Das Vollbusige Babe Rita Pervers Gynoarztprüfung

0 Aufrufe
0%


Dunkle Begegnung: Ein neues Leben
Als ich rannte, konnte ich spüren, wie es immer näher kam. Ich bin in einem Riss stecken geblieben. Nachdem ich eine Weile im Dunkeln war, wachte ich mit auf dem Rücken gefesselten Händen und gefesselten Knöcheln auf. Ich konnte sein Atmen hören… dieses flache, tiefe Atmen… so vertraut aus langen Nächten quälenden Vergnügens. Ich wurde hart gegen die Wand gedrückt, meine Nase schlug auf den Beton. Ich spüre immer noch, wie das Blut auf meine nackte Brust und die Wand spritzt, Die Körperflüssigkeit willkürlich in meine Haare und meinen Arsch tropft. Ich konnte spüren, wie er sich selbst berührte, als er mich mit seiner freien Hand festhielt. Sein Atem wird tiefer.. Seine Bewegungen werden schneller.. 3.. 2.. 1….
Aber das war vorher. Jetzt bin ich frei, ich kann das Leben genießen, ich kann mich an den Dingen erfreuen, die ich als Kind hätte tun sollen. Als 16-jähriges Fellkind mit und ohne Hormone. Vampirweißer, dunkelhaariger, emotionaler Teenager, der Videospiele entwirft. Ich erinnere mich noch an die Nacht, in der alles begann.
Ich war damals frei. Ich hatte wundervolle Eltern, eine kleine 7-jährige Schwester und sogar einen Zwilling, der mir überhaupt nicht ähnlich sah. Ich hatte mein eigenes Zimmer, meinen Computer, mein eigenes Studio. Ich saß die ganze Nacht herum und machte einen Zeitplan, dann rannte ich um 6:30 Uhr mit 2-4 Kisten voller Monster zur Schule. Früher habe ich über die geistige Leistungsfähigkeit des Lehrers gelacht, wenn es um Mathematik ging. Ich lache meinen Chemielehrer aus, weil er die richtigen Gleichungen nicht kennt. Überrasche meinen Englischlehrer mit meinen tiefen kreativen Schreibfähigkeiten. Ich war meiner Klasse schon 2 Klassen voraus? Sie ließen mich nicht höher gehen.
Ich hatte einen besonders leichten Tag. Alles sah toll aus, bis mich der Bus nach Hause brachte. Die Tür war angelehnt, das machte mir Angst. Meine Mutter ließ die Tür nie offen. Ich rannte in die Küche, aber da war eine Art Flüssigkeit auf dem Boden. Blackout. Ich erinnere mich, dass ich später aufgewacht bin, fassungslos. Ich habe meine Gläser in die flüssige Masse gemischt? Ohne sie konnte ich nichts sehen. Sobald ich sie anzog, wünschte ich, ich hätte es nicht getan. Ich erinnere mich, dass ich die kastanienbraune Flüssigkeit betrachtete, die meine Hände, mein Hemd, meine Füße, meine Hose bedeckte. Alles. Die längste, die ich gesucht habe. Ich sah mir die neu gefundenen Leichen auf dem Küchenboden an. Ich schaute und schaute und schaute.
Und sie schrie.
Offenbar war das damals keine so gute Idee. Sieht so aus, als wäre der Mörder noch in der Nähe. Ich sah ihn mit einer Waffe in der Hand hereinkommen. Blondes Haar, ca. 6’5, muskulöser Körperbau. Ich erinnere mich, dass ich dachte, er ist definitiv gutaussehend. Ich habe keine Ahnung warum, ich kann mich nicht erinnern, dass mich schon einmal ein Mann angemacht hat, aber dieser Mann…
Er bemerkte, dass ich hinter ihn schaute. Endlich kam er zur Besinnung und kam zu mir, zog mich hoch, hob mich mit diesen wunderschönen, muskulösen Armen über eine starke Schulter. Ich weiß nicht, wohin es mich geführt hat, aber es hat mich irgendwohin geführt. Ich denke, es ist draußen. Eine Art Lieferwagen oder so. Ich erinnere mich, dass ich zurückgefallen bin, Blut überall verspritzt, auf einen Leichnam gefallen ist. Ich konnte ihn keine Sekunde aus den Augen lassen.
Ich hasste diesen Mann für das, was er tat. Trotzdem liebte ich ihn mehr als je zuvor jemanden.
Er schloß die Tür. Dunkel. Es war, als ob ein lauter Motor gestartet worden wäre. Wir sind irgendwohin gegangen. An einem sehr ruhigen Ort. Ich sah zur Tür, als ob sie noch da wäre. Ich weiß nicht, warum ich es getan habe. Es schien, als könnte ich mir nicht helfen. Endlich kamen wir früher als erwartet an unserem Ziel an. Er kam zur Hintertür, und bevor ich ihn sehen konnte, stieß ich mit etwas zusammen und wurde ohnmächtig.
Ich bin in einer Art dunklen Raum aufgewacht. War der Himmel draußen kaum zu sehen? Es war, als hätte er mich irgendwohin aufs Land gebracht. Eine Brise und ich spürte, wie sich etwas an meinem Hals verkrampfte. Ich war nicht mehr an meinen Hand- und Fußgelenken gefesselt. Ich stolperte vorwärts und zog einfach zurück, was auch immer an meinem Hals war. Anscheinend war es eine Leine oder so etwas. Also setzte ich mich in den dreckigen Dreck und wartete, wohl wissend, dass dieser Mann zu schlau war, um zu entkommen.
Als ich dort saß, hörte ich etwas kommen. Die Tür öffnete sich, der Übergang von Dunkel zu Hell blendete mich. Ich konnte ihre schöne Figur kaum in der Tür sehen, ihre Hand berührte sich selbst. Er kam, löste mit der anderen Hand die Leine an der Wand und zog sie nach vorne, zog sie nach vorne. Ich fiel mit dem Gesicht nach unten in den Schlamm, und er trat mir in die Rippen und sagte, ich solle wiederkommen. Ich stand auf und ging langsam durch die Tür. Ich erinnere mich, dass ich nach unten schaute und die Tatsache bestätigte, dass ich völlig nackt war.
Er stieß mich und ich fiel auf meine Hände und Knie, eine Art verarbeitetes rohes Fleisch und eine Schüssel mit Wasser vor mir. Er befahl mir zu essen, während er mich neben den Schüsseln an die Wand leinte, dann ging er. Ich betrachtete das Fleisch und fragte mich, wer dieser Mann war. Ich erinnere mich lebhaft, wie ich meinen Arsch mit einer riesigen Energiespannung geschockt habe, weil es höllisch wehgetan hat. Ich erinnere mich, dass er mich angeschrien hat, ich solle essen, sonst hätte es die Spannung noch weiter erhöht. Ich tauchte mein Gesicht in das Fleisch und aß vorher etwas mit Hand und Schaufel.
Ich erinnere mich, dass ich beim Essen ein Geräusch von hinten hörte. Jemand oder etwas? Er fing an, mein Arschloch zu lecken, ich zuckte zusammen, tat aber nichts weiter, ich hatte Angst, einen weiteren Schock zu bekommen. Ich konnte spüren, wie die dicke, nasse Zunge mein Arschloch leckte und tief hineinsteckte. Ich stöhnte, fand es aber auch absolut widerlich. Mein Körper hatte jedoch andere Pläne, als mein Penis hart wurde, 7? und es zählt. Plötzlich wurde die Zunge abgeschnitten und ich konnte hören, wie die Bestie verschwand. Ich fühlte, wie der Mann die Leine hochzog und mich mit einem harten Zungenkuss umarmte. Ich fing an, Widerstand zu leisten, aber schließlich gab mein Körper auf und erlaubte es.
Anscheinend mochte er es nicht sehr, weil er anhielt und mich auf die Theke warf. Ich stöhnte, als mein Atem aus meinen Lungen gezogen wurde. Sekunden später erinnere ich mich, wie ich vor Schmerz geschrien habe, als er seinen Schwanz in meinen Arsch geschoben und meine Jungfräulichkeit genommen hat. Es war sehr unhöflich, sehr hart. Ich hasste ihn, aber ich liebte das Gefühl, meinen Arsch mit einem so großen Schwanz gefüllt zu haben. Ich erinnere mich sogar, wie ich heulte, als er mich brutal in den Arsch fickte. Es fühlte sich so falsch an, so hart, aber auch so gut. Ich konnte fühlen, wie es schneller wurde, mein Arsch wurde von der Misshandlung aufgerissen. Kurze Zeit später zog er mich hinein und zog mich vor sich in eine kniende Position, während er versuchte, seinen Schwanz in meinen Mund zu stecken. Ich versuchte mich zu wehren und atmete den Geruch von fauliger Scheiße in meinen Arsch ein. Allerdings muss er zuerst versucht haben, meinen Arsch zu putzen, denn er hatte keinen drauf. Irgendwann keuchte ich versehentlich und er hatte sein Timing richtig und steckte seinen Mund in meinen Mund, verfluchte meinen Mund für ein paar Sekunden, nur um seine dicke Ejakulation in meine Kehle zu schießen. Mein Mund war verstopft, aber irgendwie mochte ich den Geschmack. Nach ungefähr 2 Schüssen kam er heraus und schlug mich noch 4-5 Mal in mein Gesicht, meine Haare und meine Brust. Während er das tat, masturbierte ich und kam mehr denn je zurück. Er zog mich hoch und gab mir einen harten Kuss, dann schlug er mir ins Gesicht und sagte, er würde mich dafür bestrafen, dass ich ohne Erlaubnis ejakuliert habe. Durch mich ging er zurück zur Grube, dann schloss er die Tür und verriegelte sie hinter sich.
Sekunden später erinnere ich mich, wie das Monster vorhin mein Arschloch leckte. Es fühlte sich so toll an, dass ich noch mehr stöhnte und masturbierte. Er blieb abrupt stehen und sprang dann auf meinen Rücken. Ich hatte Angst, nicht zu wissen, was los war. Dann fiel es mir ein; Er war ein Hund und er war dabei, mich in eine Hündin zu verwandeln. Ich spürte, wie etwas nach mir suchte, als ich versuchte, herauszukommen, aber der Hund war zu groß, um zu entkommen. Plötzlich fand er sein Ziel. Ein stechender Schmerz durchfuhr mich und ich keuchte erschrocken auf. Der Hund fing an, wild in mein Arschloch zu pumpen, und ich begann zu spüren, wie der Knoten anschwoll. Ich bekam wirklich Angst und versuchte, seinen Schwanz zu bekommen, bevor ich meinen Arsch weiter öffnete, aber ich war erfolglos und ich hörte ein Knallen, als ich hereinkam. Mit einem Stöhnen erkannte ich, dass es für immer feststeckte. Das kolossale Biest beschleunigte und schraubte mich schneller, als ich es für möglich gehalten hätte. Ich fühlte, wie er Sperma in meinen Arsch spritzte, ein, zwei, drei Mal, wie oft ich schließlich aufgehört habe zu zählen. Ich fühlte mich, als würde ich explodieren, bis ich endlich spürte, wie es aufhörte. Ich wurde vor Schmerzen ohnmächtig und ich erinnere mich, dass ich dachte, wie großartig es sich anfühlte, obwohl es so schmerzte, wie ich es noch nie zuvor getan hatte.
Es ist noch nicht vorbei, ich hoffe auf ein paar gute Kommentare, ich wäre dankbar? 😀 <3

Hinzufügt von:
Datum: September 21, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.