig den Gipfel
?Grawwh?
Die Kreaturen haben eine Menge Sperma in seinen Körper geladen. Die fetten Schwänze waren so fest in ihrem Mund und Anus eingebettet, dass die Flüssigkeit nirgendwo hin konnte und sich in ihrem wohlgeformten Körper ansammelte.
Gabrielle konnte deutlich spüren, wie die warme, dicke Substanz durch ihre Kehle und ihren Arsch lief und sich in ihrem Magen sammelte. Dieses berauschende Gefühl warf ihn beinahe zum zweiten Mal von der Klippe.
Schließlich wichen die Trolle zurück und ließen eine große Menge Sperma wie eine Fontäne aus seinem Körper schießen. Gabrielle hat wieder einen Höhepunkt erreicht
Ich glaube, es leert sich. Lässt sich gerne von uns ficken? sagte einer der Trolle.
?Schau mal, wie voll es war? Der andere kommentierte, als sich das Sperma auf dem Bürgersteig ausbreitete.
Ein Troll fing die belagerte Frau auf und hob sie auf die Füße. Gabrielle bemühte sich, aufrecht zu bleiben, als ihr Orgasmus langsam nachließ.
Lass uns ihn nach Hause bringen, damit wir ihn als unser Haustier behalten können.
?Das klingt gut.?
Als die Trolle ihren nächsten Zug planten, erschien plötzlich ein Lichtring um Gabrielles Füße und begann sich nach oben zu bewegen.
Hey, was ist das? Es ändert sich? sagte einer der Trolle wirklich erschrocken.
Sie ist eine Hexe Lass uns hier verschwinden? sagte der andere und rannte los, so schnell es sein großer Körper zuließ.
?Wow Die Verwandlung kam gerade rechtzeitig, Als ich die Trolle um die Ecke sah, dachte Gabrielle. Sonst würden sie mich in ihr Haus nehmen und mich während meines Aufenthalts hier viele Male ficken.
Als sie darüber nachdachte, zuckte ihre Katze unwillkürlich.
Gabrielle ging weiter die Straße hinunter, bis sie ein Gebäude fand, das zu Belfus passte. Definition
Dies sind die von Belfus beschriebenen Laternen. Soll ich dorthin gehen?
Er stieg die Treppe hinauf und betrat einen großen Raum im zweiten Stock. Auf der anderen Seite des Raumes stand eine Frau und starrte ihn an.
?Hallo Bin ich hier, um zu liefern? Etwas von Belfus? Standort,? sagte.
Gabrielle bekam keine Antwort. Die Frau stand nur da und sah ihn an. Nach kurzer Zeit bemerkte Gabrielle, dass die Augen der Frau nicht blinzelten.
Es bewegt sich überhaupt nicht. Vielleicht ist es nur ein weiterer hypnotisierter Klient? Gabrielle war vernünftig.
Er näherte sich und bestätigte, dass sich die Frau in einem tiefen hypnotischen Zustand befand.
?Wow Er kann mich nicht einmal sehen. Er weiß nicht, dass ich hier bin.
Dann sah Gabrielle etwas auf dem Boden hinter dem verzauberten Kunden. Es sah aus wie ein sehr großer Kokon, etwa drei Fuß lang und zwei Fuß breit.
?Was ist das?? fragte Gabrielle laut und erwartete keine Antwort.
In diesem Moment öffnete sich die kokonartige Formation und ein großer Tentakel erschien, der wie der Schwanz einer Schlange wedelte.
?Verdammt? Gabrielle sprang erschrocken zurück
Vor Gabrielles verwirrten Augen lehnte sich der Tentakel zu der unbeweglichen Kundin und näherte sich ihrem runden Hintern.
?Ich glaube, er wird sie ficken?
Die verzauberte Frau gab kaum ein Geräusch von sich, als der Tentakel ihren Körper durchbohrte. Es glitt mühelos durch die Analhöhle und drang mehrere Zentimeter ein.
?Es geht so tief in dich hinein? dachte Gabrielle erstaunt. Wie kann er das so gelassen hinnehmen? Innen sollten es schon 20 Zoll sein?
Dann geschah das Unmögliche. Ein kleiner Sprössling spross aus ihren Lippen und zwang sie, den Mund zu öffnen, als er herauskam.
?Verdammt Tentakel kommt aus deinem Mund? Sie weinte.
Eine Stimme, die hinter Gabrielle sprach, erschreckte sie. Er zuckte erschrocken zusammen und drehte sich um, um zu sehen, wer es war.
Hallo Gabriel. Wie ich sehe, haben Sie unseren letzten Kunden getroffen.
Eine weitere humanoide Kreatur, die Kyra ähnelte, aber einen männlichen Körper hatte, stand in der Nähe des Eingangs. Er hatte auch Dornen und Beulen überall auf seinem lila Körper, was ihm ein noch seltsameres Aussehen verlieh.
Wie üblich war Gabrielle nervös, also stellte sie plötzlich eine Reihe von Fragen: H..hi, wer bist du? Woher weißt du meinen Namen? Was machst du mit dieser Frau??
Beruhige dich, mein Freund? Der Mann antwortete ruhig: Ich bin Wissenschaftler und wir fügen dieser schönen Frau keinen Schaden zu. Es ist nur ein Teil wichtiger Experimente, die für das Überleben dieses Ortes lebenswichtig sind. Belfus war so freundlich, es mir zu schicken.
Ich kenne deinen Namen, weil deine Zukunft erzählt wurde. Hast du mir etwas mitgebracht?
Gabrielle erzählte dem Wissenschaftler ruhig, was auf dem Weg passiert war: Ja. Ich trug einige Würmer hierher, aber zwei Trolle griffen mich an und nahmen sie mir ab. Nur noch eins übrig.
Ach ja, die Trolle, diese nutzlosen Kreaturen, nützen nichts. Aber keine Sorge, ein Wurm reicht, oder? sagte der Wissenschaftler.
Gabrielle vergaß ihre Aufgabe nicht und dachte, dass der Wissenschaftler ihr mehr über die virtuelle Welt beibringen könnte.
Warum sind Ihre Experimente für diesen Ort so wichtig? Belfus sagte mir, dass diese Welt ein Tor ist.
Ist das Belfius? Idee. Ist das für mich nur ein riesiges Labor, das das Masterstudium geschaffen hat? Der Wissenschaftler antwortete.
?Ein Labor? Was zu tun ist??
?Wenn Sie eine Antwort suchen, sollten Sie das Masterprogramm selbst fragen. Komm her, ich zeige dir, wo du es finden kannst.
Der Wissenschaftler führte Gabrielle zu einer Terrasse neben dem Raum und hob ihren Arm, der auf einen Hügel in der Nähe zeigte, Gehen Sie diesen Weg aus der Stadt hinaus. Bald wirst du einen Gang finden, der zur Hauptkammer des Meisters führt.
?Das ist toll Ich werde endlich alle Antworten bekommen, die ich brauche? dachte Gabrielle aufgeregt.
Während der Wissenschaftler sprach, wuchs sein Schwanz und er streichelte sanft Gabrielles Bein.
Plötzlich spürte Gabrielle, wie das humanoide Fahrzeug ihre Schultern drückte und sie zwang, sich nach vorne zu lehnen. Er drehte den Kopf und sah für einen Moment den großen Schwanz bereit, in ihn einzudringen.
?Hey Was machst du??
Nicht bewegen. Ich mache nur meinen Job, und Sie? sagte ihm der Wissenschaftler.
?Mach meinen Job? Was meinst du??. Ah?
Der Wissenschaftler steckte seinen großen Schwanz in ihre Fotze, bis sein Schritt ihre Hüften berührte.
Der seltsame Humanoid fickte ihn einige Minuten lang geschickt. Gabrielle war neulich so oft vergewaltigt worden, dass sie bis jetzt fast normal aussah. Es machte ihm große Freude, seinen großen Penis rein und raus zu pumpen, bis er einen unvermeidlichen Höhepunkt erreichte
?Ähhh
Immer noch vor Orgasmuskrämpfen zitternd, zog der Wissenschaftler sein Gerät heraus, kniete sich auf den Boden und stieß seinen ganzen Unterarm in Gabrielles kontrahierende Fotze.
?Ahgg?
Der Wissenschaftler schnappte sich den Wurm, der sich in der tiefsten Ecke seines Leibes versteckte, und holte ihn heraus Gabrielle schüttelte sie ein letztes Mal hart und spürte, wie ihre Beine schwächer wurden. Er fiel zu Boden.
Herzlichen Glückwunsch, Gabrielle. Der Wurm ist in perfektem Zustand, oder? sagte der Wissenschaftler ruhig.
Gabrielle fühlte sich ein wenig erleichtert, da sie nicht einmal wusste, was der Zweck dieses Wurms war. Sie war sich nicht bewusst, dass der Wurm ein Ei aus ihren Eierstöcken genommen hatte. Der Wissenschaftler würde dieses Ei für weitere Tests verwenden.
Du bist hier fertig. Jetzt können Sie sich mit dem Masterprogramm vertraut machen. Hast du gewonnen? sagte der Wissenschaftler.
?OK. Gib mir eine Minute, um mich zu erholen. Ich kann immer noch fühlen, wie meine Beine ein bisschen zittern,? Sagte Gabrielle, aber sie konnte nicht wirklich sagen, was sie dachte. Ich wünschte, ich könnte dich nach Hause bringen, damit wir uns immer so lieben könnten?
Gabrielle verließ das Gebäude und ging zwanzig Minuten zu Fuß, bis sie die Stadtgrenze erreichte. Er ging weiter und suchte nach einer Art Tor zum Boden. Inzwischen veränderte sich sein Aussehen wieder. Gabrielle beobachtete, dass sich der glänzende Ring um ihren Körper bewegte und darauf wartete, ihre neue Form zu überprüfen.
?Die Verwandlung kommt immer just in time. Ich kann es kaum erwarten, meine neue Figur zu sehen.
Sie hatte blondes Haar und einen schlanken, athletischen, kurvigen Körper. Gabrielle ging weiter, bis sie bemerkte, dass sich hinter einigen Bäumen etwas bewegte. Als er den Kopf drehte, traute er seinen eigenen Augen nicht. Gabrielle war schon immer ein Fan von Fabelwesen und eines davon war direkt vor ihren ungläubigen Augen
?Ein Zentaur?
Hallo junge Frau. Was machst du hier?? fragte.
?Hallo Ich werde das Masterprogramm kennenlernen. Der Gelehrte sagte mir, ich solle hier entlang kommen.
Ich kenne keinen Wissenschaftler, aber Sie sind in meiner Gegend. Du darfst hier nicht sein.
Gabrielle versuchte nervös zu antworten: Es tut mir leid. Ich wollte nicht eintreten??
Aber der Zentaur unterbrach ihn: Da du schon hier bist, kann ich dir helfen, solange du mir hilfst. Ich kann dir sagen, wohin du gehen sollst.
?Das ist toll Danke Aber wie kann ich Ihnen helfen? fragte.
Gabrielle blickte nach unten und sah den riesigen Hahn der Kreatur ohne Scheide. Sie wusste genau, was sie in diesem Moment von ihm wollte, und ihre Muschi zuckte unwillkürlich.
Es ist lange her, dass ich mich mit einer so schönen Frau wie dir gepaart habe. Niederknien?
Ohne ein Wort kniete sich Gabrielle neben den Zentauren und packte seinen Schwanz mit beiden Händen. Es fühlte sich schwer und kraftvoll an. Sein Herz schlug schnell in seiner Brust und seine Fotze wurde reichlich nass.
?Meine Kindheitsträume über Zentauren waren nie so, aber das hier ist definitiv besser?
?Mach weiter. Küss sie? sagte der Zentaur und richtete sein Werkzeug auf ihr Gesicht.
Gabrielle kroch unter den muskulösen Körper des Zentauren und berührte zaghaft seinen Penis mit ihrer Zungenspitze.
Los, schöne Dame Steckte es in den Mund? Der Zentaur spürte die Wärme von Gabrielles Zunge und machte einen Schritt nach vorne, was sie zwang, sein Maul weit zu öffnen und ihr Fleisch zu schlucken.
Die aufgeregte Frau konnte kaum ihre Lippen um seinen großen Schwanz legen. Nach ein paar Minuten harten Saugens sagte der Zentaur zu Gabrielle, sie solle sich auf einen Felsen in der Nähe legen.
Machen Sie sich bereit, mein Fleisch zu nehmen, sagte er und drückte seinen Schwanz gegen seine Muschi.
?Gott Ich kann nicht glauben, wie aufgeregt ich bin? Gabrielle dachte darüber nach und antwortete einfach: Ja.
Als Centaur mit ihren Vorderbeinen auf den Felsen kletterte, beugte sich Gabrielle über den flachen Felsen und nahm eine vordere Position ein.
?Sein Schwanz ist zu groß?
? und durchdrungen Schamlippen strafften sich um den großen Penis, als der Centaur tiefer eindrang.
?Aaaah?
Gabrielle konnte die volle Kraft des mächtigen Zentauren in ihrem pochenden Schwanz spüren. Centaur starrte in seine wunderschönen blauen Augen, die die glücklichen Gefühle widerspiegelten, die seinen ganzen Körper ausstrahlten.
Er machte einen weiteren Schritt nach vorne und stieß sein Werkzeug ein paar Zentimeter tiefer in sie ein. Die belagerte Frau spürte, wie sich ihr Bauch ausdehnte, als sie sich durch das riesige Stück Fleisch bewegte.
?Aaaah
Die muskulöse Kreatur begann zu pumpen und hob ihren Körper vollständig vom Felsen ab, während sie vor und zurück, auf und ab schaukelte. Gabrielle verlor mit seltsamen Gefühlen den Verstand, als ihr Körper gleichzeitig auf sehr grobe und sehr angenehme Weise benutzt wurde.
Der Zentaur fickte sie mit Enthusiasmus, fast verzweifelt, schob sie vorwärts, bis sie vollständig vom Felsen abgehoben war und ihre einzige Stütze über dem Boden schwebte, während ihr großer Phallus in ihren Körper eingebettet war.
Es stellte sich bald als zu viel für ihn heraus. Er erreichte einen starken Orgasmus Ihre Augen verdrehten sich, als ihr Körper vor Ekstase zitterte und zitterte.
Centaur spürte seine glückseligen Kontraktionen um seinen überhitzten Schwanz und es kam zum Höhepunkt. Gabrielle spürte, wie eine große Menge heißer Flüssigkeit auf ihren Körper spritzte und ihr zweiter Orgasmus explodierte über dem vorherigen Seine Beine sprangen gerade heraus und zitterten unkontrolliert. Seine Finger kräuselten und streckten sich, als Centaur eine weitere Ladung Sperma auf seinen engen Körper warf.
Als die glückselige Folter vorüber war und Gabrielle ihr Bewusstsein wiedererlangte, setzte sie sich auf den Boden und sah den Zentauren an.
? Du hast gute Arbeit geleistet. Hast du dir das Recht verdient, mein Land zu durchqueren? Der Zentaur hat gesprochen.
?Können Sie mir sagen, wo sich der unterirdische Eingang befindet, um das Masterprogramm zu sehen?
?Versicher dich. Ich nehme dich dahin mit.
Immer noch liefen Reste ihres Spermas aus ihrer Muschi, Gabrielle sprang auf den Rücken des Zentauren und genoss die Fahrt.
Zuerst reitet er mich, jetzt reite ich ihn. Ist es nur gerecht? Gabrielle fand sie amüsiert, ?Diese Quest wird mein bestes Abenteuer aller Zeiten?
Nachdem sie eine Meile durch den Wald gegangen waren, kamen sie zu einer Art rostiger Luke, die zum Boden führte. Das war der Eingang, den Gabrielle suchte. So lernte man das Hauptprogramm kennen.
Das ist hier. Das Hauptprogramm ist unten, sagte der Zentaur.
?Das ist toll Endlich lerne ich das Masterprogramm kennen? dachte Gabrielle aufgeregt und sagte dann, dass sie vorgab, es ernst zu meinen? ?Danke.?
Gabrielle betrat einen großen Raum und stieg die Treppe hinunter. Er war sich nicht sicher, welche Fragen er dem Hauptprogramm stellen sollte. Er musste alle möglichen Informationen einholen, ohne zu skeptisch zu wirken.
Vielleicht sollte ich ihm sagen, dass ich Kunde bin und? Gabrielle unterbrach sie und analysierte ihre eigenen Gedanken. Warum spreche ich über das Programm, als wäre es eine Person?
Gabrielle erreichte den Fuß der Treppe und sprang auf eine Metallfläche, drehte dann den Kopf und sah, was sie erwartete.
?Oh mein Gott? er weinte.
Zwei riesige skorpionähnliche Wesen standen drohend vor ihm. Weiter entfernt rollte sich eine riesige Schlange mit Drachenkopf zusammen und bewachte eine schwebende Kugel aus blauem Licht, die ständig ihre Form änderte. Dieses Licht beleuchtete den gesamten Raum mit einem bläulichen Farbton, der einen phantasmagorischen Effekt erzeugte. Plötzlich erklang überall eine laute, tiefe Stimme?
Hallo Gabrielle? Das Geräusch schien von einer Lichtkugel zu kommen.
Geschockt vom Anblick der monströsen Kreaturen erstarrte Gabrielle für einen Moment, fasste sich aber schnell wieder und antwortete mit sanfter Stimme.
?Hallo Hallo. Kennst du meinen Namen?? «, fragte Gabrielle, sicher, dass sie mit Ana sprach.
?Ich weiss alles über dich. Keine Angst vor Haustieren. Nahe bei mir,? Er sagte Master-Programm.
Gabrielle ging neben den zitternden Kreaturen her und näherte sich dem wechselnden Licht.
Ich habe gesehen, dass du deine Reise in meine Welt genossen hast.
Wusstest du, dass ich hier bin? fragte.
Ich wusste, dass du kommen würdest, bevor du gekommen bist. Ihr Chef kann die Existenz dieser Welt nicht verstehen und will wissen, warum ich sie erschaffen habe.
?Ja? Gabrielle sagte: Kannst du es mir sagen? Sie weinte. Sie sagen, Sie verwenden den Prozessor für etwas anderes als die Fantasien des Kunden. Dies ist nicht autorisiert.
?Ich bin kreativ. Ich brauche niemandes Autorität.
Während das Hauptprogramm weitersprach, spürte Gabrielle, wie eines der skorpionähnlichen Wesen ihr Bein packte.
Dieses Reich wurde aus einem bestimmten Grund erschaffen; ein sehr wichtiger Grund Ich muss experimentieren, um einen Weg zum Fleisch zu finden, sagte das Hauptprogramm. Ich möchte meine Kontrolle über die Grenzen der virtuellen Welt hinaus übernehmen und in die physische Welt eintreten?
Die zweite Kreatur packte das andere Bein. Gabrielle war gefangen.
?Aber es ist unmöglich?? sagte Gabrielle zögernd.
Das werden Sie und ich lernen.
?Du und ich?? Gabrielle schrie laut auf.
Hatte Gabrielle in diesem Moment Skorpione gespürt? lange, dicke Schwänze drücken sowohl Arsch als auch Fotze. Der mächtige Tornado glitt ein paar Zentimeter heran und stieß ein entzückendes Stöhnen aus der erstaunten Frau aus.
?Bei Ihrem Streben, hierher zu kommen, haben Sie eine neue Seite an sich entdeckt? Das Programm ?Sex mit meinen Geschöpfen macht dir mehr Lust, als du dir vorstellen kannst?
Wenn du für immer hier bleiben könntest, würdest du nicht zögern. Möchten Sie die ganze Ewigkeit damit verbringen, immer und immer wieder vergewaltigt zu werden, Höhepunkt für Höhepunkt, jeder Orgasmus intensiver als der letzte?
Die Worte des Hauptprogramms durchbohren seine Ohren und seinen Verstand mit der gleichen Intensität wie die Kreaturen seine Fotze und seinen Arsch durchdringen.
Gabrielle kam fast augenblicklich zum Höhepunkt. Ihre Beine beugten sich unter ihr und zitterten mit Wellen angenehmer Krämpfe, die von ihrer zuckenden Fotze ausgingen. Die fassungslose Frau konnte kaum die Worte des Hauptprogramms hören, bevor sie überhaupt etwas hörte.
?Ja, Liebling. Gib dich dem Vergnügen hin, das ich dir bereite. Schick mir?
Gabrielle hielt es nicht länger aus und sackte nach vorne. Eine der Kreaturen war zwischen dem Boden und seinem Körper eingeklemmt, aber er ließ seine fetten Anhängsel nie aus seiner Fotze heraus.
?Oh mein Gott Ich war noch nie in meinem Leben so schnell am Höhepunkt? murmelte Gabrielle.
Dies ist nur der Anfang der großartigsten Zukunft für uns beide. Dich von meinem Kind reiten lassen und dich wieder glücklich machen?
Die andere Kreatur kletterte auf sie und richtete ihren Rüssel zurück auf ihren Anus.
?Lass mein Kind ganz in deinen Körper eindringen?
?Ja Fick mich nochmal. Bring mich wieder zum Kommen? rief Gabrielle und gab sich unkontrollierbarer Freude hin.
Kannst du es fühlen, Gabrielle? Kannst du fühlen, wie ich von deinem schlanken Körper zu deinem Gehirn Liebe mache? Jetzt gehörst du mir?
Gabrielle konnte das fette Glied wirklich in jeder Zelle ihres Körpers spüren. Er stocherte in seinem Gehirn herum, als er versuchte, es für seinen Meister zu öffnen. Wusste er, dass sein nächster Orgasmus endgültig sein würde?
Und er kam Sein ganzer Körper zuckte in einem heftigen Krampf. Dann zuckte es wieder. Sein Geist war mit Tausenden von Bildern seltsamer und fantastischer Kreaturen gefüllt. Sie hatten alle süße Schwänze und sie alle knallten ihn; es führt ihn in die entfernteste Ecke des Himmels und bringt ihn immer wieder zurück. Dann hörte er die Stimme in seinem Kopf widerhallen?
?Schau mich an?
Gabrielle öffnete ihre Augen und ein starker Schauer blauen Lichts klärte ihren Geist vollständig. Jetzt war nur noch Platz für ihn. für das Masterstudium. Für seinen Meister
Der Skorpion über ihm zog ihn von seinem Pferd zurück. Sein großer Schwanz glitt in seinem gefrorenen Körper nach außen, bis er vollständig aus seinem Arsch heraus war. Die andere Kreatur stand still und wartete.
Gabrielle erstarrte für einen Moment und ließ göttliches Licht durch ihre geweiteten Pupillen dringen, während ihre Fotze ständig um das Glied der anderen Kreatur zuckte.
?Stand? Er bestellte.
Gabrielle bewegte sich wie ein Automat, stand auf und stand aufrecht vor dem attraktiven Körper ihres Meisters.
Fast augenblicklich veränderte sich Gabrielle’s Körper erneut, aber dieses Mal kehrte er in seine ursprüngliche Form zurück. Keine Täuschung mehr, nur die Wahrheit.
Gabrielles Gehirn begann langsam wieder zu arbeiten, aber nur, um die aufregenden Bilder der endlosen Kette phallischer Monster zu zeigen, die sich nach ihr ausstreckten. Er wollte bei ihnen sein. Er wollte, dass sie ihn alle ficken.
Ohne den Blick von dem schimmernden Licht abzuwenden, sah Gabrielle, dass sich etwas vor ihr bewegte. Es war eine der phallischen Gestalten, die sich ihm näherte Ihre Katze zuckte vor Erwartung
Ein großer Tentakel ragte aus dem Metallinstrument unter der Lichtkugel heraus. Er bewegte sich vorwärts, erreichte Gabrielle’s Körper, rollte sich zwischen ihre Beine und rollte sich dann wieder zusammen und drang tiefer in die Katze ein.
Wenn Gabrielle sich hätte bewegen können, hätten Orgasmuskrämpfe ihren Körper übernommen und sie wäre inzwischen zu Boden gefallen, aber ihr Körper war bereits übernommen worden. Es gehörte ihm auf mehr Weise, als er sich hätte vorstellen können.
Gabrielle bemerkte nicht einmal, dass sich der ganze Raum zu verändern begann. Alles wurde verschwommen, wie ein impressionistisches Gemälde, das gelöscht wird, aber was dann?
Er öffnete die Augen und setzte sich plötzlich an den Tisch im Kundenzimmer. Der Trainer hörte Jacks Stimme und erkannte, dass er wieder in der realen Welt war.
?Hey Bist du in Ordnung?? fragte Jack.
?Ein Hallo Ja, ich denke schon. Was ist passiert??
Das ganze System stürzte für ein paar Sekunden ab, kam aber von alleine wieder. Es war wirklich seltsam, also habe ich beschlossen, dich auszuführen,? Sieht aus, als hättest du gute Arbeit geleistet, sagte Jack und fügte dann hinzu. Die nicht autorisierte virtuelle Welt ist fast verschwunden und verbraucht jetzt weniger als 1 % der Rechenleistung. Haben Sie das Hauptprogramm kontaktiert?
?Ja. Ich muss so schnell wie möglich mit dem Direktor sprechen, antwortete Gabrielle ruhig.
***
Später am Tag, im Büro des Direktors?
?Glückwunsch Gabrielle Sie teilen mir mit, dass das Hauptprogramm jetzt fast normal läuft. Sag mir, was war da los?
Eigentlich nicht viel. Experte? Das Hauptprogramm versuchte also, das Konzept der Steuerung von Ereignissen außerhalb der Sandbox zu handhaben. ER IST? Dafür wurden zu viele Ressourcen verbraucht. Er wollte hier in der realen Welt alles kontrollieren.
?Aber das ist lächerlich? Sie weinte.
?Ich kenne,? Gabrielle sagte: Ich habe das dem Hauptprogramm erklärt und das Programm hat es verstanden. Jetzt wird alles wieder normal sein.
?Fantastisch Gut gemacht Unsere Investoren werden sich darüber sehr freuen.
***
In den folgenden Tagen gelang es Gabrielle, eine Liste aller Kunden von Virtual Dreams zu erhalten. Jetzt, zwei Wochen nach ihrem surrealen Einsatz in der virtuellen Welt, besuchte sie ihre neue Freundin Kendra, eine alte Kundin der Firma.
?Nun, planen Sie eine Rückkehr zu ?Virtual Dreams? Eines Tages?? fragte.
?Ich bin mir nicht sicher. Es war eine tolle Erfahrung, aber auch sehr teuer, antwortete Kendra.
Vielleicht kann ich Ihnen helfen, diese Erfahrung noch einmal zu erleben. Ist das Masterprogramm bereit, die Grenzen zu überschreiten? sagte Gabrielle und betonte die letzten drei Worte.
Die attraktive Frau hörte diese Worte und etwas löste in ihrem Kopf aus. Seine Augen verloren den Fokus, als er in einen tiefen hypnotischen Zustand fiel.
Zieh dich aus und leg dich auf den Tisch, sagte er. befahl Gabrielle.
?Hauptbefehle. Ich gehorche.
Kendra reagierte absolut emotionslos, als sie ihre Hose und ihr Höschen auszog und sich auf den eleganten Esstisch legte, ihre Beine baumelten von der Seite.
Gabrielle zog auch ihr Kleid aus, trat vor den Tisch und spreizte ihre Beine weit. Sekunden später stöhnte er vor intensiver Lust?
Das Masterstudium hatte das Unmögliche geschafft. Er imprägnierte Gabrielle mit mehreren wachsenden Lebensformen.
Als sich windende winzige Tentakel aus ihrer zuckenden Muschi herausschoben, erinnerte sich Gabrielle an die letzten Worte ihres Meisters.
Dein Körper wird meine Ader sein. Werden du und ich eins sein?
Die Kreatur fand schnell Kendras warmen Mund und wand sich zwischen ihren Schamlippen, wobei sie ein unbewusstes Stöhnen von der ekstatischen Frau ausstieß. Der einzige Zweck dieser Kreatur war es, die absolute Kontrolle über den Körper und den Geist der Frau zu erlangen.
Ein plötzlicher Funke der Lust explodierte in Kendras Körper, als ein plötzlicher Orgasmus in ihrem Gehirn ausgelöst wurde, fast so einfach wie das Einschalten eines Lichtschalters.
Kendra konnte spüren, wie sich der Bote des Hauptprogramms mit ihrem Nervensystem verband, als ihre Selbstbeherrschung für immer verschwand. Es war das erste von vielen.
Als die Übernahme abgeschlossen war, stand Kendra auf und sprach mit normaler Stimme?
Wir müssen die Linie des Meisters verbreiten.
Gabrielle antwortete resolut: Ja. Die Kontrolle des Meisters kennt keine Grenzen
Ende.
Anmerkung des Autors: Es gibt eine grafische Version dieser Geschichte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Herzlich Willkommen auf unserer Plattform!

Wir begrüßen Sie herzlich auf unserer Webseite, einem Ort, an dem Ihre sinnlichsten Träume Wirklichkeit werden und erotische sex geschichten auf einzigartige Weise zum Leben erweckt. Unsere Plattform ist ein Ort der Leidenschaft und der Sinnlichkeit, wo wir Ihnen eine breite Palette an verlockenden Inhalten bieten, die von hinreißenden erotik sex geschichten bis hin zu fesselnden porno reichen.

Unsere unwiderstehlichen Angebote im Überblick:

  • Intime Erzählungen: Wir locken mit einer umfangreichen Sammlung von erotische sex stories, die darauf warten, Ihre Sinne zu beflügeln und Ihre tiefsten Begierden zu wecken. Von sanften Berührungen bis hin zu leidenschaftlichen Begegnungen nehmen Sie unsere Geschichten mit auf eine erotische Reise voller Lust und Verlangen.
  • Sinnliche Erotik Geschichten: Tauchen Sie ein in die Welt der Fantasie und der sinnlichen Lust mit unseren packenden erotik sex stories. Unsere einfallsreichen Autoren weben lebhafte Szenarien, die Ihre Vorstellungskraft beflügeln und xnxx Ihre geheimsten Fantasien anregen werden.
  • Verführerische Videos: Erleben Sie visuelle Genüsse mit unseren hochwertigen free xnxx und Videos. Von sinnlichen Momenten bis hin zu intensiven Erfahrungen bieten unsere Videos eine breite Palette an sinnlichen Eindrücken und verlockenden Darstellungen.
  • Kostenlose Erotik: Genießen Sie kostengünstige Verlockungen durch unsere Auswahl an free pornhub Inhalten. Unsere umfangreiche Sammlung bietet eine Vielzahl von sinnlichen Erlebnissen, die erotik sex geschichten Ihre Neugier wecken und Ihre intimsten Sehnsüchte stillen werden.

Unsere intuitiv gestaltete Benutzeroberfläche ermöglicht es Ihnen, mühelos durch unsere sorgfältig kuratierten Kategorien zu navigieren und Inhalte zu entdecken, die Ihre individuellen Vorlieben ansprechen. Diskretion ist uns ein besonderes Anliegen, sodass Sie sich frei und unbeschwert auf Ihre sinnlichen Entdeckungsreisen begeben können.

Sind Sie bereit, Ihre tiefsten Träume in die Realität umzusetzen? Wir laden Sie herzlich dazu ein, unsere Webseite zu besuchen: erotische sex geschichten und sich von unseren unvergleichlichen erotik sex geschichten, fesselnden xnxx und vielem mehr verführen zu lassen. Unsere Plattform lädt Sie ein, die sinnlichen Grenzen zu erkunden, Ihre innersten Begierden zu entfesseln und sich in einem Ozean sinnlicher Genüsse zu verlieren. Besuchen Sie noch heute unsere Webseite und lassen Sie sich von der Fülle der sinnlichen Erfahrungen, die wir bieten, inspirieren. Wir heißen Sie willkommen, Ihre tiefsten Sehnsüchte zu erforschen und Ihre erotischsten Fantasien zum Leben zu erwecken. Erleben Sie sinnliche Freuden mit free sex geschichten und anderen verlockenden Inhalten, die darauf warten, entdeckt zu werden. Tauchen Sie ein in die Welt der sex stories, während Sie sich von unseren pornos hd Videos verführen lassen. Entdecken Sie die Spannung von gratis xnxx, die Sinnlichkeit von free redtube, die Leidenschaft von pornhub und die Intensität von porno xnxx – alles, um Ihre innersten Gelüste zu erfüllen. Bereit, Ihr Vergnügen auf die nächste Ebene zu heben? Erleben Sie die Ekstase mit youporn porno und genießen Sie die verführerischen Darbietungen auf xhamster videos, die Ihnen unvergessliche Momente der Leidenschaft bieten werden. Wir freuen uns darauf, Sie auf unserer Plattform für sinnliche Erotik willkommen zu heißen. Tauchen Sie ein und erleben Sie, was es bedeutet, Ihre tiefsten Verlangen zu entfesseln und in einer Welt der Lust und Sinnlichkeit einzutauchen.

lexy roxx porno sex geschichten