Mein neffe und ich – folge 9

0 Aufrufe
0%

Während ich keine Ahnung hatte, was im Haus vor sich ging, fand ich mich mit Bella herumlaufen und mit einer Frau konfrontiert, die von ihrem Mann verlassen worden war, mit all den Emotionen, die das mit sich brachte, und andererseits sah es wirklich so aus .

Genieße es, bei mir zu sein und ich bin bei ihm.

Die letzte Nacht war verwirrend und zum ersten Mal seit langer Zeit war ich mir nicht sicher, wie ich damit umgehen sollte.

Wir standen früh auf und aßen schnell einen Snack vom Markt, während wir zu Fuß zum Bus gingen.

Es war noch dunkel, aber der Morgen versuchte, es zu durchbrechen.

Die Busfahrt in die Landschaft und die Hügel dauerte nur zehn oder fünfzehn Minuten.

Ich hatte erfahren, dass es in der Nähe eine kleine heiße Quelle gibt und es auch ein großartiger Ort ist, um den Sonnenaufgang zu beobachten.

Es war sehr ruhig mit nur wenigen Leuten.

Wir wurden zu den Umkleideräumen geführt und kamen bald mit warmer Kleidung und Hausschuhen heraus.

Unsere Gastgeberin war eine junge Frau in einem wunderschön bestickten Gewand, die sich als Wei Lin vorstellte und uns einen privaten Pool zeigte, der zwischen den Felsen hoch über dem Hügel liegt.

Die Ressourcen werden aus der Tiefe des Untergrunds zugeführt und in Becken geleitet, die über die Anlage verstreut sind.

Jeder Pool ist von Buschzäunen umgeben und voneinander isoliert und hat sowohl heiße als auch kalte Pools.

Der Wechsel zwischen den einzelnen Anwendungen belebt Körper und Haut, aber der kalte Pool kann erfrischend sein.

Wei Lin sagte, er würde in einer Stunde zurück sein, um uns zum Massagehaus zu begleiten, und ließ uns dann allein, um die Sonne zu genießen.

Es gab ein schönes Arrangement von Speisen und Getränken, um unsere Zeit zu begleiten.

Ich zog meinen Bademantel aus und trat in den heißen Pool.

Es war himmlisch mit dem Dampf, der aus dem Wasser aufstieg.

Ich fand einen Vorsprung, auf dem ich sitzen konnte, und als sie ihre Robe fallen ließ, drehte ich mich um und enthüllte ihren fast nackten Körper.

Der Bikini, den sie trug, war, gelinde gesagt, klein.

Er stieg in den Pool und schwamm auf mich zu.

„Die Rebounds sind mir egal, ich möchte auf dieser Reise mit dir sein und ich hoffe, du auch.“

Er hatte ein breites Lächeln auf seinem Gesicht.

Mir fehlen die Worte.

Sie ist eine wunderschöne Frau und abgesehen von Ash und Renee war ich seit dem Tod meiner Frau mit keiner anderen Frau zusammen.

Er setzte sich auf meinen Schoß und küsste mich sanft auf die Lippen.

?Ich weiß nicht?..?

Ich begann zu sprechen, wurde aber wieder von meinen Lippen gestoppt, diesmal mit mehr Gefühl und Energie.

‚Shhh, rede nicht, genieße es, denn ich bin es.‘

antwortete er und griff nach unten, um meinen Schwanz durch meine Shorts zu greifen.

Das traf mich unvorbereitet und ich stand auf dem Sims, auf dem ich saß, dann sprang ich aus dem Pool und ging zum kalten Pool, um mich abzukühlen.

Mein Verstand war auf Hochtouren und jagte, bis mein Schwanz das kalte Wasser berührte.

„Ahhhh, scheiß drauf?

Es ist kalt?

Ich schnappte nach Luft und sprang fast genauso schnell und rannte zurück zum heißen Pool.

Bella tat das Gleiche, aber sie nahm sich die Zeit nach draußen zu gehen und warf mir einen guten Blick auf ihren Hintern. Ihr nasser Körper schien im grauen Licht des frühen Morgens zu glühen, als sie zum Pool ging.

Er steckte seinen Finger hinein und quietschte, bevor er einen Schritt zurücktrat und dann mit der gleichen Reaktion zuckte.

Sie kam heraus, ihre Nippel baumelten hart und zeigten durch das feine, netzartige Material direkt auf mich.

Ich sah ihn mir auch noch einmal genau an und bemerkte, dass sein Bauchnabel durchbohrt war.

Er kehrte zum heißen Pool zurück und setzte sich dann auf meine Beine.

Ihre kleinen Brüste schienen auf dem Wasser zu schwimmen, ihre Nippel waren immer noch fest, als sie meine Brust streifte.

Er begann sich wieder zu erheben, bis mein Schwanz zwischen seine Beine gedrückt wurde.

Wir küssten uns wieder, dieses Mal kitzelten unsere Zungen, als würden wir in den Umarmungen des anderen verschmelzen.

„Das ist ein schöner Ort, Will, danke.“

Seine Hände massierten meine Brust, rieben meine Brustwarzen leicht, wodurch sie fast so hart wurden wie seine.

Meine Hände fanden den Bogen auf seinem Rücken, lösten die Saiten und ließen ihn über den Wellen schweben.

Dann fand ich auch eine Brustwarze und rollte sie sanft zwischen Daumen und Finger, was sie dazu brachte, nach Luft zu schnappen und etwas fester auf meinen Schoß zu drücken.

„Dreh dich um, Bella, sieh dir den Sonnenaufgang an?“

Ich antwortete, ich nahm ihn mit ins Wasser und drehte ihn über die Schulter, um zu sehen, was ich tun konnte.

Die Sonne stand fast über dem Berg am Ende des Tals und erzeugte einen warmen Farbton.

Sie lehnte sich zu mir und ich schlang meine Arme um ihre Brüste, drückte ihren Hintern langsam gegen meinen harten Schwanz, während sie weiterhin beide Brustwarzen angriff.

Er griff nach unten am Gürtel vorbei und griff wieder nach meinem Schwanz und streichelte meinen Penis, während er weiterhin seinen Hals und sein Ohr küsste.

Unsere Gesichter wärmend, als die Sonne langsam in den Himmel aufstieg, erhob sich Bella von meinem Schoß und entfernte, was von den Badenden übrig war, und half dann, meine über meine Knie zu schieben.

Dann ließ er sich hinunter und führte meinen Schwanz in seinen heißen Kanal.

Als er sich wieder hinsetzte, trat ich langsam und vollständig ein.

Ihr Rücken war gewölbt und ich bewegte eine Hand von einer Brustwarze zu ihrem Bauch und hinunter zu ihrer Klitoris.

Was ich fand, überraschte mich, denn ich fühlte nicht nur ihre Klitoris, sondern auch eine kleine harte Kugel, die an einem kleinen Ring befestigt war.

Er hilft mir beim Ejakulieren, wenn er sich an Will reibt.

Es machte meine Klitoris super empfindlich.?

Seine Stimme zitterte ein wenig, als er langsam in und aus seinem heißen, engen Loch glitt.

Er nahm meine Hand und ließ meine Finger um ihren Kitzler und ihren kleinen Freund gleiten.

Er reagierte fast augenblicklich und arbeitete in immer schnellerem Tempo an meinem Schwanz auf und ab.

„Oh verdammt, komme ich?

Er keuchte und Minuten später packten die muskulösen Wände meinen Schwanz und schickten mich fast von einer Klippe.

Wir liebten uns ungefähr 10 Minuten lang auf diese Weise, bevor sie mir ihr Gesicht zuwandte, bevor sie mich rausließ.

Jetzt schlingt er seine Beine um meine Taille und bringt uns näher zusammen.

Wir schwankten zusammen, ohne das Wasser zu hetzen, unsere Körper zu stützen oder zu versuchen, es zu beenden.

Wir küssten uns langsam und leidenschaftlich wie ein Paar und es fühlte sich einfach richtig an.

Bella spreizte ihre Beine und nahm Fahrt auf, rieb ihre Klitoris an meinem Becken und glitt an meinem Schwanz auf und ab.

Jetzt war ich es, der zur Seite kam, und ich packte seine Hüften, um zu beschleunigen.

„Oh Scheiße, ich komme gleich.“

Ich grunze und gebe meine Last von ihm ab, während seine Muschi pulsiert.

Wir lächelten uns beide an, unsere Körper dicht beieinander.

Wir fingen an, langsam zu schwanken und erzeugten kleine Wellen im Pool, die uns hin und her drückten.

Unsere Körper waren fast zusammen, also hob ich ihn hoch, während er noch hing, und setzte ihn beiseite.

Die kühle Luft ließ uns beide etwas frösteln und beschleunigte etwas, um uns wieder aufzuwärmen.

Unsere Lippen küssten sich so gut wir konnten;

Unsere Hälse, Ohren, Brustwarzen und Brustwarzen schickten Wellen der Lust durch unsere Körper.

Bella, wie ich langsam meinen schleimigen Schwanz herauszog?

s Körper wölbte sich vor Vergnügen.

Er schmollte auf seinen Lippen, als ich einen Schritt zurücktrat und ich mich hinunterbeugte, um mich zu seiner triefenden Fotze zu küssen.

Als ich sanft ihre Klitoris küsste, sickerten unsere kombinierten Säfte aus ihrem geschwollenen Schlitz.

„Oh mein Gott, das ist so gut.

Stoppen!!?

Sie schnappte nach Luft, als ich ihre Klitoris und Metallkugel mit meiner Zunge umkreiste.

Ihre Klitoris pulsierte, als ich sie neckte, bevor ich ihre Lippen öffnete und zwei Finger in ihre schob.

Sie konnte nicht aufhören, während ich weiterhin ihre Muschi mit meinen Fingern und meiner Zunge genoss.

„Ahhhhhh, verdammt, ich kann nicht damit fertig werden, bitte hör auf?“

Sie stöhnte, als sie wieder zum Orgasmus kam und auf die Steine ​​rund um den Pool fiel.

Ich ließ es los und ging aus dem Pool, um mich in meinem Bademantel daneben zu legen.

Ihre Atmung war langsam und reagierte fast nicht, aber sie lächelte, als ich sie sanft umarmte und an mich zog.

„Bella, du bist so schön und danke, dass du nach China zurückgekommen bist.“

flüsterte ich ihm ins Ohr.

„Ich kann mich daran gewöhnen.“

Er lachte.

„Ich hoffe es und du musst die letzten Nächte bei mir im Bett schlafen.“

?Dies?

Ein Deal, den ich gerne annehmen kann?

antwortete ich langsam und leidenschaftlich, bevor ich sie wieder küsste.

Es wäre ein toller Abschluss der Pause.

Bella und ich genossen einen ganz besonderen Moment zusammen, als die Sonne über dem Tal aufging.

Obwohl ich wusste, dass wir uns nicht sicher waren, wohin das führen würde oder ob wir diese Reise zusammen gehen wollten, lebten wir im Moment und genossen ihn.

Als die Sonne unsere Körper wärmte, schliefen wir beide in unseren Roben am Thermalbecken ein, wachten aber mit einem kleinen Schreck auf und merkten, dass ich unseren Gastgeber anstarrte, der ihn mit einem kleinen Lächeln anstarrte.

Gesicht.

Ich drehte mich um und sah Bella zusammengerollt neben mir liegen, ihre Hand griff sanft nach meinem Penis.

Ich weckte ihn, bevor ich versuchte, ihn zuzudecken;

ein Fehler, an den er mich den Rest des Tages oft erinnert.

Bella hielt den Atem an, löste ihren Griff um meinen Penis und griff nach der Robe.

„Mr. Will, der Massageraum ist für Sie beide bereit und Ihr Frühstück wartet danach auf Sie.“

Er sprach sanft und vorsichtig in perfektem Englisch.

„Danke Wei Lin?

antwortete ich und stand auf, jetzt baumelt mein halbstarrer Schwanz vor mir.

Er blickte nach unten und drehte sich um, während er darauf wartete, dass wir ihm folgten.

Bella war jetzt in ihrem Bademantel und ich holte meine Bademäntel aus dem Pool, zog meinen Bademantel an und wir gingen Arm in Arm hinter unserem Gastgeber zum Hauptgebäude.

„Ich glaube, du hast ihn in Verlegenheit gebracht?“

Bella flüsterte mir ins Ohr, als wir das Gebäude betraten und die Treppe in den zweiten Stock hinaufstiegen.

„Es ist nicht wirklich meine Schuld, hast du ihm geholfen, obwohl du im Halbschlaf warst?

Ich antwortete mit einem Lächeln und einem Kuss auf die Wange.

Wir betraten den Raum und fanden zwei niedrige Tische, einen Spind und zwei Masseusen vor, die auf uns warteten.

Sie verbeugten sich beide leicht und gingen dann hinter uns, um unsere Roben auszuziehen.

Wir lagen auf den Tischen und genossen eine großartige Massage, so sehr, dass ich einschlief, nachdem ich gebeten wurde, mich umzudrehen und auf meinem Rücken zu liegen.

Aber ich wachte mit einem Ruck auf, weil jemand meinen Schwanz in den Mund genommen hatte und es mir immer noch auf eine Weise gefiel, die ich nicht auf der Speisekarte gelesen hatte.

Ich sah nach unten und sah, wie Bella an meinem hart werdenden Schwanz arbeitete, während ihre eigenen Finger tief in ihre nasse Fotze gestopft wurden.

„Oh, bist du gut darin?

Ich stöhnte und versuchte herauszufinden, ob wir allein waren.

Die Emotion war intensiv und ich musste mich darauf konzentrieren, sie nicht zu schnell zu verlieren.

?Willkommen zurück?

flüsterte Bella, als sie innehielt und Positionen wechselte.

Er griff sanft nach meiner Brust und ließ seine geschwollene und sehr nasse Fotze mein Gesicht hinaufgleiten, bevor er meinen Schwanz wieder in seinen Mund nahm.

Ich kitzelte und spielte mit ihrem Kitzler und umarmte ihren frei fließenden Nektar.

Wir genossen weiter einander, bis wir beide zusammen zum Orgasmus kamen.

Wir waren wie ein junges Paar, das nicht genug voneinander bekommen konnte.

Wir küssten uns auf dem Tisch, als unser junger Gastgeber zurückkam und uns zu einem versunkenen Pool führte, der hinter einem Vorhang versteckt war.

Wir tauchten in den heißen Pool ein und drehten uns dann um, um zu sehen, wie sich unser Gastgeber auszog und zu uns in den Pool kam.

Sie war erst 20 Jahre alt mit wunderschönen Gesichtszügen und Teint.

Sie trug ein um ihre Taille gewickeltes Tuch, das nur ihre straffen Brüste frei ließ und der heißen Umgebung ausgesetzt war.

Ihre Brustwarzen waren dunkel schokoladenbraun und sie starrte uns an.

Er erklärte, dass es wichtig sei, die Massageöle abzuwaschen, und dass dies die Rolle des Gastgebers sei.

Ich war mir nicht sicher, ob das hier Konvention war, aber ich wollte nicht widersprechen.

Er schnappte sich den Waschlappen und die Seife, bevor er Bella sanft wusch.

Es war schön zu sehen, wie er einen präzisen Prozess durchlief, um sicherzustellen, dass nichts übersehen wurde.

Während dies so weiterging, stand Bella fast bewegungslos da, bis sie anfing, sich zwischen ihren Beinen zu waschen.

An diesem Punkt ging Bella zum Beckenrand und setzte sich mit leicht gespreizten Beinen hin.

Wei Lin fuhr dann damit fort, ihre Fotze zu waschen, indem sie sie sanft streichelte.

Bella schloss ihre Augen und ihr Körper zitterte, als sie zum Orgasmus kam.

Nachdem Wei Lin damit fertig war, Bellas Beine und Füße zu waschen, drehte sie sich zu mir um.

Ich stand auf und beobachtete, wie er an meinem Körper auf und ab blickte, dann lächelte er mich an und dann Bella.

Er griff nach unten, um meinen Kopf zu waschen, hielt dann inne, als ich merkte, dass es für ihn schwierig sein würde, weiterzumachen, also kniete ich mich in den Pool, während Wei Lin mich sanft von oben bis unten wusch, und stand dann auf, damit er meine untere Hälfte waschen konnte.

Ein warmer Waschlappen wurde sanft um den Schwanz gewickelt, während er mich sorgfältig wusch und streichelte und mich direkt an die Stange brachte.

Ich musste mich abstützen, also ging ich zum Beckenrand und auf Bellas Schoß.

Er packte mich und ermutigte Wei Lin im Stillen, weiterzumachen.

Ich konnte ein Kribbeln in meinen Eiern spüren und ich wusste, dass es nicht lange anhalten würde.

Kurz darauf explodierte ich in Wei Lins Hand und dann verschmolz ich mit Bellas Armen.

Wei Lin wusch mich fertig und stand auf, um zu gehen, als Bella aufstand und Wei Lins Hand nahm.

„Du hast uns eine tolle Zeit beschert, danke.“

Er bückte sich und küsste sie sanft auf die Lippen.

Ich war überrascht von seinem mutigen Verhalten, aber es sollte noch mehr kommen.

Sie nahm das Tuch und die Seife und fing dann an, ihren Körper sanft zu waschen.

Also stand ich auf und fing genauso an.

Wei Lin stand mit geschlossenen Augen und einem kleinen Lächeln im Gesicht da.

Ich streckte die Hand aus und entfernte das Tuch, das meine Taille bedeckte, während Bella sanft ihre Brüste und harten Nippel massierte.

Ich wusch ihm Nacken und Rücken und senkte ihn dann ab.

Er spreizte leicht seine Beine und ließ uns weitermachen.

Ihre Atmung begann schwer zu werden und dann schnappte sie nach Luft, als Bellas Finger den Honigtopf fanden, der zwischen ihren Beinen tropfte.

Bella rieb ihren leicht härter werdenden Kitzler und ihr Mittelfinger grub sich langsam in ihre geschwollenen Lippen und fand ihr warmes nasses Loch.

Seine Beine zitterten und er hatte Probleme beim Stehen.

Ich trat beiseite und führte ihn dazu, sich auf den Rand des Beckens zu setzen.

Bella arbeitete ohne Pause weiter an ihrer Fotze, was Wei Lin fast ununterbrochen zum Stöhnen brachte.

Ich bückte mich und küsste Bella und fing an, ihre Brüste und ihren Bauch zu massieren.

Unsere Zungen bekämpften sich und meine Hände wanderten weiter über ihn.

Er blieb stehen und flüsterte mir zu, ich solle mich bewegen.

Ich stellte mich vor Wei Lin, als Bella auf sie zuging, und fing an, sie zu genießen, wie Bella es tat, als sie einen Nippel in ihren Mund nahm.

Ihre äußeren Lippen waren geschwollen und dunkelrosa und verdeckten fast ihre Klitoris, aber ihr Nektar schimmerte in dem sanften Licht und floss über meine Finger und meine Hand.

Ich küsste ihre andere Brustwarze und ging dann nach unten, wobei jeder Kuss dazu führte, dass sich ihre Bauchmuskeln zusammenzogen, bis sie nur noch einen Zentimeter von ihrer Fotze entfernt war.

Er hob seine Hüften zu meinem Gesicht und quietschte, als ich meine Zunge so tief wie möglich in sein Loch schob.

„Oh Mr. Will, bitte hören Sie nicht auf!!“

Er stöhnte und sein Körper zitterte.

Ich klammerte mich weiter an seinen winzigen Schlitz und stellte fest, dass ich nur zwei Finger in sein klebriges Loch stecken konnte.

Er war sehr streng und sehr betroffen von der Situation.

Ihr Orgasmus ließ einen Strom von Flüssigkeit aus ihr herausfließen.

Ich stand auf und Bella trat hinter mich, hielt mein Werkzeug in ihrer Hand und zielte auf ihr Loch.

„Sanfter Will, aber gib ihm, was er wirklich braucht.“

Bella schob meinen Körper nach vorne und die Spitze meines Schwanzes durchbohrte Wei Lins Schamlippen und ruhte am Eingang ihres engen Lochs.

Wei Lin sah uns jetzt mit einem breiten Grinsen im Gesicht direkt an.

Er brachte seinen Körper näher, als ich langsam meinen geschwollenen Kopf hineindrückte.

Seine Augen öffneten sich weiter und er schnappte nach Luft, als er meinen Schwanz lutschte, bis ich vollständig in ihm vergraben war.

Weil sie eng und klein war, schien ihre Katze mich ohne Schwierigkeiten einzusaugen.

Wir blieben eine Minute so, dann griff sie nach unten und legte ihre Hände auf meine Schultern, und dann drehte sie langsam ihre Hüften, ohne sich zurückzuziehen.

Bella massierte ihre Brüste und er beugte sich herunter und küsste sie erneut.

Wir beschleunigten das Tempo ein wenig und ich fing an, in seine warme, nasse Box ein- und auszusteigen.

Bella rieb ihre Klitoris und Wei Lin fiel an den Rand des Orgasmus.

Seine Muskeln zogen sich mehrere Minuten lang kontinuierlich zusammen, bevor er wieder nach unten rutschte und es ihm ermöglichte, von meiner harten Stange zu fallen.

Bella massierte meinen schleimigen Schwanz und meine Eier, bis ich wieder dasselbe Kribbeln spürte, und dann explodierte es erneut auf Wei Lins Bauch und Brüsten.

Bella und ich küssten uns leidenschaftlich, als mein Schwanz in ihren Händen weicher wurde.

Wir lächelten alle breit, unsere Körper glänzten in Wasser und Schweiß.

„Danke Mr. Will, mit dieser Aufmerksamkeit habe ich nicht gerechnet?“

Wei Lin begann.

„Du hast mir viel zu essen gegeben?

„Es war uns ein Vergnügen, Wei Lin, danke auch.“

Er stieg aus dem Pool, schnappte sich einen Ersatzbademantel und verschwand, sodass wir unser Frühstück genießen konnten.

Wir saßen mit dem Essen auf dem Sofa und holten ab, was wir gerade gemacht hatten.

„Ich war so angetörnt, ihm dabei zuzusehen, wie er dich wäscht, dass ich ihn fast weggestoßen hätte, bis ich sah, wie sehr er auch angemacht war?

Bellas Hand streichelt sanft meine Brust, als sie sich gegen mich lehnt.

?Ich fühle mich wieder wie eine geile Studentin und kann ich mich zu sehr daran gewöhnen?

Sie lachte.

„Ich fühle mich auch jünger als mein Alter, aber ich glaube, ich hole auf.

Hast du mich erschöpft?

Ich antwortete.

„Vielleicht würdest du mich durch einen College-Studenten ersetzen?

„Ich glaube nicht, College-Kids wissen nur eines;

sehr hart und schnell.

Brauche ich viel mehr als das?

und küsste mich wieder.

Die Zeit schien langsam zu vergehen, aber bald war unsere Zeit abgelaufen und es war Zeit zu gehen.

Wir zogen uns an und wurden wieder von Wei Lin an der Rezeption begrüßt.

?Herr Will, wir hoffen, dass Sie beide Ihre besondere Zeit hier genossen haben und wir hoffen, bald wieder hier zu sein.?

Er lächelte, während er versuchte, vor anderen Mitarbeitern ruhig zu bleiben.

Vielen Dank für Ihre Gastfreundschaft.

Es war eine ganz besondere Zeit hier, aber unsere Zeit in China ist fast vorbei.

Wei Lin bückte sich und holte zwei kleine verzierte Holzkisten hinter einer Schiebewand hervor und reichte sie dann Bella.

?Bitte nehmen Sie diese Geschenke an, um sich an Ihre hier verbrachte Zeit zu erinnern.?

Bella nahm sie und verbeugte sich als Antwort.

Unsere Rückfahrt zum Hotel zeigte uns jetzt, da die Sonne aufgegangen war, viel mehr von dem Hügel, und wir unterhielten uns darüber, was wir für den Rest des Tages tun sollten.

Die heißen Quellen hatten uns mit Energie versorgt und so verbrachten wir den Tag damit, durch das Dorf zu wandern und den lokalen Charme zu genießen.

Später am Abend öffnete Bella die Holzkisten und nahm die Geschenke heraus.

Der erste war ein handgefertigter Hahnring aus Jade.

Das zweite war ein Paar kleiner Kugeln, die aus massiver Jade geschnitzt und durch eine Seidenschnur verbunden waren.

Sie waren glatt, fast weich und schienen zu glühen.

Seine Augen leuchteten auf, als er zu denken schien, dass es so wäre, als würde er seine Muschi tief drücken.

Sie war plötzlich nackt und spielte ungefähr eine halbe Stunde lang mit ihrem neuen Spielzeug und hatte zwei sehr starke Orgasmen.

Ich habe mich einfach gefreut, die Show zu sehen.

Wir hatten noch Zeit, den Hahnring an einem anderen Abend auszuprobieren.

Zwei Tage später würden wir China verlassen und nach Hause gehen.

Meine Gedanken begannen bereits darüber nachzudenken, was die nächsten Schritte sein könnten.

Manches wäre nicht einfach.

Hinzufügt von:
Datum: Februar 20, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.