Eingesperrte Schönheit Gibt Dem Hengst Einen Wilden Schwanz Zum Lutschen

0 Aufrufe
0%


Urheberrecht: Lesley Tara, 2012
War sein Interesse an mir offensichtlich? Ehrlich gesagt, fast offensichtlich? Bei unserem ersten Treffen lächelte Frau Brewster mit der katzenartigen Zufriedenheit einer Katze beim Anblick einer Schüssel mit verschütteter Sahne, als ich vorschlug, dass die nächste Verhandlungsphase am besten vertraulich im Vier-Augen-Verhältnis geführt werden sollte. treffen? zwischen ihm und mir, ?ganz privat? Und nach Belieben? Wenn es ihm lieber war, war er sicher nach dem Ende des regulären Arbeitstages sehr beschäftigt, denn ich war durchaus bereit, alles Nötige zu tun, um unsere gemeinsamen Zufriedenheitsbedingungen zu erreichen. Ja, auch ich kann unverhohlen handeln, wenn ich dazu aufgefordert werde.
Bin ich nicht so weit gegangen, mit den Wimpern zu klimpern? Zumindest glaube ich nicht, dass ich es getan habe? aber beim letzten Satz über zu unserer beiderseitigen Zufriedenheit machte ich eine kleine Bewegung, die einem aufrechteren Sitzen in meinem Stuhl ähnelte, aber den Effekt hatte, dass meine großen Brüste noch deutlicher nach außen gedrückt wurden, so dass sie gegen die Schlankheit drückten. der Stoff meines schlichten weißen Rippenhemds. Wie ich sehr gut weiß, hat das eine ziemliche Blendwirkung, zumal es so aussieht, als hätte es einen Knopf-Pop-Effekt und meine Vorderseite kann jederzeit voll sichtbar werden.
Ich weiß, dass meine Brüste im wahrsten Sinne des Wortes mein größtes Kapital sind, obwohl ein ebenso gut geformter Hintern und ein wilder Geist dahinter an zweiter Stelle stehen, etwas vor den strohblonden Haaren, die ich natürlich versteckt halte. lang genug, um meinen Kragen zu berühren. Es besteht jedoch kein Zweifel daran, dass meine Brüste (entschuldigen Sie bitte das Wortspiel) in meinen 32-Zoll-BHs mit Körbchengröße F ziemlich hervorstechen, eingebettet sind und gestützt werden. Ich zögere nicht, meine physische Präsenz gegen eine Geschäftsfrau einzusetzen, die auch nur die geringste sexuelle Anziehung zeigt. Aber ich bin keine Hure, denn ich mache es zu meinem eigenen Vergnügen, um meinen eigenen unstillbaren Appetit auf Vergnügen zu stillen, aber auch, um Kontakte zu knüpfen und Geschäfte zu machen, die es ermöglicht. Und ich mache das nicht mit Männern? Als ich mit vierzehn Jahren plötzlich meine Brüste heraussprang und meine Pfadfinderleiterin merkte, dass sie ihre Finger nicht von ihnen und mir lassen konnte, verführte sie mich gekonnt, und vier Monate später tat ich es nie und werde es auch nie tun. Bekomme ich meine Kirsche mit einem Strapon später an meinem fünfzehnten Geburtstag? Das war das beste Geburtstagsgeschenk, das ich je bekommen habe.
Ist Frau Brewster ein Beispiel dafür? Er ist ein charismatischer und äußerst erfolgreicher CEO seines eigenen Unternehmens, ein wichtiger Käufer des Unternehmens, in dem ich eine junge, aber schnell aufsteigende Führungskraft bin. Ist das auch so? Tut mir leid, dass ich unhöflich bin, aber gibt es wirklich keinen besseren Weg, es zu beschreiben? eine heiße Schlampe. Er ist dreiundvierzig und versucht nicht, es auf eine falsche, verlegene Art und Weise zu verbergen. Im Gegenteil, er strahlt Erfahrung, Selbstvertrauen und Autorität aus, mit den Krähenfüßen in seinen Augenwinkeln, der leichten Fülle seiner Wangen, der leichten Verdickung seiner Taille und dem harten Gewicht seiner Hüften, was seine Pracht nur noch verstärkt. Gegenwart Frau Brewster bleibt auf jeden Fall in Form und ist immer elegant gekleidet; Ihr Körper ist schlank genug, um in einem schmal geschnittenen Business-Anzug gut auszusehen. Auch wenn ihre Brüste von Natur aus stärker durchhängen als meine 25 Jahre alten Brüste, sind sie dennoch wohlgeformt genug, um ihr markante weibliche Kurven zu verleihen? Ich finde tatsächlich, dass ihr hervorstehender Hintern eine wirklich heiße Nummer ist. Der kurze und enge Minirock ihres marineblauen Nadelstreifen-Zweiteilers kam zusammen mit ihren glatt gebräunten und muskulösen Beinen deutlich zur Geltung.
Ich fühle mich stark zu schönen älteren Frauen in Macht- und Autoritätspositionen hingezogen, teilweise wegen des Pfadfinderführers, der mich ins Leben gerufen und mich später durch seinen Kreis lesbischer Lehrerinnen, Anwälte und Geschäftsfrauen geführt hat, aber vor allem wegen dieser talentierten reifen Schlampen. Sie hat die Erfahrung, dir einen tollen Fick zu bereiten. Ich bewundere sie und errege sie zutiefst, weil ich so sein möchte und vorhabe wie sie: hungrige Tiger im Geschäftsdschungel, Macher und rücksichtslose Raubtiere jeder schönen Katze, die ihnen gefällt. Deshalb verließ ich mein Vorgespräch mit Miss Brewster mit einem so warmen Gefühl, dass es fast den Zwickel meines Höschens durchnässte, und mit der Gewissheit, dass ich eine ähnliche Wirkung auf sie gehabt hatte. Bei dieser Gelegenheit waren wir natürlich allein, sonst hätten meine Worte meine Muschi nicht so offen vor ihm nachzeichnen können, aber es war mitten in einem anstrengenden Arbeitsnachmittag und er hatte einen vollen Terminkalender mit anderen Terminen Schritt halten, daher gab es keine Gelegenheit, die Dinge weiter voranzutreiben. Habe ich ihm den Standardvertrag zur Einsicht überlassen? Es handelte sich im Wesentlichen um eine Erneuerung zu ähnlichen Bedingungen wie beim vorherigen Vertrag, und es wurde wiederum eine feste Zusage für nur zwölf Monate gemacht.
Frau Brewster stimmte zu, dass ein offenes Treffen am besten sein könnte. (und ich hatte keinen Zweifel, welche Enden er offenlegen wollte) und arrangierte, dass ich um 18.00 Uhr zurückkam. nächster Tag ? Er sagte: Wird sonst niemand im Büro sein, damit wir die Vereinbarungen ungestört erkunden können? lesbische Körper Sie stand auf und begleitete mich zur Tür ihres großen und luxuriös eingerichteten Büros; angeblich aus Höflichkeit, aber in Wirklichkeit, weil es mir die Gelegenheit gab, meinen Hintern fest und anerkennend zu drücken, als er mich in den Vorraum führte.
Hier saß seine Assistentin, eine einflussreiche und attraktive, vollbusige Brünette Ende 20, mit einer sehr schönen kleinen Asiatin mit langen, glänzenden schwarzen Haaren, die aufgrund ihres schlanken Körpers und ihrer kleinen A-Körbchen-Brüste nicht älter als sechzehn aussah, aber wie Er war wahrscheinlich einundzwanzig? Frau Brewster stellte sie als Studentin vor, die ein Praktikum macht, und als sie mich mit einem Augenzwinkern direkt ansah, fügte sie hinzu: Und ich zeige ihr, wie es geht?, eine Doppeldeutigkeit, die ich nie vergessen habe Denken Sie daran, besonders als die betreffende junge Frau rot wurde und sich sanft auf die Unterlippe biss, als er feierlich auf seinen Schreibtisch blickte. Könnten Sie nicht mehr zustimmen? Diese kleinen japanischen Schlampen sehen am besten aus, wenn sie in engen Fesseln gefesselt sind, nachdem sie den größten Teil ihrer Kleidung vom Körper entfernt haben. Diese Anordnung löste in mir einen zusätzlichen Lustschub aus, so sehr, dass ich fast meine Beine zusammenklemmen musste, um zu verhindern, dass Feuchtigkeit von meinem durchnässten Höschen sichtbar über meine Oberschenkel tropfte, denn es war klar, dass es sich um einen Artikel handelte, der nicht eingeschrieben war die Stellenbeschreibungen. Einer von Mrs. Brewsters Assistenten war es, ihre reinen Wünsche zu befriedigen, wann immer sie wollte. Obwohl ich mir sicher war, dass ihre Assistentin und ihre Praktikantin klug und kompetent in ihrem Job waren, hatte ich keinen Zweifel daran, dass sie speziell wegen ihres sexy Körpers und ihrer lesbischen Ausrichtung eingestellt wurden. weil ich bei beiden dieses unverkennbare sexuelle Interesse spürte, als sie meinen Körper betrachteten, ohne zu versuchen, es offensichtlich zu machen (na ja, nicht so offensichtlich).
Als ich am nächsten Tag kurz vor sechs zurückkam, trug der süße asiatische Gefängniswärter seinen Mantel und stand in der Tür zum Vorbüro, während die schwarzhaarige Assistentin ihren Computer zuklappte und danach griff. seine eigene Jacke. Die Brünette lächelte mich warm an und ich war froh, dass in ihrer Haltung kein Anflug von Eifersucht zu erkennen war, denn wir wussten beide, dass ich in das Büro ihres Chefs gehen, mein Höschen herunterziehen und meine Beine weit spreizen würde. Stattdessen legte er seinen Arm um den des japanischen Mädchens, drückte das errötende kleine Baby besitzergreifend und sagte ihr, dass Mrs. Brewster ihnen einige besondere Ermittlungen zugewiesen hatte, die sie gemeinsam durchführen sollten. und sagte, er hoffe, bei einer anderen Gelegenheit mehr von mir zu sehen. Ihre Botschaft war ziemlich klar, da sich die Augen der Sprecherin bewusst auf meine Brüste richteten, als sie dies sagte, und ich antwortete, dass ich mit Frau Brewsters Erlaubnis Sie gerne besser kennenlernen würde. .. und ich fügte fragend hinzu, vielleicht Teilnahme?
Oh ja?, murmelte der PA, seine Augen immer noch auf meine großen Brüste gerichtet, Ich bin mir sicher, dass er das wollen wird… mmm, bla? Mit einem fröhlichen Augenzwinkern führte er die süße Asiatin weg, und ich hatte keinen Zweifel daran, dass diese zurückhaltende Praktikantin bald ausgezogen, möglicherweise gefesselt und dann mit einem Strap-On, der ihr brutal in die Muschi eingeführt wurde, gründlich gefickt werden würde. Oder vielleicht ihr Arschloch.
Ich klopfte an die Tür des Innenbüros und die klangvolle Stimme des Firmenchefs forderte mich auf, einzutreten; sein Ton war bereits von Verlangen gefärbt. Mrs. Brewster begrüßte mich mit einem Lächeln und einem Händedruck, führte mich zu dem Stuhl vor ihrem Schreibtisch und nahm dann ihren Platz hinter dem Schreibtisch ein. Es war eine beeindruckend lange L-Form aus dunklem Holz; Auf dem kurzen Arm des L auf der rechten Seite waren ein Computer, ein Telefon und einige andere Accessoires ordentlich untergebracht; Der große rechteckige Hauptteil, der sich zwischen uns erstreckt, ist bis auf den Vertrag, den ich am Vortag verlassen habe, völlig leer. Sein Auftreten war herzlich und einladend, aber gleichzeitig schnell und sachlich, als wolle er die notwendigen Formalitäten so schnell wie möglich erledigen.
Nun, das klingt alles ganz zufriedenstellend, sagte er und hielt seinen Stift hoch, während er sich auf die Unterschrift vorbereitete, und ich bin mit den Produkten und Dienstleistungen Ihres Unternehmens zufrieden.
Ich lächelte schnell und nahm sein Kompliment an, machte aber eine Handbewegung, um ihm zu signalisieren, dass er aufhören sollte. Dann beugte ich mich vor (die Haltung, die es meinen Brüsten ermöglichte, schön nach vorne zu schwingen und die Frau Brewster einen klaren Blick unter mein Dekolleté ermöglichte), öffnete meine kleine Handtasche und holte einen weiteren Vertragsentwurf heraus.
?Werfen Sie einen Blick auf diese Alternative? Ich warf ein: Ich denke, Sie werden feststellen, dass ich unseren aktuellen Service verbessern kann.
Mrs. Brewster hob fragend die Augenbrauen und nahm dann mit einem leichten Lächeln auf den Lippen die vorgelegten Papiere entgegen und begann sie zu untersuchen.
Wenn ich uns beiden etwas Zeit verschaffen könnte? Ich fügte hinzu: Der einzige Unterschied besteht im 6. Absatz und dem Hinzufügen eines neuen Absatzes am Ende.
Er schaute sich diese an; Beim ersten wurde der Vertrag auf einen Zeitraum von vier Jahren statt auf ein Jahr festgelegt, der Preis pro Einheit wurde jedoch auf dem aktuellen Niveau festgelegt und eine jährliche Erhöhung nur entsprechend der offiziellen Inflationsrate vorgesehen. Das war eigentlich ein gutes Geschäft für unsere beiden Unternehmen und meine Vorgesetzten würden sich sehr freuen, wenn ich es mir sichern könnte. aber ich wusste, dass Mrs. Brewster in solchen Angelegenheiten vorsichtig war und selbst zu angemessenen Bedingungen keine Verträge mit einer Laufzeit von mehr als einem Jahr abschließen würde. Aber das Süße, das ihn verführen würde, war der neue Satz am Ende, und während sich beim Lesen von Absatz 6 ein leichtes Stirnrunzeln auf seinem Gesicht gebildet hatte, verwandelte es sich in ein amüsiertes Lächeln, als er die Anhänge las. Das war ein Ausdruck von mir; dass er das Recht hat, während der gesamten Vertragslaufzeit einmal im Monat ein Verbindungstreffen zu Überwachungszwecken an einem Ort und zu einer Zeit seiner Wahl (außerhalb der normalen Arbeitszeiten) und mit jedem von ihm gewünschten Mitarbeiter meines Unternehmens abzuhalten .
Nachdem sie ihn zweimal gelesen hatte, legte Frau Brewster den überarbeiteten Vertrag über die vorherige Version und sah mich direkt an, mit einem Funken von Bewunderung und Verlangen in ihren Augen.
Ein ungewöhnliches Angebot? Er murmelte: Aber… ohne interessante Möglichkeiten.
Ich nickte, meine Wangen waren zu einem würdevollen Lächeln verzogen, das keinen von uns über meine Absichten täuschte, und ich antwortete:
Selbstverständlich hoffe ich, dass Sie mich um einen persönlichen… engen… Kontakt bitten, den ich gerne machen würde… ganz nach Ihren Wünschen.
Frau Brewster lehnte sich in ihrem ledernen Chefsessel zurück und stieß ein sattes, kehliges Lachen aus, das mir einen Schauer über den Rücken jagte. Er sah in all seiner reifen Pracht so selbstbewusst und gutaussehend aus, dass ich spürte, wie meine Muschi lockerer, feuchter und wärmer wurde. Scheiße, dachte ich mir, Diese Schlampe ist so heiß, das stimmt nicht.
Der erfolgreiche CEO blickte mich über die weite, freie Fläche seines Schreibtisches abschätzend an und machte keinen Versuch, meine körperliche Attraktivität deutlich zu verbergen, während sein Blick auf der üppigen Schwellung meiner Brüste verweilte.
Also, sagte er in leicht sarkastischem Tonfall, ich sehe, dass Ihre Qualifikationen … sehr gut zur Geltung kommen … aber verfügen Sie über die Erfahrung …, die Ihnen ein solches Fachwissen … und vielleicht eine solche Nachfrage bescheren würde? …? Dienstleistungen, die ich möglicherweise benötige?
Ich hatte diskret zwei Knöpfe meiner Jacke geöffnet, sodass die Jacke, als ich meinen Stuhl ein wenig nach vorne bewegte, um zu reagieren, nach beiden Seiten fiel und ich volle Sicht auf meine runden Brüste hatte. Die Konturen meines eher engen, halb sitzenden schwarzen BHs waren durch mein dünnes weißes Baumwollhemd deutlich zu erkennen; Meine Haltung drückte meine prallen Wölbungen absichtlich darauf zu.
?Oh ja? Ich beruhigte ihn und zeigte meine Aufregung; In zwölf Jahren habe ich so viel gelernt … von so vielen talentierten Frauen.
Frau Brewsters Augenbrauen hoben sich erneut überrascht: Ich war eindeutig nicht älter als Mitte 20, und mein Kommentar deutete darauf hin, dass ich seit meiner Teenagerzeit eine aktive Lesbe war. Seine Zunge glitt über seine Lippen und befeuchtete sie wie in einem Gourmetrestaurant, das auf eine neue und köstliche Mahlzeit wartet, um seinen anspruchsvollen Gaumen zu erfreuen. Sie antwortete nicht und ließ Taten mehr sagen als Worte, sondern stand langsam auf und rückte den eher kurzen und engen Minirock ihres dunkelblauen Nadelstreifen-Business-Anzugs zurecht. Der gutaussehende, reife Firmenchef schlenderte hinter meinem Sitz umher und landete in der Nähe des großen Fensters zu meiner Linken, das einen Blick auf den Parkplatz vor dem Gebäude und den stetigen Verkehrsfluss auf der dahinter liegenden belebten Hauptstraße bot. Er lehnte lässig an der Wand neben dem Fenster und drehte mir sein Gesicht über einen etwa drei Meter langen Teppich zu.
?Hmm, okay… Muss ich mich vergewissern, bevor ich etwas unterschreibe? er dachte; Natürlich bist du sehr kreativ und gut auf dem Papier… aber wie sieht es in der Praxis aus? … in dem, was ich als Hitze des Gefechts bezeichnen würde? Bist du gut in der verbalen Kommunikation… zum Beispiel?
Die Implikation war offensichtlich, und würde keiner von uns hier Punkte für Subtilität gewinnen? Aber das war alles Teil des Vergnügens, da unser kokettes verbales Fechten die erwartungsvolle sexuelle Spannung im Raum steigerte. Im Hintergrund war ein schwacher Geruch weiblicher Erregung zu spüren, den nur unsere erfahrenen Sinne beim Muschiessen wahrnehmen konnten.
Ich lächelte geheimnisvoll, stand auf und hätte beinahe die Distanz überwunden, während er jede meiner Bewegungen wie ein Falke beobachtete. In Erwartung eines solchen Augenblicks trug ich einen äußerst schlicht geschnittenen schwarzen Rock-Jacken-Anzug; Der Bleistiftrock war fünf oder sechs Zoll länger als Ms. Brewsters sexuell selbstbewusster Minirock, aber er schmiegte sich eng an meinen hervorstehenden Hintern und verjüngte sich bis knapp über meine Knie, wodurch meine Sanduhrfigur betont wurde. Unterhalb des Saums waren über den Oberteilen meiner glänzenden schwarzen Lederstiefel nur wenige Zentimeter meiner Knie und Beine sichtbar. Unter dem Sakko habe ich mich für die schlichteste Eleganz eines weißen Hemdes mit Volants auf der Vorderseite entschieden und die oberen drei Knöpfe offen gelassen, wodurch der Beginn meines Dekolletés zum Vorschein kommt. Obwohl noch nicht sichtbar, wurde meine Unterwäsche ebenso sorgfältig ausgewählt: ein Paar schwarze Strümpfe im traditionellen Stil, die von zwei Riemen und Klammern an Ort und Stelle gehalten werden und jeweils an einem schwarzen Strapsgürtel mit Spitzenbesatz baumeln, der um meine schmale Taille befestigt ist, und ein kleines Paar schwarze Mullsocken im passenden Set mit meinem Tanga-Höschen in BH-Form.
Während ich diesen besonderen Moment genoss, ging ich ohne Eile auf Miss Brewster zu. Vor dem ersten Körperkontakt, aber wenn Sie beide zweifelsfrei wissen, dass als nächstes Sex auf der Tagesordnung steht. Ich stand auf seiner linken Seite, meine rechte Hüfte war nur wenige Zentimeter von seiner entfernt, ich hob meine rechte Hand, streckte meinen Zeigefinger aus und zeichnete einen Halbkreis auf dem Stoff seiner Jacke unterhalb der markanten Beule. Während ich leise aus ihrer linken Brust murmelte:
?Ich denke, ich könnte einige Punkte ansprechen, die uns beide betreffen…?
Dann zog ich meinen Finger zurück über ihre Jacke, beugte mich über die Schwellung ihrer Brust und drückte die unverkennbare Härte ihrer Brustwarze durch den Stoff. Ein sinnliches Lächeln breitete sich langsam auf ihrem Gesicht aus und ihre Lippen öffneten sich, als sie mich mit halb geschlossenen Augen ansah, wie eine stilvolle Dschungelkatze. Natürlich war er ein Tiger im Geschäft. Als ich meinen Finger noch einmal um und über ihre Brust bewegte, veränderte sich Frau Brewsters Position leicht, sodass ihre Beine etwas weiter geöffnet waren. Ich wusste, dass er reif und bereit war; Ich wusste den Moment wieder, von dem ich in der Nacht zuvor geträumt hatte, als ich in meinem Hotelzimmer lag, mein Vibrator tief in meinem Schlitz steckte, über meine Brüste zuckte und meinen Rücken vor Schaudern krümmte. Der Orgasmus war endlich gekommen. Ich ging auf den reifen CEO zu und hauchte ihm fast ins linke Ohr:
?…und ich kann jedem sensiblen Bereich meine volle Aufmerksamkeit widmen.?
Gleichzeitig legte ich meine linke Hand zwischen ihre gespreizten Beine und während ich den Rock ihres Minirocks bis zu ihren Hüften hochzog, drückte ich mich wie ein Blitz nach oben, um das weiche Fleisch ihrer Muschi durch ihre Spitzenunterwäsche zu packen und zu quetschen. Ich rieb mit meinem Zeigefinger kräftig den Schrittbereich ihres Höschens auf und ab, der bereits fast nass von ihren austretenden Säften war, und drückte den dünnen Zwickel in die tiefe Rille zwischen ihren geschwollenen, erregten Lippen.
Miss Brewsters Nasenflügel weiteten sich und sie sah mir kühn und direkt in die Augen, während ich kräftig über die Wölbung ihrer hervorstehenden Scham streichelte. Mit einer Bewegung meines Handgelenks legte ich meinen Finger über den dünnen Stoff ihres Höschens und schob ihn in ihr Loch, wobei ich so leicht in ihr warmes, feuchtes Fleisch bis zu meinen Knöcheln eindrang, als würde ein heißes Messer durch Butter schneiden. Der Firmenchef stieß einen provokanten Atemzug aus, der in meinen Ohren wie Musik klang. Als sie ihre Beine spreizte, um mehr Zugang zu ihren Intimbereichen zu ermöglichen, richtete sie ihren Blick auf meinen und murmelte eine bejahende Antwort:
?Aahh Mmmm, ja… es gibt immer… mmmm, sensible Bereiche… die gebraucht werden, aaahhh …Aufmerksamkeit eines Experten?
An den sexy und mächtigen CEO: Es wäre mein Privileg … und mein Vergnügen? Ich versicherte ihm, und er lächelte mich mit offensichtlicher Aufrichtigkeit breit an. Dann knöpfte er seine Anzugjacke auf, lehnte sich weiter an die Wand, um sich abzustützen, und spreizte seine Hüften. Der Minirock reichte bis zu ihrer Taille und gab den Blick auf ein zartes dreieckiges schwarzes Höschen frei, das mit losen roten Bändern an jeder Hüfte befestigt war. Darunter trug sie etwas mit schwarzen Trägern und ? wie ich? ein Paar elegante schwarze Stiefel, obwohl ihre einen eher eleganten Stil hatten, mit Stiletto-Absätzen und spitzen Zehen.
In meinen Augen sah die 43-jährige Frau absolut umwerfend aus. Ihre etwas dickeren Hüften, die reifen, fleischigen Falten ihrer Muschi und die hervorstehende Wölbung ihres Beckens darüber betonten, dass es sich hier um eine gepflegte Frau in der Blüte ihres Lebens handelte. Seine körperliche Attraktivität steigerte sich durch seine Aura der Kompetenz, des Selbstvertrauens und der Macht in der Geschäftswelt noch mehr. Meine aufrichtige Bewunderung muss offensichtlich gewesen sein, und das erfreute und erregte die erfahrene ältere Lesbe zugleich. Miss Brewster legte eine Hand auf meine Schulter und ihr sanfter Abwärtsstoß war für eine reine Schlampe wie mich ein Zeichen genug. Ich zog plötzlich meinen Finger aus ihrer Vagina und fiel vor ihrem Meisterkörper auf die Knie. Ich betrachtete voller Ehrfurcht die dunkle Dehnung im Schritt ihres Höschens, das jetzt nur noch wenige Zentimeter von meinem Gesicht entfernt war. Ich atmete ein und genoss den moschusartigen Duft ihres Schweißes, ihrer Erregung und ihrer austretenden Muschisäfte.
Also du heiße kleine Schlampe? Zeig mir deine mündlichen Fähigkeiten? fragte er mit heiserer Stimme voller Vorfreude und Verlangen.
Wie das gute katholische Mädchen, das ich einst war, verneigte ich mich in Ehrfurcht, aber jetzt ist meine Muschi mein Altar und ich suche bei jeder Gelegenheit die Kommunion, und nicht nur sonntags Ich beugte mich vor und platzierte einen sanften Kuss des Respekts genau in der Mitte des nassen Teils von Miss Brewsters Höschen und spürte, wie ein Schauer durch ihren schwereren Körper lief, als ich sanft meine Lippen berührte.
Dann, mit größerer Freude als jedes andere Kind, das ein Geburtstagsgeschenk öffnet, packte ich mit beiden Händen die Bänder um ihre Hüften und löste sie langsam und gleichzeitig. Miss Brewster atmete langsam und zufrieden aus, als sich der hauchdünne Stoff, der ihre Muschi bedeckte, langsam nach unten löste, zwischen ihre Beine fiel und auf dem Teppich zerknitterte, so dass nichts mehr zwischen uns stand.
Ich beugte mich wieder vor und atmete ihren satten, weiblichen Moschus ein, als meine Lippen zum ersten Mal ihre glattrasierte Muschi berührten. und ich war angenehm überrascht, denn kurz bevor ich kam, hatte sie ihre Muschi mit Parfüm besprüht, und es war nicht irgendein Parfüm, es war Chanel Nr. 5 Wenn es möglich wäre, wird mein Respekt vor Miss Brewster nicht nur durch die Sorgfalt und Liebe zum Detail bei ihrer Vorbereitung erhöht, sondern auch durch ihr absolutes Vertrauen, dass dies notwendig sein wird.
Vor Aufregung und Freude trennte ich mit meinen Fingern ihre bereits geschwollenen und hervorstehenden Innenlippen und gab den Blick auf die weite und tiefe Vaginalhöhle dazwischen frei. Ich steckte meine Zunge hinein, aber zuerst sanft und neckend, überredete sie und machte kleine Berührungen mit der Spitze, besonders in Richtung des umgekehrten V ihrer Klitorisvorhaut. Miss Brewster stieß ein leises Grunzen aus und dann noch eines, als ich anfing, mit härteren Bewegungen zu lecken; Ich wechselte zwischen dem vertikalen Auf- und Abgleiten meiner Zunge in ihrem Schlitz und dem Vorwärtsschieben mit kurzen Stößen in ihre Vaginalöffnung. Schließlich begann ich sanft mit meinen Zähnen an ihren inneren Lippen zu knabbern. Eine Anstrengung, die dadurch belohnt wird, dass sein Atem flacher und schneller wird? und auch sein Loch aussaugen und es dort aufspießen. Plötzlich packte Miss Brewster meinen Hinterkopf und drückte ihre Muschi gegen mein gieriges Gesicht, und ich umarmte ihre Muschi mit doppelt so viel Kraft. Innerhalb von Sekunden stieß die sexy Geschäftsfrau ein harsches Krächzen aus, gefolgt von einem tiefen Grunzen, als ihre Hüften zuckten und eine klebrige Flüssigkeit über meine Zunge und Lippen spritzte. Es war das erste Mal und definitiv das letzte Mal, dass ich sie zum Höhepunkt brachte.
Sie posierte nach ihrem Orgasmus etwa dreißig Sekunden lang hart, und als sie meinen Kopf losließ, verlor ich fast das Gleichgewicht und fiel nach hinten. Mrs. Brewster streckte die Hand aus, nahm mein Kinn zwischen Daumen und Zeigefinger und sagte leise:
Nun, das ist ein guter Anfang… ja, auf jeden Fall ein sehr vielversprechender Anfang.
Darüber war ich sehr erfreut, denn schließlich war ihre lesbische Erfahrung viel größer als meine. Tatsächlich war er so sexuell heiß und gierig, dass ich sicher war, dass er mindestens einmal am Tag Frauen fickte, also? Selbst wenn wir die Zeit des Monats berücksichtigen und von der konservativen Seite hochrechnen, würde das mindestens dreihundert Mal im Jahr bedeuten … und wenn das, sagen wir, zumindest in den letzten zwanzig Jahren der Fall gewesen wäre … .naja…, das sind sechstausend reine Sex-Sessions Und wahrscheinlich mit Hunderten verschiedener Mädchen und Frauen Wow? Ich bin zuversichtlich, dass ich hier in kompetenten Händen bin
Während ich weiterhin auf dem Boden kniete, ging Frau Brewster hinter ihren Schreibtisch, zog ihre Jacke aus und legte sie vorsichtig auf die Rückenlehne des ledernen Chefsessels. Dann öffnete sie den Taillenknopf und den kurzen Reißverschluss ihres Minirocks und legte ihn auf die Couch. Schließlich drehte sie ihr Profil zu mir und zog das weiße Seidenjersey-Top, das sie unter dem Anzug trug, über ihren Kopf. Ich trank alles in mir auf und genoss seine ruhige Gelassenheit. Trug die Firmenchefin jetzt nur noch ihren BH, Strapsgürtel, Socken und schwarze Stiefel? Mit dieser Kombination wirkte sein hübscher, reifer Körperbau absolut bereit zum Ficken und zum Ficken.
Nachdem sie ihre unnötige Kleidung ausgezogen hatte, bedeutete Miss Brewster mir, aufzustehen und auf sie zuzugehen? bis er mich mit einer weiteren Bewegung aufhielt, während ich noch etwa einen Meter entfernt war, genau in der Mitte seines Schreibtisches.
Zieh dein Kleid aus… und lass uns ein paar intimere Verhandlungen beginnen, ja? sagte er mit einem hungrigen Lächeln.
Ich kopierte ihre vorherigen Bewegungen, indem ich meine Jacke ordentlich auf den Besucherstuhl legte, auf dem ich am Tag zuvor gesessen hatte, und dann löste ich meinen engen Rock, den ich gefaltet und auf den Stuhl gelegt hatte, und zog ihn aus.
?Gut… ja, ist das gut…? murmelte Mrs. Brewster.
Er sagte mir, ich solle bleiben, wo ich war, und sagte mir, ich solle hinter seinem Schreibtisch hervorkommen und mich vor mich stellen. Nachdem er einige Sekunden lang anerkennend auf meine Brüste gestarrt hatte, griff der Firmenchef vorne an mein weißes Hemd. Miss Brewster ließ sich Zeit, dies zu lösen, und genoss die zunehmende Entblößung meiner reifen Brüste, während sie sich langsam durch die Knöpfe arbeitete, bis beide Seiten meines Hemdes vollständig geöffnet waren. Ich zuckte leicht mit den Schultern und es rutschte von meinem Körper und fiel langsam zu Boden.
Als nächstes legte der reife Manager seine Hände auf meine Schultern und bewegte mich ein kurzes Stück zurück; bis ich spürte, wie die Kante seines Schreibtisches gegen das weichere Fleisch an der Rückseite meiner Beine drückte, direkt unterhalb der Wangenwölbung meiner Hüften. Nachdem sie mich dort platziert hatte, wo sie mich haben wollte, verschwendete Miss Brewster keine Zeit damit, mit beiden Händen die Formen meines schwarzen BHs zu ergreifen und festen Druck darauf auszuüben, wodurch meine großen Brüste noch höher und in das tiefe Tal meines Dekolletés gehoben wurden. Als Miss Brewster sah, dass mein BH vorne durch eine Klammer zwischen zwei ziemlich engen schwarzen Halbkörbchen und nicht durch ein Band hinten zusammengehalten wurde, lächelte sie und öffnete ihn schnell.
Wenn die Spitzenoberteile federbelastet sind, werden sie dann auseinandergezogen? Was waren sie in gewisser Weise aufgrund des Drucks der Fülle meines großen Talents? und meine Bruststapel kamen buchstäblich in Sicht. Sage ich das ohne falsche Bescheidenheit? Meine Brüste sind ganz großartig: makellos, bestehend aus gesundem und glattem blassrosa Fleisch, schön proportioniert, mit einer leicht ovalen Form, deren Masse kräftig hervorsteht und von perfekt runden Lichthöfen und sehr erigierten Brustwarzen bedeckt ist. Ich habe jetzt gelernt, die Wirkung zu erwarten und zu genießen, die sie auf andere Lesben haben, wenn sie zum ersten Mal entlarvt, berührt oder geleckt werden, und ich bin froh, das zu sehen. Ist sie die sehr erfahrene Lesbe, die sie zweifellos ist? Frau Brewster bildete keine Ausnahme von dieser Regel.
?Oh? er atmete mit unfehlbarer Wertschätzung; ?Oh, wie schön… wie, mmmm, lecker… ja… wirklich schön?
Er schob die gelösten Träger meines BHs von meinen Schultern und er fiel hinter mich, landete auf seinem Schreibtisch und schleifte ihn fast ungeduldig auf den Boden. Ich genoss seinen warmen und festen Griff, als er meine beiden Brüste nahm und daran zog und dann meine Brüste zerdrückte, indem er sie aneinander rieb. Aber Miss Brewster war eine zielstrebige Frau und neigte nicht dazu, Zeit zu verschwenden, und sie ergriff sofort meine rechte Brust mit ihrer linken Hand, hob sie an, während ihr Kopf sich nach unten neigte, und drückte dann ihren hungrigen Mund um meine Brustwarze. Er lutscht daran, knabbert daran und lässt seine Zunge über die Spitze meiner Brüste streicheln.
Mein Kopf drehte sich zurück und ich stieß einen tiefen Seufzer der Freude aus, als diese starke, reife Frau meine Brust aß, was einen Schauder der Erregung und Vorfreude durch mich lief. Ich legte eine Hand auf Frau Brewsters Schulter, fast um mich zu stützen, während meine andere Hand ganz natürlich über ihren Rücken glitt und das warme Fleisch ihres prallen, festen Hinterns wiegte und massierte. Gerade als ich das tat, steckte Frau Brewster ihre freie Hand in mein Höschen und umfasste meine Muschi, umfasste meinen Hügel in ihrer Handfläche und begann dann, die Oberseite meines Schlitzes zu reiben, wobei sie mit dem Handballen gegen meine Klitoris drückte. Ich atmete noch einmal aus, als wäre es eine Einladung? Welches war es meiner Meinung nach? Der Firmenchef beugte seine Hand zur Seite und schob seinen langen Zeigefinger in meine Vagina, wobei er mehrere Zentimeter in mich eindrang. Sie begann, ihn hinein- und herauszuschieben, während ihr Daumen die Unterseite meiner Klitorisvorhaut erkundete, bis sie meinen angeschwollenen Noppen fand, und rieb ihn dann kräftig. Hatte er die ganze Zeit an meiner Brustwarze gesaugt und geleckt? obwohl er seine Aufmerksamkeit jetzt auf meine andere Brust gerichtet hatte.
Ich krümmte und stöhnte, als ich den Aufstieg eines kraftvollen Höhepunkts zu spüren begann, als Miss Brewster enttäuschenderweise sowohl ihre orale Aufmerksamkeit auf meine Brüste als auch ihren Fingerfick in meinen Schlitz einstellte. Ich schluckte und versuchte, mich ein wenig zu beherrschen, als die reife Frau ihren Muschifinger in ihren Mund steckte und meine Säfte aufleckte, wobei ich mir einen Blick zuwarf, der heiß genug war, um die Farbe abzublättern.
?Natürlich bist du so schön nass… also soll ich dich anmachen, du großbusige lesbische Schlampe, hmmm… ?? fragte er und kniff fast geistesabwesend mit seiner freien Hand in eine meiner Brustwarzen.
Obwohl ich ein lüsterner Sünder war, hatte ich kein Problem damit, so ehrlich wie ein Heiliger zu sein.
?Aaaah? Ich bin atemlos, du bist die heißeste Schlampe auf dem Planeten Willst du mich, komm, nimm mich, nimm mich… was auch immer du willst, ich? Ich werde alles tun, was du willst, egal was passiert?
Miss Brewster leckte sich mit räuberischem Vergnügen die Lippen, während sie mit beiden Händen über meine zitternden F-Körbchen-Brüste fuhr.
Nun, Miss Vollbusiger?, antwortete er, Ich schätze, Sie haben einen Deal mit sich selbst gemacht … ja, ich denke, das haben Sie.
Als er das sagte, legte er seine Hände auf meine Taille und drehte mich um 180 Grad, sodass ich mit dem Rücken zu ihm auf der anderen Seite seines Schreibtisches lag. Natürlich war klar, was er wollte, und ich brauchte das Signal, dass er sanften Druck auf meine Schulterblätter ausübte, nicht wirklich. Ich beugte mich von der Taille nach vorn und legte meinen Bauch auf den dunklen Holzboden des Tisches; Meine großen Brüste lagen unter meiner Brust wie ein aufblasbares Kissen. Mein Kopf lag jetzt auf dem Tisch und ruhte an meiner linken Wange, während mein Hintern jubelnd über die Kante ragte und sich gegen meine Oberschenkel drückte. Nicht schmerzhaft, aber sichtbar.
Der Firmenchef streichelte einen Moment lang meine kecken Hüften, bevor er seine Handspitze zwischen meinen Schenkeln streichelte und sie in die Ecke meines Höschens drückte, was mich vor Vorfreude zittern ließ. Dann hakte er seine Finger in den Bund meines Höschens, zog es an meinen Beinen herunter und warf es zur Seite, dann passte sein fester Druck auf meine Knöchel meine Haltung an, bis zwischen meinen Füßen fast ein Meter Abstand war, sodass meine Muschi zur Erleichterung völlig entblößt war Ficken. . Wir waren jetzt fast gleichermaßen nackt in unserer erotischen Kleidung aus Lederstiefeln, schwarzen Strümpfen und Strapsgürteln. Der einzige Unterschied bestand darin, dass mein BH zwar weg war, ihrer aber immer noch da war; Ihre Bügel gaben ihr große Brüste (mir wurde später klar, dass sie einen 34D-Körbchen hatte) und sorgten so für ein auffälliges Bild.
Mrs. Brewster nickte und lächelte mich an, und ich blieb in meiner Bereitschaftsposition, als sie zu einem Aktenschrank ging, der außerhalb meiner Sichtlinie war, und dann … ah Ja gut gut gut … das Geschirr eines großen Umschnalldildos aus Kunststoff haltend. Als ich wieder in Sicht kam, zeigte er mir das phallische Objekt und ich leckte mir die Lippen und schätzte seinen gewaltigen Durchmesser und seine lange, gerippte Länge. Es herrschte ein elektrisierendes Gefühl der Anspannung und Vorfreude in der Atmosphäre, als Frau Brewster mit geübter Leichtigkeit in den Gurt stieg, den Gurt bis zur Taille hochzog und ihn sicher an seinem Platz befestigte. Dann verschwand er wieder aus meinem Blickfeld, aber ich wusste, dass er sich bewegt hatte und nun direkt hinter meinem üppigen Arsch stand. Diese Tatsache wurde bestätigt, als ich spürte, wie seine Finger meine äußeren und inneren Lippen auseinander spreizten und ich vor Aufregung und Verlangen schauderte.
Schließlich spürte ich, wie der harte, knorrige Knopf der Plastik-Leidenschaftssäule gegen meine Öffnung drückte und sich dann langsam in mich hineinschob. Das langsame Tempo, das Frau Brewster anwendete, war in zweierlei Hinsicht unglaublich effektiv. Das erste war psychologischer Natur: Auf eine Weise, die mich bis ins Mark erregte, bestätigte sie, wer hier das Sagen hatte, wer die Tagesordnung festlegen und wer das Ergebnis verwalten würde, und ich war erfreut, mich dieser selbstbewussten und sinnlichen erfahrenen Lesbe völlig hinzugeben . . Der zweite war offenkundiger körperlich: Sein langsames Eindringen war noch erregender in der Erregung, die ein schnelles Hinein- und Herausstoßen auslösen konnte.
Ich fing an, ein leises Wimmern auszustoßen, als die letzten paar Zentimeter nach Hause sanken, was mich mehr dehnte, als ich erwartet hatte, und mich wunderbar ausfüllte, während ich nur auf die unglaublichen Empfindungen wartete, die folgen würden, wenn ich den Dildo herauszog und ihn dann wieder einführte. ..ob schnell oder langsam. Aber hat er nicht beides getan? Während der massive Dildo bis zum Heft in meiner Muschi steckte, sein Vorderteil und seine Hüften so tief waren, dass er in meinen Arsch klemmte, griff sie ruhig an die Seite ihres Schreibtisches und nahm die Seiten meines überarbeiteten Vertrags zur Hand. Ich nahm sie mit und legte sie auf den schlichten, kahlen Schreibtisch, nur wenige Zentimeter von meiner Nase entfernt. Der Dildo und sein Gewicht drückten meinen Bauch in den Schreibtisch und drückten meine Beine gegen die Tischkante. Ich konnte nur knurren und sabbern. aber alles wurde sofort klar.
Jetzt? sagte Miss Brewster ruhig, als würden wir ein öffentliches Seminar abhalten, anstatt mitten im sinnlichen lesbischen Liebesspiel zu sein; Ja, Ihr geänderter Vertrag gefällt mir ganz gut… auch wenn er länger dauert als ich es normalerweise tun würde, aber es ist ein fairer Stückpreis… und ja, Ihr Nachtrag gefällt mir auf jeden Fall… aber… er muss geändert werden , mmm, ja, das tut es auf jeden Fall..?
Ein Funke Besorgnis durchzuckte mich, doch mit seinen nächsten Worten verflüchtigte sich meine gesamte Besorgnis schnell:
Ich denke, wir werden diese Kontaktsitzungen brauchen… öfter als das… mmm, ja, ich schätze, zweimal im Monat, nicht einmal… stimmst du nicht zu, Baby, hmmm??
Als sie dies fragte, machte sie eine kleine, aber sehr wirkungsvolle Schaukelbewegung mit ihren Hüften; Als diese Bewegung entlang der Länge des 20 cm langen Schafts, der in mich hineingeschoben wurde, übertragen wurde, brachte sie mich zu einer so hohen Erregung, dass ich fast ohnmächtig wurde. Es gelang mir atemlos zu antworten:
?Ooohhh … ich … aaagghh, verdammt, oh Fick mich Also ja, ja? Natürlich, bitte, ja, mmm… aaahhh, mach mich bitte-ah-ah-ah-agghhh?
Sie hielt mich auf verführerische Weise am Rande des Orgasmus, als sie einen Stift nahm und sich dem letzten Absatz des Vertrags zuwandte, das Wort einmal durchstrich und zweimal schrieb. An ? und dann JA ? Hat mich das allein fast zum Kommen gebracht? Ja, Miss Brewster hat meinen geänderten Vertrag mit einem Lächeln und einem Schwung unterschrieben
?Ooooh, danke, danke? Ich stöhnte, ?oooh, bitte? Nimm mich bitte, bitte ? Oh, lieber Gott, ich brauche es so dringend, fick mich, fick mich, bitte? Lass mich für dich kommen, lass mich für dich kommen, genau hier?
Oh, das werde ich?, murmelte Mrs. Brewster entschlossen, Besitzgier und Begierde färbten ihre Töne reichlich. Du? gehörst jetzt mir? Meins zum Spielen, meins zum Ficken? Ja??
Als er diesen letzten Teil sagte, zog er langsam seinen Dildo aus meiner Muschi, bis nur noch die Spitze in mir verblieb und hielt meine Vagina aufregend offen. Mein Bedürfnis war so groß, dass ich fast geschrien hätte:
?Ja, oh, ja JA JA ? NIMM MICH, AH? BITTE, BITTE FICK MICH, ICH BIN DEIN, ALLES DEIN, JA?
Ich spürte, wie Frau Brewster mit beiden Händen meine Schultern packte und mich festhielt, bevor ihr schweres Becken nach vorne schlug und den Dildo zurück in mich rammte. Es war fast wie ein Schlag in die Magengrube, aber mit dem zusätzlichen Bonus explosiver sexueller Kraft. Luft strömte aus mir heraus und ich hatte nur eine Sekunde Zeit, um zitternd Luft zu holen, als er die Stange zurückzog und mich dann erneut bohrte, noch härter. Miss Brewster ritt mich wie ein Mustang beim Rodeo und ich genoss jede atemberaubende Sekunde davon. Es stellte sich also heraus, dass ich während nicht weniger als zwanzig Rammbockangriffen auf meine Muschi bis zu einem erschütternden Höhepunkt schrie und schluchzte? Nach einem Moment des Gefühls der Macht und der sinnlichen Wirkung von Fleisch auf Fleisch kam auch Mrs. Brewster und stieß eine Reihe harscher, kurzer Grunzer aus.
Nach einem Moment atemberaubender Stille zog der Firmenchef sein Plastikwerkzeug aus meiner Muschi und schlug mir auf den Hintern, als nonverbales Zeichen, meine aufrechte Position fortzusetzen. Soll ich akzeptieren? und ich bin alles andere als ein Neuling, wenn es um hartes Strap-on-Ficken geht. Ich dachte, es wäre ein Kampf, die Kraft und Koordination aufzubringen, meine Brust von der Tischplatte zu heben und mich in eine vertikale Haltung zu bringen.
Als ich das tat, hatte Mrs. Brewster die Schnalle geöffnet, den Riemen entfernt und ihn am Ende ihres Schreibtisches platziert. Sie hielt mich in ihren Armen für eine langsame, sinnliche Sitzung der oralen Erkundung, bei der wir unsere Zungen in den Mund des anderen steckten, wobei sie den Brüsten besondere Aufmerksamkeit schenkte, während unsere Hände über den Oberkörper des anderen wanderten. Das war unglaublich erfrischend und ich spürte, wie meine jugendliche Energie zurückfloss. aber ich war sehr beeindruckt von der gleichen Ausdauer der alten Frau.
Nach ein paar Minuten ließ Frau Brewster den Laderaum los, ging zur Minibar, die in einer der Wandschränke eingebaut war, und holte eine Flasche kaltes Quellwasser heraus. Sie schenkte zwei große Gläser ein, reichte mir eines, und wir standen da, unsere Münder tranken das erfrischende Wasser, unsere Augen tranken gegenseitig die wunderbar kurvigen weiblichen Formen.
Da ich dachte, dass diese sexuelle Beziehung nun vorbei sei, begann ich voller Bedauern nach meinem BH und Höschen zu greifen. Mrs. Brewster: Halten Sie es, halten Sie es? Er hielt mich auf, indem er mich beschimpfte.
Wie Sie sehen, liebe ich es, es einem harten und starken Mädchen zu geben? aber ich empfange auch gerne? und gleichermaßen robust und stark?
?Ah?? Sagte ich, nicht sehr fröhlich, und dann ließ meine sexuelle Benommenheit etwas nach und mir wurde klar, was er meinte und wollte. Mit galvanischer Erregung schnappte ich mir den Dildo und hielt ihn in die Luft, während die schwarzen Gurte baumelten.
Natürlich wäre es mir ein Vergnügen, Miss Brewster, das ist es wirklich Ich hielt den Atem an und ein Grinsen breitete sich von Ohr zu Ohr aus.
Die reife Lesbe lächelte ebenfalls und nahm einen weiteren Gegenstand aus der Aktenschrankschublade, in der sich der Kleiderbügel befand. Ich sah, dass es sich um eine Art Kissen mit Schaumstoffrücken handelte, ziemlich dünn, aber größer als die Sitzfläche oder Rückenlehne eines Standardstuhls. Der CEO der Firma legte es auf seinen Schreibtisch, fast an die Stelle, an der ich noch wenige Sekunden zuvor gestanden hatte, und mir wurde klar, dass er ficken musste. und gefickt werden? Er kam oft in sein Büro, um den Erwerb eines solchen Objekts lohnenswert zu machen und es dort aufzubewahren.
Frau Brewster schaute mich an, mit einem sinnlichen Ausdruck, der ihre Lippen aufreizend schmollen ließ, griff hinter sich, öffnete ihren BH, warf ihn auf den Tisch und landete auf dem Stuhl, auf dem ihr Minirock stand. Dann lag die sexy Geschäftsfrau, deren schwere und leicht hängende nackte Brüste meine Blicke wie ein Magnet anzogen, mit dem Rücken zur Decke auf dem Kissen. Fast unbeholfen spreizte sie ihre Beine, bis ihre Muschi vollständig entblößt war.
Ich schluckte, nahm einen weiteren Schluck aus einem Glas sauberem, kaltem Wasser, legte schnell den Riemen wieder auf und stellte mich in die weite Lücke zwischen Frau Brewsters fleischigen Hüften. Obwohl er auf dem Rücken lag, hatte ich keinen Zweifel, wer hier das Sagen hatte. Er strahlte immer noch Autorität aus und ich war mehr als bereit, seinen Befehlen Folge zu leisten. Die Frau mittleren Alters packte ihre großen, aber immer noch festen Brüste mit beiden Händen und schob sie zu mir.
Sie lecken… lutschen…? Ihre Stimme war sanft und wie warmer Honig, als sie mich mit halb geschlossenen Augen ansah.
Ich beugte mich eifrig vor, weil ich mich danach gesehnt hatte, ihre Brüste zu schmecken, seit sie sie entblößt hatte, und als ich ihre linke Brust mit einer Hand umfasste, senkte sich mein Mund wie ein Falke zu ihrer rechten Brustwarze. Als ich das Fleisch ihres Strahlenkranzes in meinen Mund zog und mit meiner Zunge um und über ihren prallen Hügel fuhr, drehte ich mich und zog mit meiner Hand an ihrer anderen Brust. Ich wurde mit einem tiefen, zufriedenen Grunzen und einem sichtbaren Zeichen dafür belohnt, dass ich sie erregte, indem ich ihre Beine noch weiter öffnete. Dabei schoss ihr Becken nach vorne und ihre Muschi knallte gegen den Plastikstab, der zwischen meinen Beinen baumelte.
?Fick mich jetzt? befahl sie und spürte, wie die Spitze des Dildos gegen ihre Muschi drückte; Komm schon, Schlampe? Zeig mir was du kannst? Gib dein Bestes, du Schlampe Fick mich hart, wirklich hart? Was machst du mit mir?
Ihre Worte waren Musik in meinen Ohren, und ich stand aufrecht da, hielt sie an der Taille und übernahm genau das Gegenteil ihrer vorherigen Taktik. Weit davon entfernt, langsam einzudringen, schob ich den Dildo wie eine zielsuchende Rakete in sie hinein und fing dann an, sie wie ein Idiot zu schaukeln, wobei meine Hüften wild kreisten und ich den Umschnalldildo in rasendem Tempo in ihre Muschi hinein und wieder heraus pumpte. War das nicht subtil? Es war aufgeladen, hatte die volle Spannung und zeigte bald die gewünschte Wirkung.
Als sie mich mit großen Augen ansah, stand Ms. Brewsters Mund offen, während sie nach Luft schnappte und ihr Becken als Reaktion auf meine fast brutalen Penetrationen krampfhaft nach oben ragte. Ich ließ ihre Hüften los und verlagerte meinen Griff auf ihre Brüste, nahm mit jeder Hand eine Handvoll des formbaren Fleisches in meinen Mund und drehte und drückte sie gnadenlos.
?Ah Verdammt … Verdammt … ja, du Schlampe, mach schon, fick … aaahh … ja, komm schon? Mann, du Arschloch, fick mich wirklich? außer Atem? und dann krümmte sich sein Rücken und er schrie fast:
?AAAHHH VERDAMMT JA ICH KOMME Fick mich, du kleine Schlampe FICK MICH, JA AAAGGGHHH?
Frau Brewsters ganzer Körper zitterte und bebte, ihre Nasenflügel weiteten sich, Spucke floss aus ihrem offenen Mund und ein Schwall Muschisaft floss aus ihrer Vulva und spritzte auf die Tischplatte, während ich den Dildo noch einmal brutal rammte. Ich wurde von der sinnlichen Hitze des Augenblicks mitgerissen, von der ich nicht wusste, dass sie gerade ihren Höhepunkt erreicht hatte. Die Wirkung dieser weiteren Penetration war, dass sie direkt nach oben flog, und ihre Hände packten meine und rieben ihre Brüste nach unten, während ihre Hüften zu einem zweiten verheerenden Höhepunkt zuckten.
Der Anblick dieser hinreißenden, reifen Geschäftsfrau, die von mir bis zum Äußersten gefickt wurde, als ich ihre Muschi mit einem harten Dildo spielte, war unglaublich erotisch, und bevor ich den Plastikschwanz aus Miss Brewsters Muschi ziehen konnte, griff ich nach unten, löste einen der Seitenriemen und rollte mich zusammen meine rechte Hand wild. Geben Sie es hinter die Vorderseite des Dildos. Mit einem zufriedenen Wimmern fand ich meinen eigenen Schlitz und drückte ihn unter das Oberteil, um wild über meine Klitoris zu reiben und innerhalb von Sekunden einen Orgasmus zu erzeugen, als würde ein Damm brechen, was meine Erregungsflut freisetzte. Ich stieß einen gebrochenen Schrei aus und sackte nach vorne, um mich auf Mrs. Brewsters festen Körper zu legen, und sie schlang ihre Arme um mich und küsste mich auf die Stirn.
Wir lagen zwei oder drei Minuten so da, kamen uns auf freundliche Weise näher und teilten das wunderbare Gefühl, total, vollständig lesbisch gefickt zu werden, auf eine Weise, die die Welt bewegt. Schließlich und mit offensichtlichem Bedauern sagte Frau Brewster, wir müssten uns für heute Zeit nehmen, da sie am Abend an einem Benefizessen teilnahm und vorher nach Hause kommen, duschen und ihr Abendkleid anziehen müsse. Sie holte zwei mittelgroße Handtücher aus dem Aktenschrank (den ich bald den verdammten Schrank nannte) und wir schrubbten uns ab und sprühten so viel Deo auf, dass wir zumindest ansehnlich aussahen und rochen, als wir das Gebäude verließen.
Während ich mich anzog, erklärte Mrs. Brewster die Überarbeitung meines letzten Eintrags. Da er gerne Sex in seinem Büro hatte, wollte er sich dort einmal im Monat treffen, nachdem seine Mitarbeiter nach Hause gegangen waren. Aber zum zweiten Mal sollte ich an einem bestimmten Samstagnachmittag zu ihm nach Hause kommen und dort übernachten. Frau Brewster erzählt mir, dass sie keinen festen Partner hat, sondern die Gesellschaft einiger gleichgesinnter Freunde genießt. von anderen einflussreichen Geschäfts- und Berufsfrauen der Stadt; Sie waren alle Singles und trafen sich jedes Wochenende zu ihren regelmäßigen Treffen. War Mrs. Brewster einmal im Monat an der Reihe, Gastgeberin zu sein? Und damit verbunden war die Aufgabe, diesen erfahrenen und selbstbewussten Lesben ein paar köstliche junge Fotzen zur Verfügung zu stellen. Er fügte hinzu:
?Trisha? Das ist mein Assistent. Du hast ihn natürlich kennengelernt? Ich bin Stammgast und meine Praktikantin, die süße kleine Amiko, auch. Hast du sie gesehen? Sie mag zurückhaltend wirken, aber sie ist eine fast unersättliche Unterwürfige, und sie nimmt alles wahr, was Sie ihr antun, und die meisten von Ihnen tun es auch Wie dem auch sei, ich denke, dass Sie eine willkommene Bereicherung für unseren Spaß und unsere Spiele sein werden … ich denke sogar, dass Sie es sehr gut machen werden.?
?Oh ja? Ich versicherte ihr, fasziniert von der Möglichkeit, weil es sich wie eine ausgewachsene 24-Stunden-Lesbenorgie mit anspruchsvollen und kraftvollen reifen Frauen anhörte? meine Vorstellung vom Himmel Ich lächelte erwartungsvoll und dachte: Für dich und heißere Fotzen wie dich? Ich gehe runter, runter und runter, so oft und so lange du willst
Wenn Ihnen das gefallen hat, schauen Sie sich meine anderen lesbischen Geschichten ausschließlich für Mädchen an … Sie könnten sie auch mögen … (Folgen Sie dem Autorenlink oben in dieser Geschichte, um sie zu finden.)

Hinzufügt von:
Datum: Juni 10, 2024

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert