Unerwünschte aufmerksamkeit – teil 1

0 Aufrufe
0%

Episode 1

Mein Name ist Yasemin und das ist meine Geschichte?..

Ich habe mich immer als ein gewöhnliches Mädchen gesehen.

Ich habe einen Bruder, der zwei Jahre jünger ist als ich, James, und er ist der süßeste Junge, den du jemals treffen wirst.

Als ich klein war, bin ich wie alle anderen gerne Fahrrad gefahren und habe mit Puppen und anderen Kindern in der Nachbarschaft gespielt.

Sie sagen, Mädchen werden früher reif als Jungen, aber das stimmt nicht für mich.

Auch jetzt bin ich ziemlich unreif, ziemlich jungenhaft und sehr mädchenhaft, aber mein Körper hat sich in eine etwas andere Richtung entwickelt.

Es begann sich schon in jungen Jahren zu entwickeln.

Ungefähr im Alter von 10 Jahren begannen sich meine Brüste zu vergrößern, und obwohl dies nicht ungewöhnlich ist, war es für mich ein Grund zum Unbehagen.

Meine Freunde waren ein wenig neugierig auf sie, aber welcher 10-Jährige würde das nicht tun?

Sie waren noch nicht so groß, so groß wie ein Apfel, keck und ihre Brustwarzen so groß wie ein Viertel, aber für ein Mädchen in meinem Alter fielen sie definitiv auf (im wahrsten Sinne des Wortes).

Es waren Sommerferien und wir hatten gerade die dritte Klasse beendet.

Meine Freundin Katie hat den ganzen Tag einige von uns in ihrem Pool beherbergt.

Ich war in meinem Zimmer und probierte meinen Badeanzug an, als meine Mutter hörte, wie ich etwas auf den Boden warf und ziemlich sauer wurde.

Er kam herein, um nach mir zu sehen, und ich stand in meinem Halbbadeanzug vor meinem Schrank, das Unterteil bedeckte meinen Hintern und meinen flachen Bauch.

Er fragte, was los sei:

?Es passt nicht mehr, es passt einfach nicht.?

ich sagte

„Okay, warum versuche ich nicht, dir zu helfen, du bist nicht viel gewachsen, seit wir das für dich gekauft haben, du bist ziemlich gleich groß, also gibt es keinen Grund, warum das nicht richtig passen würde?

Er fing an, es hochzuziehen und es ging gut, bis es zu meinen Brüsten kam, wie er sagte.

Er stand da und ein unwillkürliches ?Oh?

erschien.

„Nun Schatz, du siehst ein bisschen erwachsen aus?“

genau hier??

sagte er, während er sie ansah.

?Warum sind sie so groß?

Ich fragte.

?Sie sind nicht groß, sie kamen nur ein bisschen?

früh, das ist alles.

Es ist kein Grund zur Sorge, es ist eigentlich völlig normal.

Lassen Sie uns versuchen, Ihre Arme durch die Gurte zu stecken.

Er zog die Riemen hoch und ich schob meine Hände hinein.

Seine Brust war ein wenig eng und meine Brüste waren ein wenig eng, aber schließlich passte es.

Meine Mutter sagte, es sei Zeit zu gehen, und ich zog ein hellblaues Sommerkleid und Flip-Flops an und ging zur Tür hinaus.

Katie wohnte gleich die Straße runter und wir kamen schnell dort an.

Seine Mutter nahm uns auf und fing an, mit meiner Mutter zu plaudern.

Ich rannte in den Hinterhof, wo meine anderen Freunde waren.

Katie und zwei andere Mädchen, Samantha und Ashley, waren da.

Sie waren schon im Pool, also warf ich mein Sommerkleid aus und sprang ins Wasser, das etwas kalt war, aber draußen war es sehr heiß und ich gewöhnte mich schnell daran.

Wir haben uns seit der Schulschließung vor einem Monat nicht mehr gesehen, also fingen wir an, uns darüber zu unterhalten, was wir diesen Sommer so getrieben haben.

Ich bemerkte, dass die Mädchen mich ein wenig komisch ansahen und zuerst dachte ich, es läge daran, dass wir eine Weile nicht miteinander gesprochen hatten, aber dann bemerkte ich, dass sie auf meine Brüste schauten.

Als ich nach unten schaute, sah ich, dass meine Brustwarzen vom kalten Wasser hart geworden waren und durch den hellrosa Stoff meines einteiligen Badeanzugs deutlich sichtbar waren.

Alle unsere Badeanzüge waren in Form und Design ähnlich, und wenn Sie genau hinsahen, konnten Sie erkennen, dass die Brustwarzen auch fest waren, was normal ist, aber die Brust meines Anzugs war viel schmaler als ihre und meine Brustwarzen zeigten viel mehr.

wegen ihrer Größe und Härte.

Ich verstand mich plötzlich sehr gut und spürte, wie meine Wangen rot wurden.

Ich lehnte meinen Rücken gegen den Beckenrand und sie waren alle um mich herum.

„Wow Jasmine, du hast schon deine Brüste!?

sagte einer von ihnen.

?Das ist sehr nett?

„Ja, ich wünschte, meins wäre mindestens die Hälfte von dir?

sagte der andere.

Meine Brüste waren ungefähr ein A-Körbchen, aber weil sie alle flach oder fast flach waren, sah es für sie groß aus.

Sie waren nicht unhöflich oder machten sich über mich lustig, sie waren nur neugierig und fanden es anscheinend cool.

Obwohl ich seinen Charme nicht sah, hatte ich tatsächlich das Gefühl, dass sie neidisch auf meine Fortschritte waren, also dachte ich nie so.

Ich war nur verlegen und wollte nach Hause gehen.

Ich sagte, ich müsse auf die Toilette und stieg aus dem Pool.

Katie kam mit mir und ihr Bruder ging gerade aus, als wir das Haus betraten.

Nur hallo?

und er ging hinaus, aber ich bemerkte, dass er auch auf meine Brust schaute, und es war mir noch peinlicher.

Sie war 14 Jahre alt und ich verstand nicht, warum sie mich so ansah.

Waren die Mädchen in deiner Klasse fortgeschrittener als ich?

(zumindest dachte ich das).

Nachdem ich schnell das Badezimmer benutzt hatte, fand ich meine Mutter und bat sie, nach Hause zu gehen.

Ich sagte ihm, dass ich mich nicht gut fühle.

Ich verabschiedete mich von den Mädchen und ging nach Hause.

Ich habe meiner Mutter nicht gesagt, was der wahre Grund war, dass ich gegangen bin, ich bin in mein Zimmer gerannt und habe die Tür abgeschlossen.

Ich kam vor den Schrank und wollte meinen Badeanzug ausziehen und mein T-Shirt und meine Shorts anziehen.

Habe ich beim Fangen eines Riemens einen Moment innegehalten?

Ich betrachtete mich im Spiegel und sah, was alle sehen konnten: Ich war ziemlich genau so groß wie die anderen Mädchen, der König der Dünnen, mein Hintern war etwas runder als ich in Erinnerung hatte, flacher Bauch, aber meine Brüste

eines der Mädchen rief sie an) sah für meinen Körper groß aus.

Mayo half den Acht nicht;

Sie zusammendrücken und ein Dekolleté kreieren, wie Sie es bei einer Frau oder zumindest einem älteren Mädchen sehen würden.

Meine Brustwarzen ragten aus dem nassen Material heraus und taten etwas weh.

Ich zog den Badeanzug aus und bemerkte einige leichte Spuren, wo er mich kniff.

Für den Rest des Sommers trug ich nur lockere Hemden und lockere Kleidung.

Mit der Zeit und der Entwicklung meines Körpers kam ich mit 12 Jahren in die Pubertät und bekam meine erste Periode.

Mein Körper nahm immer mehr Form an und wurde wie ein Teenager.

Ich habe die 8. Klasse mit 14 beendet und in der Schule einen kleinen formellen Tanz gemacht.

Meine Mutter und ich wollten an diesem Nachmittag ein Kleid kaufen gehen und ich war so aufgeregt.

Wir gingen zum Einkaufszentrum und betraten den Kleiderladen.

Ich kaufte ein paar und ging in die Umkleidekabine, während meine Mutter sich noch die Dinge ansah.

Ich ging hinein und schloss die Tür.

Ich zog mein Hemd aus und dann meine Jeans.

Ich hatte 3 Spiegel um mich herum, damit ich alle Winkel sehen kann.

Ich habe mich kurz umgeschaut.

Ich trug ein Baumwollhöschen und einen schlichten weißen BH.

Die 32C-Körbchen schienen ein wenig eng an meinen Brüsten zu sein und drückten sie nach oben und unten, der Effekt war fast wie ein Push-up-BH (nicht, dass ich ihn brauchte) und die Träger hinterließen leichte Spuren auf meinen Schultern.

Ich habe 2 Kleider meiner Wahl anprobiert und beide passen mir perfekt.

Sie waren nicht selbsterklärend und ziemlich angemessen für ein Mädchen der 8. Klasse in meinem Alter.

Aber in beiden zeigte ich viel mehr Spaltung, als sie entworfen wurden.

Sie hatten beide einen hohen Ausschnitt, aber dieser BH, der meine vollen Brüste hochzog, half nicht viel?

Endlich klopfte meine Mutter an die Tür und ich ließ sie herein, um zu sehen, wie sie saß.

Als wir sie auswählten, trug ich die rote, die ihr am besten gefiel.

Mir hat es auch besser gefallen.

Er sah mich von oben bis unten an und sagte, ich sehe toll aus.

Er hielt kurz inne, als er auf meine Brust starrte, und ich errötete.

Es zog ein wenig an den Trägern und ließ meine Brüste auf und ab hüpfen.

Es war so viel, wie jedes Kleid verstecken konnte, also haben wir uns dafür entschieden.

Haben wir ein Paar Match 2 bekommen?

Absätze, höher und ich würde mich nicht wohl fühlen, sie zu tragen.

Am Tag des Tanzes machte ich mich in meinem Zimmer fertig.

Ich trug einen leichten Lipgloss auf und frisierte einige meiner natürlich blonden Haare.

Ich habe es nie gemocht, Make-up wie andere Mädchen zu tragen, ich schätze, ich wollte einfach keine Aufmerksamkeit erregen, ich habe eigentlich versucht, so etwas zu vermeiden.

Ich ziehe zuerst das Kleid an, dann die Schuhe.

Als ich wieder in den Spiegel schaute, fiel mein Blick sofort auf meine Brust, die von meinem BH zusammengedrückt und von meinem Kleid herausgedrückt wurde.

Es gab einige Mädchen (wahrscheinlich absichtlich) beim Schulball, die etwas abscheulichere Kleider trugen, aber alles, woran ich denken konnte, war, wie ich die Klappe halten sollte.

Die Jungs sahen auf meine Brust, während sie mit mir sprachen und darauf bestanden, dass ich tanze.

Während eines langsamen Tanzes versuchten sie, so nah wie möglich heranzukommen, und starrten weiterhin alle zwei Sekunden auf mein Dekolleté.

Es war ziemlich offensichtlich, aber ich denke, in diesem Alter wussten sie nicht genau, wie sie es verbergen sollten.

Niemand war respektlos oder so, aber ich war das Mädchen, das am meisten zum Tanzen aufgefordert wurde, und ich war ein bisschen müde und ein bisschen verlegen, besonders als ich bemerkte, dass einige der männlichen Lehrer mich ziemlich hartnäckig ansahen.

Die Mädels warfen mir neidische Blicke zu.

Ich habe nicht versucht, diese Aufmerksamkeit zu bekommen, und die Wahrheit ist, dass ich es gehasst habe.

Ein paar Stunden später war ich bereit nach Hause zu gehen und rief meinen Vater an, um mich abzuholen.

Es war das letzte Mal, dass ich dieses Kleid oder so etwas getragen habe.

Im Laufe der Zeit entwickelte sich mein Körper gegen meinen Willen weiter, nicht auf eine schlechte Weise für Jungs oder sogar meine Schulfreundinnen, die immer ein bisschen eifersüchtig waren.

Ich war jetzt 16 und duschte zu Hause.

Ich war an diesem Tag zu Katies Geburtstag eingeladen und wollte mich gerade fertig machen.

Ich stieg in die Dusche und drehte das Wasser auf.

Es war anfangs kalt, wurde aber schnell warm.

Ich fing an, mich mit einem weißen Luffa und einem sehr schaumigen Duschgel zu waschen.

Ich mochte es wirklich, wie es sich auf meiner Haut anfühlte, mit Ausnahme meiner Brust.

Luffa war glatt genug, aber meine Brustwarzen waren schon immer etwas empfindlicher als sonst.

Aber sie schienen mit der Zeit sehr empfindlich zu werden, also fühlte ich mich jedes Mal, wenn ich sie wusch, ein wenig kalt, wenn etwas sie rieb.

Es tat nicht weh oder so, es gab mir nur Gänsehaut und ein leichtes Gefühl am Körper.

Nachdem ich alles gewaschen hatte, stieg ich aus der Dusche und trocknete es mit einem weichen Handtuch ab.

Ich sah mich im Spiegel an.

War ich 5?6?

Meine Hüften waren nicht breit, aber sehr rund, mit schön durchtrainierten langen Beinen, wohlgeformten Waden und Waden, und hoben sich besonders von meiner schlanken Taille ab.

Mein Bauch war flach, weil ich hauptsächlich in der Schule Volleyball gespielt habe, und sie haben uns während der Konditionierung viele Bauchmuskeln gegeben.

Meine Brüste hatten jetzt Größe 34DD und mein kleiner Körperbau ließ sie noch größer aussehen, mit pink-silbernen Dollar-großen Nippeln, die leicht umgekehrt und immer so zart waren.

Ich war nur 125 Kilo.

Aufgrund des Laufens und trotz ihrer Größe waren meine Brüste sehr eng.

Sie hatten fast kein Durchhängen und waren schwer und fühlten sich immer sehr prall an.

Ich schämte mich nicht für meinen Appetit, aber ich war definitiv zuversichtlich.

Als ich in den Spiegel sah, wurde mir klar, dass ich das war, was manche süß nennen würden.

Mein Hintern war eng gerundet und etwas größer, aber überhaupt nicht breit, nur äußerlich hervorstehend.

Ich war schon immer haarlos an meinem Körper und habe gelegentlich meine Beine und Achselhöhlen wachsen lassen, aber nur, weil ich dort nicht einmal den geringsten Haarwuchs mag.

Meine Fotzenlippen waren ein wenig geschwollen und hatten einen leichten gelben Flaum, aber es störte mich überhaupt nicht und ich dachte nie daran, es zu entfernen.

Ich trug einen blau karierten Rock, der knapp über meine Knie reichte, und ein weißes Hemd, das perfekt zu meiner Taille passte, aber meine Brust straffte.

Ich hatte keine Möglichkeit, ein Hemd zu wählen, da eine größere Größe bequemer für meine großen Brüste gewesen wäre, aber zu viel Lockerheit um meine enge Taille hätte, und das würde einfach albern aussehen und es war, als ob ich zwei oder drei Größen zu groß trage .

Ich trug ein Paar weiße Overknee-Socken und ein Paar Turnschuhe.

Darunter trug ich ein sehr dünnes, aber sehr bequemes weißes Tanga-Höschen und einen weißen BH aus einem einfachen, aber dünneren Material.

Ich arbeitete ein wenig an meinen Haaren und trug etwas Lipgloss auf und kräuselte meine Wimpern ein wenig.

Sie waren von Natur aus lang, also musste ich nicht viel daran arbeiten.

Zufrieden mit meinem Aussehen nahm ich Katys Geschenk und ging zur Tür hinaus.

Er wohnte nur 10 Minuten entfernt, also ging ich dorthin.

Auf der Party waren etwa ein Dutzend Mädchen, von denen ich die meisten aus meiner Kindheit oder Schule kannte.

Die anderen beiden Mädchen, mit denen wir eng zusammenstanden, Samantha und Ashley, waren bereits da.

Wir unterhielten uns ein bisschen und sammelten unsere Outfits, die etwas stylischer aussahen als meine.

Samantha trug ein oberschenkellanges Kleid mit tief ausgeschnittenen und hohen Absätzen.

Ashley trug einen kürzeren Rock als ich und eine dünne Bluse, und man konnte ziemlich viel von ihrem schwarzen BH und ihren höheren Absätzen als Sams sehen.

Es sah so aus, als wollten sie etwas mehr Aufmerksamkeit erregen oder ihren Körper ein wenig zeigen.

Nicht auf versaute Art, wir waren alle Mädchen auf der Party, aber auf eine jüngere Art, wenn du willst.

Die Party war ziemlich süß, wir hingen einfach herum und aßen Pizza und Limonade, redeten und scherzten darüber, wie alle an unserer Schule waren.

Gegen Abend begannen einige der Mädchen zu gehen und nur Katy, Ashley und ich blieben übrig.

Wir gingen zu Katys Zimmer und Ashley zog ihre High Heels aus.

„Ich habe die erst gestern gekauft und sie bringen mich um?

genannt.

?Sie stehen dir toll, aber die Absätze erscheinen mir zu hoch, besonders für mich?

Ich sagte.

?Versuch sie?

sagten die Mädchen.

Ich war anfangs etwas zögerlich, da ich nicht mehr als 2 trage?

Absätze und das waren genau 4?.

Aber ich war neugierig und probierte sie aus.

Sie waren wirklich wunderschönes schwarzes Lackleder mit einem dünnen Riemen um den Knöchel und einem offenen Zehendesign vorne.

Ich konnte kaum darauf stehen, aber ich muss zugeben, dass sie an meinen kleinen Füßen ziemlich stylisch aussahen.

Die Mädchen waren sich beide einig, dass sie großartig aussahen und sagten, dass meine Waden dadurch sexy aussehen würden.

Ich lachte und dann war Katy „heiß“ auf meinen Hüften und meinem Hintern.

wie er es ausdrückte.

Wir kicherten alle und ich versuchte eine Weile, mich im Raum zu bewegen.

Anfangs wackelte es, aber nach einer Weile gewöhnte ich mich daran.

Es war spät und ich sagte, ich müsse nach Hause.

Wir umarmten uns und ich bemerkte, dass meine Absätze immer noch an mir waren, bevor ich die Treppe hinunterging, als ich ihr Zimmer verließ.

Ich drehte mich um, um es abzunehmen, aber Ashley bestand darauf, dass ich es zu Hause trage, um mich besser an die Höhe zu gewöhnen, und es ihr am Montag bringe.

Ich stimmte schließlich zu und ließ meine Turnschuhe zurück, um sie an diesem Abend mit nach Hause zu nehmen, da wir die gleiche Schuhgröße haben.

Ich balanciere gefährlich auf meinen Fersen die Treppe hinunter und gehe dann aus dem Haus und die Straße hinunter.

Es war noch nicht zu spät, kurz nach 21 Uhr, aber im Oktober wurde es ziemlich schnell dunkel.

Gefährlich auf den Fersen balancierend hielt ein Lieferwagen neben mir und ein Mann stieg auf der Beifahrerseite aus und fragte nach dem Weg.

Er sagte, sie hätten sich in unserer Nachbarschaft verirrt und müssten zurück zum Highway.

Ich versuchte, den besten Weg von unserem Standort aus zu erklären, aber als sich die Seitentür neben mir öffnete, packte mich ein anderer Mann am Arm und zog mich hinein.

Die Person, mit der ich sprach, bedeckte meinen Mund mit einer Hand und stieß mich mit der anderen.

Ich sprang in den Van und beide packten mich, als das Auto wegfuhr.

Ich war erstarrt vor Angst und Verblüffung darüber, was passiert war und wie schnell es passiert war.

Ich kann nicht sagen, wie weit sie gefahren sind, aber sie haben hinter einem alten Lagerhaus neben dem Bahnhof angehalten.

Dies war ein fensterloser Transporter, also ließen sie mich auf dem Boden knien, als der Fahrer mit uns zurückfuhr.

Zwei von ihnen sahen aus wie 35 Jahre alt, einer sah aus wie 20 Jahre alt, er war derjenige, der nach dem Weg fragte.

Der Fahrer hatte ein kurzes Seil in der Hand und die anderen beiden fingen an, meine Hände hinter meinem Rücken zu fesseln, um sie zu zwingen.

Der Fahrer blieb hinter mir, während die anderen beiden mich von oben und unten ansahen.

Ohne ein Wort zu sagen, streckte die Person zu meiner Rechten die Hand aus und berührte mein Kinn, dann begann sie, mit ihren Fingern meinen Hals hinunter und zum ersten Knopf meines Hemdes zu streichen.

Ich blieb regungslos, bis ich den ersten Knopf drehte, immer noch unter Schock.

Ich fing an zu schreien, als der erste Hemdknopf aufgeknöpft wurde.

Dann schlug er mir ins Gesicht und ich sah ihn geschockt an.

Ich war noch nie zuvor erschossen worden, also war dies eine Premiere für mich.

Das war die erste von vielen Premieren, die der heutige Abend für mich hatte, würde ich bald merken.

Als er bemerkte, dass ich jetzt still war, bewegte er sich zum nächsten Knopf, dann zum dritten Knopf, der einen Teil meiner breiten Oberweite und des engen BHs enthüllte.

Während der kleinere auf meine Oberweite blickte, griff der andere nach einem weiteren Knopf.

Ich fing an, sie zu bitten, anzuhalten, aber der Fahrer, der immer noch hinter mir war, packte mich an der Kehle und sagte, ich würde sterben, wenn ich nicht wenigstens versuchen würde zu kooperieren.

Dann zog er ein Messer heraus und erinnerte mich an das Messer.

Als ich das sah, erstarrte ich und merkte nicht einmal, wann der andere damit fertig war, den letzten Knopf des Hemdes aufzuknöpfen.

Der Fahrer zog mir das Hemd von den Schultern und ließ es in meine gefesselten Hände hinter mir sinken.

Mein BH ist einfach aufgetaucht und sie haben nur gelächelt?

Die Person, die mein Hemd öffnete, fing gelegentlich an, einen der Träger nach unten zu ziehen.

Der BH blieb bewegungslos, also nahm sie dem Fahrer das Messer ab und schnitt durch die nun überquellende Brille.

Ich schnappte nach Luft, als ich spürte, wie die kalte Stahlklinge meine Haut berührte.

Zwei Gläser wurden geschüttelt und meine Brüste wurden zum ersten Mal in meinem Leben einem Fremden vollständig ausgesetzt.

Als ich klein war, hat mich außer meiner Mutter oder meinem Vater nie jemand nackt gesehen.

Ich hatte letztes Jahr einen Freund, aber wir kamen nie über das Küssen hinweg.

Ich war nicht keusch, aber ich interessierte mich nicht nur für Sex.

Ich war sehr kindisch und mehr darauf aus, mit meinen Freunden abzuhängen und solche Sachen.

Jetzt, wo meine Brüste freigelegt waren, sah die Kleine sie an und sagte: „Sind die nicht echt?“

genannt.

Der andere nickte und antwortete: ?Wahrscheinlich nicht?

Sie sind sehr groß und hängen fast nie durch.

Außerdem sehen Sie, wie perfekt rund sie sind!

und während er das sagte, streckte er eine Hand aus und ergriff meine rechte Brust.

Er begann langsam zu drücken, dann fester, und wiegte es, indem er es darunter hielt und es in seiner Hand hüpfen ließ.

Ich war noch nie zuvor so berührt worden und fing an zu weinen und bat sie, damit aufzuhören.

Er sah die anderen beiden an und sagte: „Wow, sind sie echt?“

genannt.

Die Kleine packte die linke und jetzt berührten sie sie beide und es machte mir Angst.

Als seine Handflächen meine Brustwarzen streichelten, fingen sie sofort an, hart zu werden, und als sie anfingen, sie zu kneifen, weil sie immer so empfindlich waren, verschlug es mir den Atem?

„Oh, bitte, bitte nicht…?“

Sagte ich, als er anfing, meine Brustwarze zwischen seinem rechten Daumen und Zeigefinger zu rollen, die andere zu meiner Linken zu sich zog und lächelte, als wäre es die erste Brust, die er berührte.

Sie machten einfach weiter und ich keuchte und zitterte bei jeder Berührung.

Meine Nippel waren jetzt sehr hart und extrem empfindlich.

Ich wimmerte wie ein kleines Mädchen, sie fragte, wie alt ich hinter mir sei.

Ich zögerte einen Moment und sagte dann schüchtern: ?Ich.. ich bin?16 Jahre alt?.

?Nicht möglich!?

sagte der andere zu meiner Rechten.

Dann lächelte sie und kam näher an mein Gesicht heran, ihre Hand hielt immer noch meine Brustwarze und drehte sie gelegentlich.

Er bückte sich und fing an, meine Lippen zu küssen.

Ich versuchte, es von dort wegzuziehen, wo ich es hielt, und er packte meine Brust und zog mich zurück, es tat weh und ich war wieder außer Atem.

In diesem Moment steckte er seine Zunge in meinen Mund und drückte sie mit seiner anderen Hand, um meinen Mund offen zu halten.

Ich war völlig angewidert und versuchte zu schreien, aber sein Mund schloss sich meinem und seine Zunge erkundete weiter das Innere meines Mundes und leckte meine Lippen.

Der Kleine beugte sich vor und fing an, meine linke Brustwarze zu lecken.

Ich konnte nicht einmal reagieren, da mein Mund besetzt war und ich dort kniend festgehalten wurde und mich nicht bewegen konnte.

Dann fing er an zu saugen und ich spürte, wie es in seinem Mund hart wurde und Gefühle in meinen jungen Teenager-Körper schickte.

Er erreichte meinen flachen Bauch hinter mir und ging zu meinem Rock hinunter, griff darunter und berührte leicht mein Höschen und rieb dann meine Fotze mit dem dünnen Material meines weißen Höschens.

Ich versuchte zu kämpfen, aber die drei verknallten sich offensichtlich in mich und so stand ich da und kniete, ein Fremder auf meiner Fotze, die noch niemand zuvor berührt hatte, eine Hand auf meiner Brust, ein Mund auf dem anderen und einer auf dem anderen.

Er bedeckte meinen Mund auf die ekelhafteste Art und Weise, versuchte mich zu lieben und leckte dabei mein ganzes Gesicht.

Die Hand zwischen meinen Beinen begann, mein Höschen zur Seite zu ziehen und meine List an die frische Luft zu bringen.

Seine Finger begannen, meinen geschwollenen Lippen zu folgen und begannen, sie zu reiben.

Ich flippte aus, als ich versuchte, all diese Hände und Münder loszuwerden, die mir Gefühle gaben, mit denen ich nicht fertig werden konnte.

Während er meine Muschi rieb, fing er an, Kommentare darüber abzugeben, wie nass ich war und wie es mir gefiel.

Ich nickte nur und versuchte zu schreien?

NEIN?

aber er konnte nicht.

Als seine Finger zwischen meine Schamlippen glitten, fanden sie meine Klitoris und fingen an, sie zu reiben.

Zwischen der Stimulation meiner empfindlichen Brüste und der ersten Berührung meiner Klitoris spürte ich, wie eine Welle über mich kam, mein Körper begann zu zittern und ich hielt die Luft an, als mich der erste Orgasmus meines Lebens traf.

Sie zogen sich alle zurück und sahen mich mit einem breiten Grinsen auf ihren Gesichtern an.

Ganz zu schweigen von ein bisschen Liebe, ich habe nicht einmal gemerkt, was los war, aber als ich nach Luft schnappte, sagte die Person hinter mir: „Ich kann nicht glauben, dass es von dort kam.

Ich habe ihre Klitoris 5 Sekunden lang kaum berührt.?

Dann drehte er sein Gesicht zu mir und fragte: „Bist du keine Jungfrau?

Freudig ??

Ich fing an zu weinen und schüttelte meinen Kopf ja.

?Unsinn!?

sagte der andere.

„Ich schätze, wir werden es bald herausfinden?“

sagte hinter mir.

Sie standen auf, banden meine Hände los und zwangen mich, auf allen Vieren zu sitzen.

Mein Hemd und mein BH wurden auf den Boden geworfen und mein Rock ging bis zu meinen runden Hüften und mein Höschen reichte bis zu meinen Knien.

Meine Beine waren eng beieinander und meine Schamlippen waren jetzt eng an dem Mann hinter mir.

Meine großen Brüste hingen unter mir und waren so eng, dass sie bei jeder Bewegung, die ich machte, oder bei jeder Berührung ihrer Hände hüpften.

Er fing an, einen Finger hinter meine Muschi zwischen meine Lippen zu schieben und ich schnappte sofort nach Luft, aber er steckte seinen Finger vor mir in meinen Mund und hinderte mich daran zu weinen.

Er sagte mir, ich solle meine hängenden Lippen um seinen Finger schließen und daran saugen.

Als er es nicht tat, zog er das Messer wieder heraus und ich begann aus Angst daran zu lutschen.

Meine Scheidenöffnung war extrem feucht von den letzten Handgriffen und dem ungewollten Orgasmus, also fing der Angreifer hinter mir an, zwei Finger hineinzustecken und ich schrie vor Schmerz.

„Wow, er ist so eng?“

sagte sie und fing an, ihre Finger in meine jungfräuliche Muschi hinein und heraus zu bewegen.

Der Kleinere packte meine Brüste und fing an, sie hart zu zerquetschen und meine Brustwarzen nach unten zu ziehen.

Der vor mir öffnete seine Hose und zog seinen Penis heraus.

Abgesehen von den Plastiken, die sie uns bei Sex ed gezeigt haben, war das das erste, was ich im wirklichen Leben gesehen habe?

Ein Paar, das ich online in der Schule und während die Mädchen und ich an Katies Computer gesessen haben, gesehen habe.

Es kam dicht an mein Gesicht heran, ich konnte es riechen, die Venen und eine große Menge Vorsaft sehen, die sich um die Spitze und den Kopf ansammelte.

Er sagte mir nur, ich solle meinen Mund öffnen, aber als ich es nicht tat, sagte mir der Typ hinter mir, ich solle eine Minute warten.

Dann nahm er seine Finger aus meiner Vagina und ich spürte, wie etwas anderes meine sensible List berührte.

Ich erkannte, dass es ihr Schwanz war und versuchte, mich zurückzuziehen, aber es war zu spät.

Er packte meine runden Hüften und begann langsam zu drücken.

Ich öffnete meinen Mund um zu schreien und gerade dann steckte der andere seinen Schwanz in meinen Mund.

Ich versuchte zu schreien, aber es war zu groß und er drückte immer stärker.

Es bewegte sich langsam in Richtung meines Jungfernhäutchens in meiner Vagina und als es brach, begann ich vor Schmerz zu zittern und versuchte, mich mit meinen Händen hochzuheben, aber jetzt hielt er mich an meinen beiden Brustwarzen, die meine gequälten Brüste hielten.

Ich war gefangen.

Ich hatte keine andere Wahl, als auf allen Vieren zu bleiben, mit einem runden Hintern in der Luft, einem fetten Schwanz in meinem Mund und einem anderen in meiner entjungferten Katze.

Die beiden begannen, sich rhythmisch in und aus mir zu bewegen, und alles, was ich fühlen konnte, war Schmerz und Ekel.

Obwohl ich extrem eng war, war ich auch sehr nass von dem Fingerfluch, so dass er vollständig abrutschen konnte und jetzt traf er meine List mit seinen Eiern, als er etwas schneller in mich eindrang und mir auf die Wangen schlug.

Ich hatte noch nie etwas so Enges in meinem Leben.

Tut es fast weh, wenn ich es rein und raus drücke?

sagte hinter mir.

?ER ​​IST?

Ganz zu schweigen davon, meinen Schwanz reinzustecken, ist sie die heißeste Person, die ich je berührt habe?

Ich stöhnte vor Schmerzen, als ich zum ersten Mal dieses Kribbeln bemerkte.

?Kann das nicht wieder passieren?

Ich denke.

Die Kleine rüttelte jetzt an meinen beiden empfindlichen Brüsten und fing an, sich schneller von hinten in meine enge kleine Schlauheit zu bohren und da traf es mich ohne Vorwarnung?

Ich fing an, auf dem Schwanz in meinem Mund zu winken und zu stöhnen.

Ich verspürte absolut kein Vergnügen, aber mein Körper reagierte wie vorgesehen.

Während ich einen Orgasmus hatte, spürte er alle Vibrationen in meinem Mund in meiner Kehle und schaute immer wieder in meine blauen Augen.

Sein Gesicht war mürrisch, sah mich immer noch an, und er begann in meinem Mund zu ejakulieren.

Ich hatte es bis dahin nicht bemerkt, aber seit es mir zum ersten Mal in den Mund kam, versuchte er, sich so gut wie möglich zurückzuhalten.

Seit sein Schwanz zum ersten Mal durch meine mürrischen Lippen kam, oder vielleicht seit er zum ersten Mal meine jungen Brüste berührte, oder sogar seit er seine Erektion spürte, als er mich in meinen schwarzen Lackleder-Heels und weißen Kniestrümpfen die Straße entlanggehen sah,

karierter Rock und Hemd mit schmalem Kragen.

Aber jetzt ejakulierte es in meinem Mund, und ich war schockiert über den ekelhaften Geschmack, die große Menge und die Tatsache, dass jemand einen nach dem anderen von meinem Sperma gespritzt hatte und zwischen meinen Lippen und meinem Kinn herunter sickerte.

Er grunzte und drückte stärker, zwang mich zu schlucken, damit ich nicht an der ekelhaften Flüssigkeit ersticken würde.

Er pumpte noch ein paar Mal und kam dann heraus.

Tränen liefen über mein Gesicht und Sperma lief über mein Kinn und bedeckte meine Lippen, sie alle schienen es so sehr zu lieben.

Ich fing an zu würgen und zu husten, als der Antrieb weiter in meine Vagina eindrang.

Er holte kurz seinen Schwanz heraus und fing wieder an, mich mit den Fingern zu ficken, aber dieses Mal machte er wirklich schnelle, matschige Geräusche, dann nahm er seine Finger wieder heraus und ersetzte sie durch seinen jetzt sehr rutschigen Schwanz und bekam einen weiteren Schrei von mir.

Dann fing er an, mit seinen frisch angefeuchteten Fingern zwischen meinen runden Hintern zu reiben und gegen meinen Anus zu drücken.

„Arhh, bitte, was machst du da?“

fragte ich, aber er fing nur an, seine Hüften schneller zu bewegen, was mich dazu brachte, kurz Luft zu holen.

Sein Zeigefinger lag jetzt auf meiner Analöffnung und drückte hinein.

?Ohh?.

Bitte..ea..se, ddo..n?t ddo, ahh nein, es ist nicht da?

Ich konnte zwischen den Zügen singen, als er mich jetzt hart fickt und seinen nassen Finger weiter in mein Arschloch schiebt.

Es tat so weh, dass ich so gedemütigt wurde für das, was sie mir angetan haben.

Dann führte er seinen zweiten Finger ein und ich fing wieder an zu weinen und schluchzte, als der junge Mann seinen Kopf senkte und anfing, mich zu küssen, obwohl ich nicht antwortete.

Die Person hinter mir hatte jetzt aufgehört, ihre Hüften zu bewegen, und sie fingerte meinen jungfräulichen Anus mit zwei Fingern und zog sie gelegentlich heraus, spuckte in mein Loch und meinen Arsch und drückte dann ihre Finger zurück in mich, kreuzte meinen Schließmuskel und zwang mich.

noch mehr weinen.

Endlich zog er seinen Penis aus meiner engen Fotze und weil ich dachte, dass es genug wäre, fing er an, ihn noch fester auf meinen Anus zu drücken.

Ich geriet in Panik und fing an zu schreien?

Nein, bitte nicht, da kommt man nicht rein, bitte aufhören???

Ich glaubte ehrlich, dass der fette Penis, der meine jungfräuliche Fotze verletzt, keine Chance haben würde, in meinen Analkanal zu gelangen.

Sie lachten mich nur aus und der Fahrer sagte: ?warten und sehen?.?

Und damit fing es an, härter zu drücken.

Der Schmerz war unerträglich und ich konnte nicht aufhören zu schluchzen, als er ganz hineinging.

Dann fing es langsam an, rein und raus zu pumpen, und ich konnte jede seiner Bewegungen spüren, sogar seinen Puls.

Der Kleine trat vor mich und schob mir keuchend seinen Schwanz in den Mund.

Ich konnte nicht mehr kämpfen und stand einfach da und nahm, was sie mir gaben.

Hat das schwere Atmen hinter mir begonnen?

„Oh verdammt, er ist so eng, ich kann mich nicht mehr festhalten?“

Und damit fing er an, auf meinen Arsch zu ejakulieren, drückte seine Fotze tief in mich hinein und schob seine Finger in meinen runden engen Arsch und meine Hüften.

Ich spürte, wie jeder Impuls der Ejakulation mein Rektum füllte, und nachdem er vorbei war, ließ sie ihn mein schmerzendes Arschloch knallen.

Er war immer noch hart, also ließ er die anderen kommen und ihn mit meiner Hand mit seinem Schwanz in meinem Mund reiben.

Es war hart und nachdem er ihn ein paar Minuten lang gestreichelt hatte, drehte er sich um und schob seinen Schwanz zurück in mein geschwollenes Rektum.

Ich begann vor Schmerzen zu stöhnen, aber der Schwanz in meinem Mund erstickte die meisten Dinge.

Jetzt pumpte er meinen Arsch doppelt so schnell und ging so tief, dass seine Eier meine nasse Fotze trafen und die Ohrfeigen zu laut waren?

Ich dachte, es würde etwas in mir zerreißen, er drückte so hart, dass ich erstickte, als er vor mir heftig in meinen unerfahrenen Mund pumpte.

Gerade als ich dachte, ich könnte keine weiteren analen Stöße ertragen, spürte ich einen weiteren harten Stoß von hinten, dann vergrub er sich tief und fühlte sich hart und lang an.

Er stieß mich so hart, dass ich unwillkürlich deepthroated, was in meinem Mund war.

Dann zog er es langsam aus meinem jetzt sehr wunden Arschloch und fiel zurück.

Er nahm den Kleinen aus meinem Mund und gab mir einen dringend benötigten Moment zum Ein- und Ausatmen.

Dann sagte er mir, ich solle auf die Knie gehen, und ich tat es.

Er sagte mir, ich solle meinen schönen Mund öffnen und meine süße Zunge herausstrecken.

Ich hatte nicht die Kraft zu kämpfen und ich wollte diese Tortur einfach beenden, also willigte ich ein.

Er rieb seinen Penis an meiner Zunge und führte ihn dann langsam ein, wobei er versuchte, jeden Moment der Gelegenheit auszukosten, dies jemandem anzutun, der einmal in seinem Leben nie die Chance dazu gehabt hätte.

Sie bewegt ihre Hüften rein und raus, streichelt mein Haar und meine Wange, bringt mich dazu, sie mit meinen großen blauen Augen anzusehen.

Er streckte beide Hände aus und packte meine großen Brüste und fing an, sie in und aus meinem unschuldigen Mund zu weben, wobei er gelegentlich sabberte und mich ein wenig ersticken ließ.

Die anderen beiden sahen sich nur die Show an und machten unhöfliche Kommentare.

„Wow, sie mag den Geschmack eines Schwanzes wirklich, sieh dir diesen Sabber an ihrem Kinn und ihren Brüsten an?“

dann fing er an, meinen eigenen Speichel auf meine wehrlosen Brüste zu reiben, und der andere zog meine Hände hinter meinen Rücken und drückte meine Brüste mehr nach vorne, als sie es normalerweise tun würden.

Er hielt meine Hände, griff zwischen meine Schenkel und schob seine beiden Mittelfinger in meine missbrauchte Muschi und fing wieder an, mich zu fingern, aber gleichzeitig rieb er meinen roten Kitzler mit seinem Daumen.

Das Gefühl war zu stark für jedes Mädchen, aber für meinen jungen unerfahrenen Körper: Fingern, Spielen mit der Klitoris, Reiben der Nippel mit Speichel, das rücksichtslose Schlagen von zarten Brüsten und Mundquetschen von drei Fremden gleichzeitig war einfach zu viel, und so

Hat mich mein Körper schon wieder betrogen?

Aber dieses Mal sahen sie es kommen, auch wenn ich es nicht tat und die Person, die mich fingerte, kurz davor war zu ejakulieren, als er meine Hände losließ und zwei Finger seiner anderen Hand in meinen Arsch schob, was sehr schnell gleiten würde .

Weil das ganze Sperma aus mir tropft.

Ich kam hart mit beiden Händen in meinem Mund und dem anderen Schwanz in meinem Mund.

Ich zitterte vor meinem erzwungenen Orgasmus, er sah auf meine in den Mund eindringenden, blasenbildenden Brüste und konnte es nicht länger halten und fing an, jede Menge heißes Sperma in meinen Mund zu spritzen.

Ich versuchte instinktiv zurückzuweichen, aber er packte meinen Kopf und fuhr fort, meinen Mund mit seinem ekelhaften Samen zu füllen.

Nachdem er fertig war, wich er zurück, sagte mir aber zuerst, ich solle nicht spucken, wenn ich nicht noch einmal geschlagen werden wolle.

Ich hielt es in meinem Mund, als ich es herausnahm und meine nassen Lippen bedeckte.

Meine Wangen waren voll, als würde ich versuchen, ein großes Glas Wasser im Mund zu halten, bevor ich schlucke.

Sie zogen sich alle zurück und sahen mich an.

Ich holte tief Luft und sah sie an.

Es muss eine komplette Seite sein: junges, frisch entstelltes Mädchen, große milchige Oberweite, harte, leicht nach innen gerichtete Nippel, kniend und ihren runden harten Hintern mit ihren Händen an ihren Seiten auf ihren sexy High Heels senkend?

Ihn schlucken?

sagte einer.

?Nein, ich will sehen?

sagte der Besitzer des Spermas.

„Mund auf, aber keinen Tropfen verschütten?

hat mich bestellt.

Ich hatte solche Angst, nicht zu schlafen.

Ich öffnete langsam meine Lippen und hielt meine Zunge drinnen, um das ganze Sperma aufzufangen.

Ich sah ihn mit flehenden Augen an und hoffte, ich könnte einfach ausspucken.

?Schlucken.?

genannt.

Ich schloss verlegen meine Augen und zwang mich, die riesige Ladung Erbrochenes zu schlucken.

Sie waren so leise, dass wir hören konnten, wie es meine Kehle hinunterging.

Ich brauchte ein paar Mal, um sie alle zu schlucken, und dann öffnete ich meinen Mund mit einem tiefen Atemzug.

Nachdem er den ersten Orgasmus hatte, näherte er sich mir und forderte mich auf, seinen Penis zu berühren.

Zögernd streckte ich die Hand aus und ergriff leicht den halbstarren Penis.

Das war eine Premiere für mich, aber wer zählte mit?

„Ob und härte mich ab?

„Schrubben Sie sich mit der anderen Hand“, wies er sie an.

Ich sah ihn an und wusste nicht, was ich tun sollte.

?Machen!?.

Ich lege mich ruhig zwischen meine Beine und beginne, meine Spalte leicht zu reiben.

?Müssen Sie sich selbst ejakulieren, bevor ich ejakulieren kann?

sagte er mit einem strengen Blick.

Ich wusste, dass ich mir selbst keinen Orgasmus verschaffen konnte, zum Teil, weil ich das noch nie zuvor getan hatte, und auch, weil sie mich alle ansahen, besonders meine Hände.

Aber ich sagte nichts und rieb uns einfach weiter.

„Oh ja, hat mir gefallen, was ich gesehen habe?

Fasten?

genannt.

Ich fing an, meine Hand schneller darauf zu bewegen und es wurde härter und härter.

„In deiner Fotze, erinnerst du dich, dass du zuerst ejakulieren musstest?

grinste.

?ICH?

Ich kann nicht, ich habe das noch nie gemacht?

Ich versuchte es zu erklären, aber die Person, die mich vorher sodomisiert hatte, streckte die Hand aus und drückte meine Hand fester gegen meine eigene und mein Mittelfinger rieb meine Klitoris und es fing an, mir starke Gefühle zu geben, die ich nicht wollte.

Er zog seine Hand zurück und ich wusste, wenn ich hier lebend herauskommen wollte, musste ich so weitermachen, wie er es mir zeigte.

Sie alle sahen mir und ihren Freunden beim Masturbieren zu und bemerkten, dass sich meine Atmung beschleunigte und meine Schläge auf den jetzt vollständig erigierten Schwanz unregelmäßiger wurden.

Es dauerte länger, bis ich ejakulierte, weil es vorher in meinem Mund war, also wurde mir klar, dass ich härter arbeiten musste.

Ein Schmerz gemischt mit Scham, ein Kribbeln in meinem Unterbauch, und alle, die mir dabei zusahen, wie ich einen widerstrebenden Orgasmus erreichte, waren in extremer Scham.

Ich fühlte es auch und ich konnte meine Atmung nicht kontrollieren, obwohl ich es so sehr versuchte.

Ich wollte sie nicht befriedigen, aber sie ließen mich auch nicht aufhören, also gingen wir beide weiter.

Ich begann unwillkürlich zu atmen, als mich der Orgasmus traf?

Sie alle sahen nur zu, wie sie sich über die Lippen leckten und sich gegenseitig erklärten: ?Sie ist eine kleine Schlampe!?

„Schau auf ihre Hand, geh in die Stadt auf diese enge Fotze“.

Als der Orgasmus nachließ und sie die andere weiterhin wiegte, blickte ich nach unten und hoffte, dass sie bald ejakulieren würde und sie mich dann vielleicht loslassen würden.

Als ich anfing, meine Hand so schnell wie möglich zu bewegen, sah er auf meine hüpfenden Brüste, meine nasse Muschi, meine geöffneten Lippen und sagte lüstern: „Willst du es?

mich schneller kommen lassen?

Ich nickte?

Willst du wie eine gute kleine Schlampe auf deinen Knien bleiben, aber deine Handgelenke hinter deinem Rücken kreuzen?

Sehen Sie, wie die sexy Absätze aneinander reiben?

Ich tat, was mir gesagt wurde.

„Jetzt steck deinen Mittelfinger in deinen Mund, schau mich weiter an?“

Ich tat.

„Auf den Rücken legen und den Finger in den Arsch stecken?

Zögernd gehorchte ich.

„Jetzt leck deine Lippen, Baby?

Ich leckte mir einmal über die Lippen und sah ihn an.

„So ist es nicht, mach es verführerisch und hör nicht auf.

Du willst, dass ich abspritze, oder??

Ich begann meine Lippen langsamer und länger zu lecken, während ich ihn anstarrte.

Ich konnte fühlen, wie es schwieriger wurde, und das schien mir Hoffnung zu geben.

Er fuhr fort, seine Augen über meinen ganzen Körper zu streichen;

mein Finger in meinen engen Arsch gesteckt, die Beine in weißen unschuldigen Strümpfen gekreuzt und mit schwarzen sexy Absätzen kontrastiert und dann meine hüpfenden Brüste mit harten Nippeln?

Ich fühlte, wie es hart wurde und er zielte mit seinem Schwanz auf mein Gesicht, näher an meinen Mund.

„Öffne es und strecke deine Zunge heraus.“

Ich tat, was er sagte, und als er das sah, rollte er mit den Augen und begann heftig zu ejakulieren.

Die meisten Strahlen landeten in meinem Mund oder auf meiner Zunge, aber einige landeten auf meinem Gesicht und meinen Brüsten.

Ich verlangsamte meine Hand und hustete ein paar Mal.

Sie sahen mich alle an, als wollten sie mehr, aber sie waren am Ende.

„Nimm deinen Finger von deinem Arsch, Schlampe?“

sagte einer.

Als ich merkte, dass mein Finger immer noch in meinem Arsch steckte, trat ich nach draußen.

?Wach auf?

sagte er dann.

Meine Knie waren schwach und ich konnte meine Füße kaum ausbalancieren.

Seine Hände kamen auf mich zu und fingen an, meine Brüste, meinen Arsch, meine Beine, meine Muschi zu packen.

Sie kniffen, drückten, schlugen, tasteten und zogen an allen meinen Teilen.

Der Kleine griff nach meinen Brüsten und drückte einfach zu, während er in meine großen blauen Augen sah.

?Wie ist dein Name??

?Jasmin?

-?Umkehren?

genannt.

Das tat ich und alles pfiff, mein Arsch war jetzt vollständig sichtbar, meine Wangen sahen noch straffer aus und die Absätze betonten meine Beine.

Sie sagten mir, ich solle meine Hände an die Wand legen, und das tat ich.

„Jetzt beweg deinen saftigen Arsch von Jasmine.

Mehr??

Ich wurde in meinen Knien ein wenig gebeugt, was dazu führte, dass mein Hintern noch mehr herausragte.

Sie fingen an zu klatschen und zu hüpfen.

Es tat weh, aber ich wagte nicht, mich zu bewegen.

Dann nahm der Fahrer seinen Gürtel ab und fing an, ihn an meinen verwundbaren Wangen zu benutzen.

Ich fing an zu schreien, aber sie machten weiter, bis sie alle knallrot waren.

Sie wollten mich wirklich nicht gehen lassen, aber nachdem sie mich so hart gefickt und in alle meine Löcher ejakuliert hatten, waren sie mit ihrer Füllung zufrieden.

Sie hatten alles geschnappt, geschlagen und durchbohrt, also nahmen sie meinen Rock und mein Hemd vom Boden und als ich nach meinem Höschen griff, packte der Fahrer sie und roch daran und steckte sie lächelnd in seine Tasche.

Mein BH war komplett abgeschnitten, also konnte ich ihn sowieso nicht tragen.

Haben sie die Van-Tür geöffnet und mich in die dunkle, kalte Nacht gestoßen, als ich mein Hemd über meine nackten Brüste zugeknöpft habe??

Hinzufügt von:
Datum: Februar 20, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.